Sie sind hier: Startseite -> Training -> Massagepistole

Massagepistole für Sportler

Wichtige Infos zu Wirkung & Anwendung

Muskelkater, Verspannungen und Zerrungen gehören zu den eher unbeliebten aber häufig nicht vermeidbaren Nebeneffekten beim Sport. Man macht eine ungeschickte Bewegung oder rutscht unglücklich aus und schon hat man mit einer Zerrung zu kämpfen. Nach dem Training im Fitnessstudio oder auch auf dem Sportplatz lässt der Muskelkater oft nicht lange auf sich warten. Doch was kann man neben Dehnübungen, warmen Bädern und Salben noch gegen Verspannungen und Co unternehmen?

Damit die Beschwerden schneller wieder abklingen, soll eine Massagepistole das passende Hilfsmittel sein. Massagepistolen gibt es seit einiger Zeit in vielen Sportgeschäften oder auch dem Internet zu erwerben. Was ist eine Massagepistole eigentlich, was bringt sie und wie wendet man sie korrekt an? Dies erläutern wir im Folgenden.

Was ist eine Massagepistole?

Eine sogenannte Massagepistole erinnert optisch eher an einen Akkuschrauber als ein Gerät zur Entspannung der Muskeln. Es handelt sich dabei um ein pistolenähnliches Gerät mit verschiedenen Aufsätzen, mit dem man sich einzelne Muskeln und ganze Muskelgruppen massieren kann. Die Massagepistole sorgt mit Vibrationen, leichten Stößen oder auch einer Rotation dafür, dass die Durchblutung der Muskeln angeregt und Verspannungen gelöst werden. Für unterschiedliche Muskelgruppen gibt es entsprechende Aufsätze, die man ohne großen Aufwand für die Massage zu Hause verwenden kann.

Vorteile der Massagepistole

 

Welche Vor- und Nachteile unterschiedliche Modelle mit sich bringen, zeigt das Ergebnis von einem umfangreichen Massagepistole Test. Bei der Massagepistole gibt es einen Ball als Standardaufsatz. Dieser kann zur Stimulierung sämtlicher Muskeln am Körper verwendet werden. Weiterhin gibt es noch den Hammer, eine großflächige und ebene Platte, die sich besonders gut für die Massage von großen Muskelpartien wie dem Gesäß eignet. Zusätzlich verfügt die Massagepistole noch über einen Gabel-Aufsatz mit Aussparungen für die Massage des Rückens und einen Aufsatz mit einer kleinen Kugel für die Behandlung von Triggerpunkten am Körper.

Welchen Effekt kann die Anwendung einer Massagepistole haben?

Die Anwendung einer Massagepistole soll laut den Herstellern für Personen bestimmt sein, die mit Verspannungen und Muskelkater zu kämpfen haben. Muskelverspannungen, leichte Zerrungen und verhärtete Faszien sollen durch die Tiefenmassage gelockert werden. Die Massagepistole soll mit den Stößen und der Rotation dafür sorgen, dass die Durchblutung und somit die Sauerstoffzufuhr der Muskeln gefördert werden, was wiederum die Regeneration anregt und Schmerzen lindert. Vor oder nach dem Sporttraining kann die Massagepistole angewendet werden.

Vor dem Training kann sie zur Lockerung und Aufwärmung der Muskeln genutzt werden. Nach dem Training kann die Nutzung der Massagepistole die Muskeln entspannen und wie bereits erwähnt, die Regeneration fördern. Gleichermaßen können auch Nicht-Sportler das Gerät verwenden, um bei leichten bis mittleren akuten Muskelbeschwerden Triggerpunkte zu behandeln und die Selbstheilungskräfte zu aktivieren. Der Vorteil einer Massagepistole im Gegensatz zur klassischen Handmassage liegt darin, dass man die Behandlung alleine bei sich zu Hause durchführen kann. Hinzuzufügen ist, dass die Nutzung einer Massagepistole nicht alle Schmerzen einfach so verschwinden lassen kann und bei ernsten Beschwerden der Weg zum Physiotherapeut nicht damit zu ersetzen ist.

Wie verwendet man eine Massagepistole?

Um den gewünschten Effekt zu erzielen, ist es empfehlenswert, sich vor dem Gebrauch der Massagepistole die Hinweise des Herstellers durchzulesen. Es gibt verschiedene Modelle und die Anwendung kann sich von Gerät zu Gerät unterscheiden. Im Grunde kann man aber einige generelle Tipps befolgen, wenn man die Massagepistole benutzt. Zunächst ist es sinnvoll, die betroffene Stelle am Körper damit zu lokalisieren. Handelt es sich um eine selbst schlecht zu erreichende Stelle wie den Nacken, kann eine zweite Person zur Hilfe geholt werden.

Weiterhin gilt es zu beachten, dass man ausschließlich weiches Gewebe massieren sollte und niemals Knochen oder Gelenke. Anschließend wählt man einen für den Muskel passenden Aufsatz und massiert die betroffene Stelle für 1 bis 5 Minuten. Die Länge der Behandlung sollte von der Größe der zu behandelnden Stelle abhängig gemacht werden. Je größer die Stelle, desto länger ist die Massage durchzuführen. Zuerst sollte man mit einer niedrigen Stoßzahl starten und diese dann langsam steigern. Für den dauerhaften Effekt kann die Massagepistole regelmäßig, jedoch höchstens zwei bis drei Mal pro Woche angewendet werden.

Fazit

Eine Massagepistole kann für eine schnelle Massage zu Hause verwendet werden. Zur Vorbeugung von Verletzungen beim Sport oder auch für die Behandlung der Muskeln danach kann das Gerät eine handliche Alternative zur herkömmlichen Massage durch einen Masseur sein. Hat man jedoch eine sehr intensive Trainingseinheit wie einen Marathon hinter sich, ist statt der Massagepistole eher eine Wellnessmassage zu empfehlen. Bessern sich die mit der Massagepistole behandelten Beschwerden nach zwei Wochen nicht, sollte ein Physiotherapeut zurate gezogen werden.

Lesen Sie auch

Beim Begriff Training denken viele an das Lauftraining oder an das Radfahren auf dem Ergometer - was ja auch richtig ist und für viele Gültigkeit hat. Es gibt aber viele Möglichkeiten des Trainings wie etwa zahllose Tipps für Fitnessübungen und es gibt auch zusätzliche Möglichkeiten und Ratschläge, vom Verhindern von Schmerzen bis zum richtigen Einstieg.

Neben den Tipps und auch Übungen, die man sich überlegen kann und die man vielleicht einmal ausprobieren sollte, gibt es auch die Frage der Ausrüstung. An sich kann man viele Übungen einfach nur mit seinem Körpergewicht durchführen und sehr effektiv trainieren. Es gibt aber von der Kurzhantel aufwärts viele Geräte, die unterstützen können oder auch besonderes Zubehör wie etwa die Trainingsmaske. Oder ein ganz anderer Ansatz sind die Rollschuhe für das Motoriktraining der Kinder.

Schließlich gilt es auch, in den Körper zu hören und zu unterstützen oder Fehler zu beheben. Damit ist man beim Punkt Regeneration und Schmerzverhinderung angekommen. Und auch die Massage ist ein Faktor.

Themenseiten

Diesen Artikel teilen

Artikel-Infos

Massagepistole für SportlerArtikel-Thema:
Massagepistole für Sportler
Beschreibung: Die 💪 Massagepistole ist ein Gerät, das im Kampf gegen Muskelkater beim Sporttraining helfen kann - ✅ fördert die Durchblutung und entkrampft die Muskeln.

letztes Datum:
15. 11. 2022

Kategorien

Rund um den Ball
Fußball
Golfsport
Tennis
Ballsportarten

Sommer und Winter
Wintersport
Wassersport
Motorsport

Ausdauersport
Radsport
Leichtathletik
Lauftraining
Training

und noch mehr...
Weitere Sportarten
Sportstorys

Olympia
Olympische Spiele