Sie sind hier: Startseite -> Golfsport -> Golfschläge / Technik -> Golf Break

Golfplatz Break

Break: Abweichen der Geländelinie

Für erstmalige Besucher oder Zuschauer per Fernsehen ist es erstaunlich, dass die Golfspieler kein Problem haben, den kleinen Golfball präzise 200 Meter weit zu schlagen, aber wenn es dann darum geht, fünf Meter auf dem Grün mit dem Putter zu überwinden, scheitern sie - manchmal sogar gleich mehrfach.

Break am Golfplatz: Rasen ändert die Struktur

Der Hintergrund heißt Break und ist die große Falle auf dem Grün. Zwar ist es erfreulich, wenn man mit zwei Schlägen den Ball auf das Grün gebracht hat, aber damit hat man noch nicht eingelocht und jeder Golfprofi kann ein Lied davon singen. Das Grün ist auch nicht immer gleich - es gibt hügelige Varianten und es gibt ganz flache Grüns. Außerdem rollt der Ball bei manchen Grüns sehr schnell, bei manch anderen Grüns rollt er langsamer - das kann von Platz zu Platz unterschiedlich sein, hängt auch von der Feuchtigkeit und dem Wetter der letzten Zeit ab.

Und dann gibt es die Breaks. Ein Break ist eine Unterbrechung der natürlichen Landschaftslinie und der Grund, warum Golfspieler sich das Grün zwischen Ball und Loch genau einprägen, auf beiden Seiten in die Knie gehen, um die Geländeformation besser erkennen zu können. Denn scheinbar gibt es eine direkte Linie zwischen Ball und Loch, aber wenn sich dazwischen ein Break befindet, bedeutet dies eine Veränderung der Geländelinie und das hat zur Folge, dass der Ball nach links oder rechts ausbrechen kann. Er biegt also ab und hat keine Lust, ins Loch zu fallen.

Diese Breaks sind manchmal sehr leicht zu erkennen, weil das Gelände abfällt - nicht steil wie ein Hang in den Alpen, aber doch stark genug, um einen leichten Golfball abzulenken. Andere Breaks erkennt man kaum und dann kommt die große Überraschung, dass der Ball eine andere Linie einschlägt, als vorgesehen. Dazu kommt natürlich auch die Spielgeschwindigkeit. Schlägt man mit dem Putter zu leicht, bleibt der Ball auf halber Strecke stecken. Spielt man zu stark, dann kann man das Loch verfehlen. Das richtige Timing zusammen mit dem richtigen Lesen des Geländes ist die Kunst beim Putten im Golfspiel.

Break, Geländestudium und die Zeit

Wer sich erstmals eine Golfübertragung ansieht, wundert sich mitunter schon, warum ein Golfspieler, der laut Kommentator einer der besten der Welt sein sollte, eine gefühlte Ewigkeit eine Strecke von einem Meter begutachtet, statt den Ball hineinzuspielen. Aber die Erfahrung zeigt, dass es auf dem Meter Rasen auch auf flachem Terrain verschiedene Rasenstrukturen geben kann. Ein Hauch von einer Höhendifferenz kann schon ausreichen und der Ball bewegt sich in eine andere Richtung. Das muss nicht viel Unterschied sein, denn nur ein Abweichen von fünf Zentimeter entscheidet über Einlochen oder am Loch vorbeirollen.

Manche Profis haben es übertrieben und sich viermal in der Hocke das Gelände angeschaut. Das hat dazu geführt, dass man Zeitregeln eingesetzt hat, zum Teil schon fix, zum Teil als Testversuch. Die Idee ist, dass das Spiel dann flüssiger abläuft, nicht so lange dauert und angenehmer für das Publikum ist.

Artikel-Infos

Golf BreakArtikel-Thema:
Golfplatz Break
letztes Datum:
01. 07. 2019

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Weitere Artikel zum Thema

Zurück zu Startseite / Kapitelseiten