FußballGolfsportTennisBallsportartenSkisport & SnowboardEissportWassersportSchwimmsportMotorsportRadsportLeichtathletikKampfsportTurnsportPräzisionssportPferdesportSportprodukte
Sie sind hier: Startseite -> Präzisionssport -> Billard -> Poolbillard -> 8-Ball

8-Ball beim Poolbillard

Volle und Halbe im Wettstreit

8-Ball ist eine der Spielvarianten beim Poolbillard und eine Variante, die auch oft unter Freunden gespielt wird. Natürlich gibt es dafür auch eigene Turnierserien. Im Mittelpunkt des Spiels steht die schwarze 8, insgesamt werden 15 Bälle benötigt, die durchnummeriert sind und die sich in zwei Gruppen teilen: die halben und die vollen Bälle.

Ziel des Spieles 8-Ball

8-Ball, auch 8er-Ball genannt, ist eine Spielvariante beim Poolbillard mit 15 Bällen, die von 1 bis 15 durchnummeriert sind. Ein Spieler muss die Vollen (Nummer 1 bis 7) spielen, der andere die Halben (9 bis 15). Jener Spieler, der seine sieben Bälle sowie abschließend die schwarze 8 korrekt gespielt und eingelocht hat, hat gewonnen.

Dabei gilt aber nicht nur das Einlochen, denn 8-Ball ist ein Ansagespiel. Das heißt, dass der Spieler vor seinem Stoß bekannt gibt, welche Kugel er spielen will und in welches Loch (welche Tasche) diese fallen soll. Wenn klar ist, was geplant ist, kann die Ansage auch entfallen. Also wenn eine halbe Kugel sehr leicht mit einem geraden Stoß versenkt werden kann, wird man das nicht ankündigen müssen.

Spielbeginn

Die Bälle werden mit dem Dreieck aufgebaut, wobei wichtig dabei ist, dass die schwarze 8 in der Mitte des Dreiecks liegt. Die anderen Bälle sind ohne fixer Position hinzuzufügen, die schwarze Acht ist immer in der Mitte. Allerdings gibt es noch eine Zusatzregeln, nämlich die Ecken am hinteren Ende des Dreiecks. Diese dürfen nicht aus der selben Gruppe sein. Wenn also die linke Ecke eine halbe Kugel einnimmt, dann muss die rechte Ecke eine volle Kugel sein.

Anstoßrecht hat jener Spieler, der beim letzten Game siegreich war oder es wird ausgespielt wie in den Regeln vorgesehen. Der Spieler mit Anstoßrecht kann innerhalb des Kopffeldes den Spielball frei positionieren und führt dann den Eröffnungsstoß durch. Der ist korrekt durchgeführt, wenn vier farbige Bälle eine Bande berühren oder ein Ball versenkt wird.

Was passiert, wenn der Spielball beim Eröffnungsstoß versenkt wird?
Dann kann man auswählen, ob der Gegner die Position übernimmt oder ob ein neuer Eröffnungsstoß durchzuführen ist.

Was passiert, wenn die schwarze 8 fällt?
In dem Fall kann der Spieler neu anstoßen oder die schwarze 8 aufsetzen lassen.

Spielfortsetzung

Der Spieler hat beim Eröffnungsstoß eine halbe Kugel versenkt und bleibt damit am Tisch mit dem Recht, weitere halbe Kugeln zu versenken. Das ist solange gültig, bis ein Fehler unterläuft. Das kann sein, weil keine Kugel getroffen wurde oder keine versenkt werden konnte. Kann er alle halben und die schwarze Acht zum Schluss versenken, hat er das Spiel gewonnen.

Wenn der Spieler aber keine Kugel versenkt hat, dann gilt freie Wahl. Das heißt, der Mitspieler ist an der Reihe und beginnt seine Aufnahme, wobei er sich nun aussuchen kann, welchen Ball er versenken möchte - die halben oder die vollen sind möglich. Nur die schwarze Acht muss bis zum Schluss am Tisch bleiben.

Die schwarze 8
Dieser Ball ist ein wesentlicher Faktor im Spiel. Er darf nicht direkt angespielt werden, es sei denn, man hat seine Serie schon versenkt. Wird er vorher versenkt, hat man das Spiel verloren. Das gilt auch, wenn man die schwarze Acht so anspielt, dass sie vom Tisch springt, zum Beispiel durch den angespielten Ball.

Daher ist es immer eine ratsame Aktion, einen großen Bogen um die schwarze Acht zu machen, bis sie an der Reihe ist. Und selbst dann kann es noch eine Niederlage geben, weil man die schwarze Acht in ein falsches Loch versenkt hat.



bei Twitter teilen bei Facebook teilen Artikel per E-Mail empfehlen