Sie sind hier: Startseite -> Eissport -> Eishockey -> Eishockey Begriffe Abwehr -> Eishockey Clearing

Eishockey Clearing

Puck aus der Gefahrenzone bringen

Die gegnerische Mannschaft kann im Eishockeyspiel nur dann ein Tor erzielen, wenn sich der Puck im Angriffsdrittel befindet. Aus dem Mitteldrittel heraus darf kein Tor geschossen werden. Das bedeutet für die Verteidiger, dass sie dieses Drittel, das aus ihrer Sicht das Verteidigungsdrittel ist, sauber halten müssen. Der Puck muss so schnell wie möglich wieder über die blaue Linie hinausgespielt werden und das bezeichnet man als Clearing.

Clearing: Weg mit dem Puck!

Eishockey Begriffe ClearingClearing oder Clearing the zone ist ein bekannter Begriff in der englischen Eishockeysprache und beschreibt diese Bemühungen, den Puck zu entsorgen. Das gilt ganz besonders im Falle eines Powerplays, wenn man als unterlegene Mannschaft unter Druck gerät und dann muss der Puck über die blaue Linie gespielt werden, damit der Gegner alle Spieler aus der Angriffszone bringen muss, um einen neuen Angriff aufzubauen. Das kostet Zeit und die Abwehr hat ein paar Sekunden Luft, um sich wieder zu sammeln.

Doch auch während normaler Aktionen ist das Clearing ein Thema, wenn ein Konter gespielt wird und man als Verteidiger den Puck schnell aus dem Verteidigungsdrittel spielt, damit der Angriff unterbunden wird. Der Unterschied zwischen dem Unterzahlspiel und einer normalen Aktion ist aber die Regel vom unerlaubten Weitschuss. Beim Powerplay gibt es die Regel nicht, bei normalen Spielsituationen hingegen schon, weshalb der Schuss über zwei Linien zu einem Bully im eigenen Verteidigungsdrittel führt.

Das heißt, dass der Puck, den man eigentlich entsorgen wollte, schon wieder im Verteidigungsbereich zu finden ist und die Gefahr ist sogar noch größer geworden. Hat man aber mit dem unerlaubten Weitschuss eine gefährliche Angriffsaktion unterbunden, war es den unerlaubten Weitschuss auf alle Fälle wert und man hat ein gutes Clearing hinbekommen. Je weiter der Puck vom eigenen Tor weg ist, desto sicherer kann man agieren und das gilt für alle Eishockeymannschaften.

Ebenfalls interessant:

[aktuelle Seite]

Eishockey Clearing

Clearing oder Clearing the zone ist ein Begriff im Eishockeyspiel bei der Verteidigung des eigenen Drittels, wenn der Puck aus dem Verteidigungsdrittel entsorgt wird.

Eishockey Penaltykilling

Grundlagen über das Penaltykilling als Eishockeybegriff für die Abwehrarbeit einer Mannschaft in Unterzahl im Falle einer Strafe.

Eishockey Stay at Home

Stay at Home ist ein Begriff im Eishockeysport für einen vor allem defensiv agierenden Verteidiger im Rahmen des Spiels, der hinten absichert.

Eishockey Unterzahlspiel

Das Unterzahlspiel im Eishockeysport ist dann gegeben, wenn eine Mannschaft nach einer Strafe mit weniger Leute auskommen muss.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Themenliste:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Eishockey Begriffe Abwehr

Startseite Eissport