Sie sind hier: Startseite -> Wintersport -> Langlauf -> Staffel Besonderheit

Besonderheiten in der Langlauf-Staffel

Laufstile prägen die Zusammenstellung

Die Besonderheiten beim Staffelrennen im Langlauf sind durch die unterschiedlichen Stile gegeben. Es gibt zwei Mitglieder, die am Beginn in der klassischen Technik laufen und zwei Mitglieder, die daran anschließend im Skatingstil laufen. Es gibt Langläuferinnen und Langläufer, die beide Stile besonders gut beherrschen, aber die meisten haben dann doch eine Vorliebe.

Was gilt es bei der Staffel zu beachten?

Durch die beiden zu laufenden Langlaufstile gibt es verschiedene Möglichkeiten, der Aufstellung unter Berücksichtigung der einzelnen Vorlieben. Wenn aber eine Nationalmannschaft vier gute Skater, aber keine Klassiker in ihren Reihen hat, hat die Mannschaft ein Problem. Im Biathlonsport kann man von Position 1 bis 4 durchwechseln, das ist im Langlauf aufgrund der beiden verschiedenen Laufstile nicht möglich.

Die erste Besonderheit ist daher in der Langlauf-Staffel, dass man zwei Leute braucht, die sehr gut die klassische Technik beherrschen und zwei Leute, die im Skatingstil sehr stark sind. Das letzte Mitglied sollte zudem in der Lage sein, einen Zielsprint erfolgreich zu gestalten, sollte es einen ganz engen Rennverlauf geben. Daher sind Sprinter oft am Ende des Rennens gefragt.

Aus dem Charakter des Laufes heraus gibt es auch einen Unterschied zum Biathlonsport, denn dort kann eine Schießeinlage den Rückstand vergrößern oder reduzieren, manchmal überholt eine Staffel die andere sogar durch ein perfektes Schießen. Im Langlaufen gibt es die Option nicht und daher haben die starken Nationen das Ziel, bereits mit dem ersten Mitglied viele andere Nationen abzuhängen, denn sie müssen aus eigener Kraft den Anschluss wieder schaffen.

Bedeutung der Langlauf-Staffel

Eine Besonderheit ergibt sich aus dem Ansehen der Staffel. Während es für Nationen wie Deutschland oder Österreich großartig wäre, wenn man um das Podium mitlaufen könnte, ist es für Länder wie Norwegen oder Schweden geradezu eine Pflicht. Denn der Sieg in der Staffel repräsentiert die Stärke als ganzes Team, als Langlaufnation. Wenn Norwegen gegen Italien oder Schweden verliert, ist das praktisch eine nationale Katastrophe.

Und deshalb ist es auch eine besondere Ehre, in der Staffel mitlaufen zu dürfen und nicht bloß ein weiteres Rennen.

Lesen Sie auch

Die Grundlage des professionellen Langlaufsports ist die Strecke mit den notwendigen Erfordernissen, wobei es eine Strecke für die klassische Technik mit den vorgefrästen Rillen geben kann oder eine glatte Strecke für die freie Skatingtechnik. Die klassische Technik mit dem Diagonalschritt oder schneller mit dem Doppelstockschub ist die traditionelle und langsamere Art des Langlaufs, der Skatingschritt ist die modernere und schnellere Variante. Schön ist, dass im Langlaufsport beide Laufstile erhalten geblieben sind und abwechselnd im Weltcup und auch bei den Großereignissen eingesetzt wird.

Bei den Rennen im Rahmen des Weltcup und der Vergabe der Weltcuppunkte unterscheidet man verschiedene Arten von Rennen. Es gibt die Sprints, die langen Rennen im Rahmen des Distanzweltcup sowie auch Etappenrennen mit mehr Punkten für die Sieger als Belohnung. Die Tour de Ski bringt dabei seit einigen Jahren die meisten Punkte und stellt eine Grundlage für den Weltcupsieg dar. Von den Rennen her unterscheidet man die Einzelrennen, die Massenstartrennen sowie Sprint und Teambewerbe.

Das Einzelstartrennen ist ein solches, bei dem in einem Intervall jede Läuferin oder jeder Läufer für sich das Rennen beginnt. Man bildet zwar auf langen Distanzen doch Gruppen, aber man läuft nicht im Pulk wie beim Massenstartrennen.

Die immer öfter gewählte Alternative ist das Massenstartrennen, bei dem das ganze Feld gemeinsam beginnt. Das gilt für das eigentliche Massenstartrennen wie bei den 30 Kilometer der Frauen oder 50 Kilometer der Männer, aber auch beim Skiathlon als Mix der beiden Laufstile.

Beim Versuch, den Langlauf in die Ballungszentren zu bringen, hat es Showrennen gegeben, aus denen sich der Sprint entwickelt hat - ein dynamisches und sehr kurzes Langlaufrennen mit mehreren Durchgängen. Der Sprint wurde sehr populär und erhielt mit dem Teamsprint eine attraktive Ergänzung.

Und es gibt auch den normalen Teambewerb in Form der Staffel. Dabei bilden vier Frauen oder vier Männer eine Nationalmannschaft, wobei im Weltcup die starken Nationen auch mehrere Teams einsetzen dürfen.

Themenseiten

Diesen Artikel teilen

Artikel-Infos

Langlauf Staffel BesonderheitArtikel-Thema:
Besonderheiten in der Langlauf-Staffel
Beschreibung: Die Besonderheiten in der 🎿 Langlauf-Staffel sind vor allem durch die ✅ beiden Laufstile gegeben, aber auch durch die Bedeutung des Rennens.

letztes Datum:
31. 08. 2021

Kategorien

Rund um den Ball
Fußball
Golfsport
Tennis
Ballsportarten

Sommer und Winter
Wintersport
Wassersport
Motorsport

Ausdauersport
Radsport
Leichtathletik
Lauftraining
Training

und noch mehr...
Weitere Sportarten
Sportstorys

Olympia
Olympische Spiele