Sie sind hier: Startseite -> Skisport / Snowboard -> Skispringen -> Wind -> Seitenwind

Skispringen und Seitenwind

Der gefährlichste Wind beim Skispringen

Rückenwind bremst die Skispringer, Aufwind hilft ihnen, große Weiten zu erzielen, aber es gibt auch noch den Seitenwind. Und der ist beim Skispringen besonders tückisch. Wenn ein Seitenwind bläst, kann es passieren, dass es den Skispringer seitlich versetzt.

Unangenehmer und manchmal gefährlicher Wind

Man erkennt dies gut bei den Fernsehbildern, wenn ein Skispringer nicht in der Mitte, sondern eher am Rand der Landezone seinen Sprung beendet. Es gibt zwar Skispringer, die das bei Windstille auch hinbekommen, weil sie mit einem Bein stärker abspringen als mit dem anderen, aber normalerweise landen die Skispringer schon aus Sicherheitsgründen eher zentral und zeigen ihre schöne Telemark-Landung.

Starker Seitenwind ist beim Skispringen daher eine Gefahr. Der Rückenwind und Aufwand bläst eher direkt von hinten bzw. vorne und ist leichter auszurechnen. Man erreichte kürzere oder größere Weiten, aber sonst passiert normalerweise nicht viel. Bläst der Wind aber von der Seite, dann kann er vor allem als böiger Wind gefährlich werden und die Position der Ski verändern. Der Wind wirkt direkt auf den Körper und der Skispringer kann das Gleichgewicht verlieren.

Mit ausgleichenden Bewegungen kann man dies zwar regulieren, aber sehr weit wird man nicht mehr springen können und daher ist der Seitenwind nicht der Freund des Skispringens. Beim Skifliegen ist der Seitenwind ein noch gefährlicherer Partner, denn hier springt man mit größerer Geschwindigkeit ab und die Kräfte wirken noch stärker auf Skispringer und Ski.

Häufig müssen Skispringen oder Skifliegen wegen zu starkem Seitenwind abgesagt werden, weil es einfach gefährlich wäre, bei diesen Verhältnissen den Wettkampf durchzuführen. Manche Anlagen, die bekannt für Seitenwind sind, behelfen sich durch ein Windnetz. Damit wird ein wenig der Wind abgehalten und die Konkurrenz kann doch durchgeführt werden.

Ebenfalls interessant:

Windmesser

Grundlagen über den Windmesser als Messgerät im Skispringen, das anzeigt, ob der Wind zu stark bläst oder im Korridor liegt.

Windkorridor

Der Windkorridor beim Skispringen, durch den festgelegt wird, wie stark der Wind minimal und maximal blasen darf.

Aufwind

Der Aufwind ist eine Hilfe beim Skispringen und trägen den Springer sehr weit, aber auch als Gefahr, wenn der Aufwind zu stark bläst.

Rückenwind

Der Rückenwind beim Skispringen und sein Einfluss auf die Weite der einzelnen Sprünge sowie die Anlaufverlängerung als Konsequenz.

[aktuelle Seite]

Seitenwind

Der Seitenwind beim Skispringen und sein Charakter als gefährlichster Wind, weil er den Skispringer versetzen kann.

Windnetz

Das Windnetz beim Skispringen ist ein Windblocker, wodurch der Einfluss des Windes, vor allem des Seitenwindes, reduziert werden kann.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Themenliste:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Wind

Startseite Skisport