Sie sind hier: Startseite -> Eissport -> Eishockey -> Eishockey Strafen -> Eishockey Cross Check

Eishockey Strafen Cross Check

Cross Check: Schläger wird gegen den Körper geführt

Cross Check zählt zu den bekannten Foulmöglichkeiten im Eishockeyspiel und wird mit dem Stock ausgeführt. Es kann dabei zu einer gefährlichen Situation mit Verletzungsrisiko kommen und deshalb wird die Aktion durch eine Strafe von normalerweise zwei Minuten vom Referee (Schiedsrichter) geahndet.

Cross Check im Eishockey

Der Cross Check ist eine Bewegung zum Körper des Gegners, bei der man den Stock auf Brusthöhe mit beiden Händen hält und mit dem Stock den Gegner gegen die Bande drückt. Der Cross Check ist auch in der Eismitte möglich, wenn man den Gegner wegdrückt. Der Gegenhalt der Bande ist dann aber nicht gegeben.

Die Gefahr besteht darin, dass durch die Wucht, mit der der Stock gegen den Körper geführt wird, Verletzungen entstehen können. Eishockeyspieler haben oft 80 und mehr Kilogramm und verstärken den Druck deutlich. Daher kann es zu einer problematischen Situation kommen, die es möglichst zu vermeiden gilt. Wird der Cross Check durchgeführt, dann wird er vom Schiedsrichter und seinen Assistenten angezeigt, die genau die Bewegung des Stockes ausführen, um die Strafe auf einfache Weise zu erklären.

Der Übeltäter hat sich dann für zwei Minuten auf der Strafbank einzufinden. In Situationen, in denen es zu einer Verletzung kommt, können es auch eine 5-Minuten-Strafe sein, das ist aber eher selten. Häufiger kann eine Verstärkung der Strafe bei hohem Stock passieren, wenn man im Gesicht getroffen wird und eine blutende Wunde davonträgt.

Cross Check als Abwehrverhalten

Generell wird der Cross Check selten absichtlich durchgeführt. Meist ist man in der Verteidigung einen Schritt zu spät dran und um sich zu behelfen, versucht man die Angreifer auf unerlaubte Weise zu stoppen. Gerade beim hitzigen Kampf an der Bande um den Puck kann es passieren, dass man beim Stock umgreifen wollte und dann daraus der Cross Check entsteht, weil der Gegner schneller ist. Diese Aktion kann durchaus gefährlich werden, meist gibt es aber keine Folgen, doch die Strafe gibt so und anders.

Eishockey ist zwar ein körperbetontes Spiel, aber der Schutz vor Verletzungen ist umso wichtiger, zumal bei den Männern speziell große Wucht aufeinandertrifft. Die Aktion des Cross Check kann aber auch eine vorsätzliche und absichtliche sein, weil man noch mit einem bestimmten Herren der gegnerischen Mannschaft eine Rechnung offen hat und ihm zeigen möchte, wer hier das sagen halt. Letztlich liegt man aber falsch, denn das Sagen hat der Schiedsrichter und man schwächt damit das eigene Team, das ein Unterzahlspiel überstehen muss.

Artikel-Infos

Eishockey Cross Check (2-Minuten-Strafe)Artikel-Thema:
Eishockey Strafen Cross Check
letztes Datum:
16. 11. 2019

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Weitere Artikel zum Thema

Zurück zu Startseite / Kapitelseiten