Sie sind hier: Startseite -> Eissport -> Eishockey -> Spielfeld -> Blaue Linie

Eishockey und blaue Linie

Unterteilung des Spielfelds in Drittel

Auf dem Spielfeld im Eishockeysport finden sich insgesamt zwei blaue Linien, die deutlich zu sehen sind. Sie haben zwei unterschiedliche Aufgaben. Die erste Aufgabe besteht darin, dass die Eisfläche in Drittel untergliedert wird, die zweite hat für die Spielsituationen große Relevanz.

Blaue Linie drittelt die Spielfläche

Eishockey blaue Linie am SpielfeldDurch die blauen Linien wird aus Sicht eines der teilnehmenden Teams die Spielfläche zu einer Fläche mit drei Zonen: dem Verteidigungsdrittel (oder Verteidigungszone), der neutralen Zone sowie dem Angriffsdrittel (oder Angriffszone). Während im Verteidigungsdrittel der Auftrag besteht, gegnerische Tore zu verhindern, ist das Angriffsdrittel jener Abschnitt der Eisfläche, wo man selbst versucht, dem Gegner ein Tor zu schießen. Die neutrale Zone ist der Puffer dazwischen, um Spielzüge zu unterbinden oder selbst Angriffe einzuleiten.

Die zweite Aufgabe der blauen Linie ist für die Beurteilung der Spielsituationen wichtig. Wie im Fußball gibt es auch im Eishockey ein Abseits, aber jenes ist einfacher konzipiert. Es darf der Puck nur in das Angriffsdrittel gebracht werden, wenn noch kein eigener Spieler sich dort aufhält. Wenn nun ein Mitspieler aus der eigenen Mannschaft schon im Angriffsdrittel ist, wird das Spiel unterbrochen, wenn man mit dem Puck hineinfährt. Daher ist oft zu beobachten, dass ein Angreifer erst das Angriffsdrittel verlässt, ehe ein anderer den Puck hineinspielt und einen Angriff versucht. Aktives oder passives Abseits gibt es hier nicht.

Und noch eine Rolle spielt die blaue Linie: wenn ein Spieler auf die Strafbank geschickt wird, kann die gegnerische Mannschaft ein Power Play aufziehen. Das bedeutet, dass alle Spieler einer Mannschaft im Angriffsdrittel sind und ihre Überzahl ausnutzen wollen. Gelingt es nun der verteidigenden Mannschaft, den Puck aus dem Drittel und damit über die blaue Linie zu spielen, dann müssen alle Angreifer das Drittel verlassen und einen neuen Angriff aufbauen.

In dem Zusammenhang ist wichtig zu verstehen, dass man auch auf das gegnerische Tor nur schießen darf, wenn man sich im Angriffsdrittel befindet. Wenn der Puck auf der Linie liegt, ist er im Angriffsdrittel, ist er außerhalb, dann darf nicht auf das Tor geschossen werden.

Schüsse von der blauen Linie

Interessant ist auch die blaue Linie für die schussstarken Verteidiger. Oft wird vom "Schuss von der blauen Linie" berichtet. Gemeint ist damit, dass ab Erreichen dieser Linie es zulässig ist, direkt auf das Tor zu schießen. Dabei gibt es zwei verschiedene Situationen, wobei die erste Situation das Power Play betrifft.

Im Power Play agiert die gesamte Mannschaft mit Ausnahme des Torhüters offensiv im Angriffsdrittel oder aus Sicht der Verteidiger Verteidigungsdrittel. Die beiden Verteidiger positionieren sich genau an der blauen Linie und versuchen ihre Mitspieler mit einem guten Pass einzusetzen, aber oft ziehen sie einfach durch und versuchen selbst ein Tor zu schießen. Dann spricht man vom Schuss von der blauen Linie und daher sind Verteidiger viel öfter Torschützen als etwa Verteidiger im Fußballsport. Dort gibt es zwar auch Torschützen, aber meist nach dem Eckball durch Kopfballtore. Im Eishockey - ähnlich dem Handball oder Basketball - kann ein Verteidiger, der sein Visier gut eingestellt hat, in einer langen Saison auf eine beträchtliche Zahl an Tore kommen.

Die zweite Möglichkeit besteht im Gegenstoß, wenn Team A gerade angegriffen hat und Team B entweder verteidigen konnte oder den Angriff frühzeitig unterbrechen konnte. Dann kann ein Pass zum eigenen Stürmer dafür sorgen, dass er fast ungehindert mit dem Puck in das Angriffsdrittel läuft. Er weiß, dass die Verteidiger hinter ihm her sind und er nicht viel Zeit hat und der Torhüter wartet auch schon auf ihn. Daher neigt man gerne dazu, direkt von der blauen Linie den Schuss auf das Tor abzugeben, bevor er abgefangen werden kann.

Ebenfalls interessant:

Rote Linie

Die rote Linie beim Eishockey unterteilt die Eisfläche in zwei Hälften und stellt außerdem einen Anspielpunkt für das Bully nach Torerfolg dar.

[aktuelle Seite]

Blaue Linie

Die blaue Linie beim Eishockey und ihre Funktion für die Drittel auf der Eisfläche sorgt für Spielsituationen vom Abseits bis zum Torschuss.

Anspielkreise für das Bully

Die fünf Anspielkreise auf der Spielfläche (Eisfläche) für den Eishockeysport sind die vorbestimmten Positionen, um das Bully für die Fortsetzung des Spiels durchführen z

Torlinie Eishockey

Die Torlinie im Eishockey und ihre Bedeutung, auf der die Tore aufgebaut werden und die als Kriterium für die Entscheidung eines Tores dient.

Tor im Eishockey

Das Tor im Eishockey, das viel kleiner ist als beispielsweise das Tor im Fußball und das aus der Verankerung gerissen werden kann.

Torraum Eishockey

Der Torraum im Eishockey, der dem Schutz des Torhüters dient und bei der Torentscheidung eine wesentliche Rolle spielen kann.

Verteidigungsdrittel

Grundlagen über das Verteidigungsdrittel auf dem Spielfeld im Eishockey und seine Bedeutung für die Mannschaft sowie die Markierungen.

Neutrale Zone

Die neutrale Zone am Spielfeld im Eishockey, das für das Anspielen nach Tor oder bei Drittelbeginn dient und zum Aufbau der Angriffe.

Angriffsdrittel

Das Angriffsdrittel auf der Eisfläche im Eishockeysport ist jene Zone der Spielfläche, in der der Torerfolg gelingen sollte, denn dort steht auch das gegnerische Tor.

Bande

Die Bande ist die Abgrenzung der Spielfläche im Eishockey, bei der viele harte Zweikämpfe durchgeführt werden und die zum Schutz von Publikum und Mannschaft wesentlich beiträgt.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Themenliste:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Spielfeld

Startseite Eissport