Sie sind hier: Startseite -> Kampfsport -> Boxen -> Boxen Boxkampf -> Boxen Zeitnehmer

Boxen Boxkampf Zeitnehmer

Prüfen der Zeit im Kampf und in den Pausen

Beim offiziellen Boxkampf gibt es meist einen Zeitnehmer, es können aber auch zwei Zeitnehmer im Einsatz sein. Die Aufgabe des Zeitnehmers besteht darin, mit Hilfe von meist zwei Stoppuhren sowohl die Kampfdauer während der Runde als auch die Dauer der Pause zwischen den Runden zu überprüfen und deren Beginn oder Ende anzukündigen.

Zeitnehmer im Boxkampf: Einhaltung der Zeitregeln

Boxen Boxkampf ZeitnehmerIn einem großen Profikampf der Männer kann die Boxzeit 12 Runden zu drei Minuten betragen. Die Pause zwischen den einzelnen Runden ist mit einer Minute festgelegt. Andere Kampfformen können 4 x 2 Minuten sein, wie dies bei den olympischen Boxturnieren vorgesehen ist. Profikämpfe können je nach Bewerb, Verein und Situation vier bis zwölf Runden umfassen.

Der Zeitnehmer hat eine Glocke, um sich bemerkbar zu machen und vor Ende einer Runde führt er ein Signal durch, das das Ende der Runde ankündigt. Dieses Signal wird üblicherweise fünf Sekunden vor dem Rundenende durchgeführt, die Runde selbst endet mit dem Glockenschlag. Die Kampfhandlung hat daraufhin sofort zu enden, ein Schlagen nach dem Glockenschlag ist strengstens verboten und kann zur Bestrafung bis zur Qualifikation im extremen Fall führen.

Auch die Pause wird vom Zeitnehmer überprüft und fünf Sekunden, bevor diese abläuft, wird mit "Ring frei" das Signal vom Zeitnehmer gegeben und Stühle für die Boxer sowie Trainer samt Sekundanten haben den Ring zu verlassen. Statt der Stühle kann es auch aufklappbare Sitzgelegenheiten geben, die hochgeklappt werden. Die Boxer haben sich zu Beginn der Runde kampfbereit zu zeigen.

Wenn es zu einer Kampfunterbrechung kommt, dann ertönt vom Ringrichter der Befehl "Stopp" oder "Break" und in beiden Fällen stoppt auch die Zeitnehmung. Das heißt, dass eine Runde nicht wirklich drei Minuten dauert, sondern länger - so wie man es auch vom Eishockey oder anderen Sportarten kennt. Geboxt wird aber drei Minuten pro Runde, sofern keine anderen Vereinbarungen und Regeln gelten.

Ebenfalls interessant:

Boxen Punkterichter

Die Punkterichter beim Boxkampf entscheiden über Sieg und Niederlage durch Zusammenfassung der Treffer.

Boxen Punktewertung

Die Punktewertung ist wesentlich für die Entscheidung im Boxkampf, wer den Kampf gewonnen hat - außer dem K.o.-Sieg.

Boxen Ringrichter

Der Ringrichter im Boxkampf ist der Schiedsrichter, der mit den beiden Akteuren im Ring steht und wenn nötig diesen Kampf auch unterbricht.

Boxen Sekundant

Der Sekundant im Boxsport betreut den Boxer in den Pausen zwischen den Runden auch als moralische Hilfe, wenn es nicht läuft.

Boxen Trainer

Der Trainer ist beim Boxkampf direkt am Ring und gibt sowohl in der Pause als auch während des Kampfes Anweisungen.

[aktuelle Seite]

Boxen Zeitnehmer

Der Zeitnehmer sorgt für die zeitliche Einhaltung des Boxkampfes inklusive Unterbrechungen in den Runden.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Themenliste:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Boxen Boxkampf

Startseite Kampfsport