Sie sind hier: Startseite -> Skisport / Snowboard -> Skispringen -> Skispringen Weltcup -> Gesamtweltcup Skispringen Männer

Gesamtweltcup Skispringen Männer

Die besten Springer im Weltcupzirkus

Skispringen Weltcup Männer GesamtweltcupDen Weltcup-Gesamtsieg im Skispringen kann niemand zufällig gewinnen. Dazu ist es nötig, über eine lange Saison hindurch konstant gute Leistungen zu bringen, wobei unterschiedlichste Schanzen unterschiedlichste Kriterien gegeben sind und auch das Wetter sehr variabel ist. Nur ein kompletter und gut vorbereiteter Skispringer hat die Chance, im Gesamtweltcup vorne zu sein.

Beim Gesamtweltcup werden alle Bewerbe zusammengezählt. Dazu zählen auch die Skiflugkonkurrenzen, wobei diese auch in einer eigenen Wertung zusammengefasst sind. Alle Bewerbe der Normalschanze und der Großschanze finden ebenfalls Eingang in die Wertung des Gesamtweltcups. Nur Springen bei Olympischen Spielen werden nicht mitgerechnet.

Der Gesamtweltcup im Skispringen ist zu einem sehr terminlastigen Weltcup geworden. Während in anderen Wintersportarten die Zahl der Konkurenzen eher im Abnehmen begriffen ist, gibt es beim Skispringen der Herren jedes Jahr etwa 25 bis 30 Konkurrenzen, wozu noch die Teamspringen und die Großereignisse (Weltmeisterschaft und Olympische Winterspiele) kommt. Die Ausdauer und die Fähigkeit, sich auch nach zwei Dutzend Springen noch voll konzentrieren zu können, sind daher eine Grundvoraussetzung für den Erfolg im Skispringen.

Neue Dimensionen stellte dabei Peter Prevc aus Slowenien auf. Nachdem er unglücklich und hauchdünn den Gesamtweltcup 2014/15 an Severin Freund verloren hatte, gewann er 2015/16 mit 2.203 Punkten mit neuem Rekord den Gesamtweltcup.

Weltcup-Gesamtsieger Skispringen der Herren

Jahr Weltcupsieger Zweiter Dritter
2019 Ryoyu Kobayashi (JPN) Stefan Kraft (AUT) Kamil Stoch (POL)
2018 Kamil Stoch (POL) Richard Freitag (GER) Daniel-Andre Tande (NOR)
2017 Stefan Kraft (AUT) Kamil Stoch (POL) Daniel-Andre Tande (NOR)
2016 Peter Prevc (SLO) Severin Freund (GER) Kenneth Gangnes (NOR)
2015 Severin Freund (GER) Peter Prevc (SLO) Stefan Kraft (AUT)
2014 Kamil Stoch (POL) Peter Prevc (SLO) Severin Freund (GER)
2013 Gregor Schlierenzauer (AUT) Anders Bardal (NOR) Kamil Stoch (POL)
2012 Anders Bardal (NOR) Gregor Schlierenzauer (AUT) Andreas Kofler (AUT)
2011 Thomas Morgenstern (AUT) Simon Ammann (SUI) Adam Malysz (POL)
2010 Simon Ammann (SUI) Gregor Schlierenzauer (AUT) Thomas Morgenstern (AUT)
2009 Gregor Schlierenzauer (AUT) Simon Ammann (SUI) Wolfgang Loitzl (AUT)
2008 Thomas Morgenstern (AUT) Gregor Schlierenzauer (AUT) Janne Ahonen (FIN)
2007 Adam Malysz (POL) Anders Jacobsen (NOR) Simon Ammann (SUI)
2006 Jakub Janda (CZE) Janne Ahonen (FIN) Andreas Küttel (SUI)
2005 Janne Ahonen (FIN) Roar Ljokelsoey (NOR) Matti Hautamaeki (FIN)
2004 Janne Ahonen (FIN) Roar Ljokelsoey (NOR) Bjoern Einar Romoeren (NOR)
2003 Adam Malysz (POL) Sven Hannawald (GER) Andreas Widhölzl (AUT)
2002 Adam Malysz (POL) Sven Hannawald (GER) Matti Hautamaeki (FIN)
2001 Adam Malysz (POL) Martin Schmitt (GER) Risto Jussilainen (FIN)
2000 Martin Schmitt (GER) Andreas Widhölzl (AUT) Janne Ahonen (FIN)
1999 Martin Schmitt (GER) Janne Ahonen (FIN) Noriaki Kasai (JPN)
1998 Primoz Peterka (SLO) Kazuyoshi Funaki (JPN) Andreas Widhölzl (AUT)
1997 Primoz Peterka (SLO) Dieter Thoma (GER) Kazuyoshi Funaki (JPN)
1996 Andreas Goldberger (AUT) Ari-Pekka Nikkola (FIN) Janne Ahonen (FIN)
1995 Andreas Goldberger (AUT) Roberto Cecon (ITA) Janne Ahonen (FIN)
1994 Espen Bredesen (NOR) Jens Weißflog (GER) Andreas Goldberger (AUT)
1993 Andreas Goldberger (AUT) Jaroslav Sakala (CZE) Noriaki Kasai (JPN)
1992 Toni Nieminen (FIN) Werner Rathmayr (AUT) Andreas Felder (AUT)
1991 Andreas Felder (AUT) Stephan Zünd (SUI) Dieter Thoma (GER)
1990 Ari-Pekka Nikkola (FIN) Ernst Vettori (AUT) Andreas Felder (AUT)
1989 Jan Boklöv (SWE) Jens Weißflog (DDR) Dieter Thoma (BRD)
1988 Matti Nykaenen (FIN) Pavel Ploc (TCH) Primoz Ulaga (YUG)
1987 Vegard Oppas (NOR) Ernst Vettori (AUT) Andreas Felder (AUT)
1986 Matti Nykaenen (FIN) Ernst Vettori (AUT) Andreas Felder (AUT)
1985 Matti Nykaenen (FIN) Andreas Felder (AUT) Ernst Vettori (AUT)
1984 Jens Weißflog (DDR) Matti Nykaenen (FIN) Pavel Ploc (TCH)
1983 Matti Nykaenen (FIN) Horst Bulau (CAN) Armin Kogler (AUT)
1982 Armin Kogler (AUT) Hubert Neuper (AUT) Horst Bulau (CAN)
1981 Armin Kogler (AUT) Roger Ruud (NOR) Horst Bulau (CAN)
1980 Hubert Neuper (AUT) Armin Kogler (AUT) Stanislaw Bobak (POL)

Zooplus Produkte

HSE24 - Extra der Woche

Tchibo Shop Deutschland / Tchibo Shop Österreich

Ebenfalls interessant:

Skispringen Einzelspringen

Der Einzelbewerb ist der übliche Bewerb im Skispringen, bei dem man sich mittels zweier Durchgänge gegenüber der Konkurrenz durchsetzt.

Skispringen Teambewerb

Der Teambewerb ist im Skispringen eine Konkurrenz mit vier Mitgliedern pro Mannschaft, wobei jedes Mitglied zwei Sprünge absolvieren muss.

Skispringen Weltcuppunkte

Übersicht über das Skispringen und den Weltcup mit der Aufteilung der Weltcuppunkte abhängig von der Position im Bewerb.

Gesamtweltcup Skispringen Frauen

Liste der Weltcupsieger im Skispringen der Frauen als Gesamtweltcup aller Bewerbe in der Saison mit Ausnahme der Großereignisse (WM, Olympia).

[aktuelle Seite]

Gesamtweltcup Skispringen Männer

Liste der Weltcupsieger im Skispringen der Männer im Rahmen des Gesamtweltcup mit allen Bewerben inklusive Vierschanzentournee oder Nordic Tour.

Skiflug-Weltcup Männer

Liste der Weltcupsieger im Skifliegen mit einer eigenen Wertung aller Skiflug-Konkurrenzen von den großen Flugschanzen.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Themenliste:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Skispringen Weltcup

Startseite Skisport