Sie sind hier: Startseite -> Skisport / Snowboard -> Biathlon -> Biathlon Gesamtweltcup

Biathlon-Weltcup

Weltcup: das Herz des Biathlonsports

Der Weltcup als eigene Wertung im Biathlonsport begann bei den Frauen mit der Saison 1983/1984, die Männer waren schon 1977/1978 gestartet und wurde ab 1996/97 durch die Einzelweltcups pro Disziplin ergänzt. Im Gesamtweltcup werden alle Rennen gewertet, es gibt aber Streichresultate für die drei schwächsten Leistungen in einer Saison. Geht es ganz knapp zu, können diese Streichergebnisse über Sieg oder zweiten Platz entscheiden. In der Regel setzen sich aber die Favoriten so klar durch, dass die Streichergebnisse keine Rolle spielen.

Gesamtweltcup bei den Damen

Biathlon Gesamtweltcup Liste der WeltcupsiegerBei den Damen hat Schweden im Gesamtweltcup, wenn man sich die Siegerinnen bis in die frühen 1980er-Jahre ansieht, viel erreicht. Das liegt hauptsächlich an Magdalena Forsberg, die gleich sechsmal in Folge den Gesamtweltcup der Biathletinnen für sich entscheiden konnte. Das ist danach niemanden mehr gelungen.

Selbst die überragende Magdalena Neuner hatte immer wieder Schwierigkeiten, ihren Gesamtweltcupsieg im nächsten Jahr zu wiederholen. Sie hatte viel gewonnen, aber jedes Jahr die meisten Punkte einzufahren war selbst ihr nicht gelungen. Und seit Magdalena Forsberg hatte es keine Athletin überhaupt geschafft, zweimal in Folge den Gesamtweltcup zu erringen.

Im Gesamtweltcup werden alle Punkte aller Rennen mit Ausnahme der Staffel berücksichtigt. Dabei sind meist um die 25 Rennen pro Saison enthalten, wobei am häufigsten der Sprint gelaufen wird. Die geringsten Rennen von der Anzahl her gibt es im Einzelbewerb. Siegerin im Gesamtweltcup des Biathlonsports kann nur werden, wer eine ganze Saison über Bestleistungen bringt. Mit einem kurzen Zwischenhoch kann man nicht ausreichenden Vorsprung herausholen, das haben auch schon Leute erlebt, die beim Saisonstart noch nicht in Form waren und dann kaum mehr den Rückstand haben aufholen können.

Gesamt-Weltcupsiegerinnen Biathlon der Damen

Jahr Weltcupsiegerin Zweite Dritte
2019 Dorothea Wierer (ITA) Lisa Vittozzi (ITA) Anastasiya Kuzmina (SVK)
2018 Kaisa Mäkäräinen (FIN) Anastasiya Kuzmina (SVK) Darya Domracheva (BLR)
2017 Laura Dahlmeier (GER) Gabriela Koukalova (CZE) Kaisa Mäkäräinen (FIN) 
2016 Gabriela Koukalova (CZE) Marie Dorin-Habert (FRA) Dorothea Wierer (ITA)
2015 Darya Domracheva (BLR) Kaisa Mäkäräinen (FIN) Valj Semerenko (UKR)
2014 Kaisa Mäkäräinen (FIN) Tora Berger (NOR) Darya Domracheva (BLR)
2013 Tora Berger (NOR) Darya Domracheva (BLR) Andrea Henkel (GER)
2012 Magdalena Neuner (GER) Darya Domracheva (BLR) Tora Berger (NOR)
2011 Kaisa Mäkäräinen (FIN) Andrea Henkel (GER) Helena Ekholm (SWE)
2010 Magdalena Neuner (GER) Simone Hauswald (GER) Helena Jonsson (SWE)
2009 Helena Jonsson (SWE) Kati Wilhelm (GER) Tora Berger (NOR)
2008 Magdalena Neuner (GER) Sandrine Bailly (FRA) Andrea Henkel (GER)
2007 Andrea Henkel (GER) Kati Wilhelm (GER) Anna Carin Olfosson (SWE)
2006 Kati Wilhelm (GER) Anna Carin Olofsson (SWE) Martina Glagow (GER)
2005 Sandrine Bailly (FRA) Kati Wilhelm (GER) Olga Pyljova (RUS)
2004 Liv Grete Poiree (NOR) Olga Pyljova (RUS) Sandrine Bailly (FRA)
2003 Martina Glagow (GER) Albina Achatova (RUS) Sylvie Becaert (FRA)
2002 Magdalena Forsberg (SWE) Liv Grete Poiree (NOR) Uschi Disl (GER)
2001 Magdalena Forsberg (SWE) Liv Grete Poiree (NOR) Olena Subrylova (UKR)
2000 Magdalena Forsberg (SWE) Olena Subrylova (UKR) Corinne Niogret (FRA)
1999 Magdalena Forsberg (SWE) Olena Subrylova (UKR) Uschi Disl (GER)
1998 Magdalena Forsberg (SWE) Uschi Disl (GER) Martina Zellner (GER)
1997 Magdalena Forsberg (SWE) Uschi Disl (GER) Simone Greiner (GER)
1996 Emmanuelle Claret (FRA) Uschi Disl (GER) Petra Behle (GER)
1995 Anne Briand (FRA) Svetlana Paramygina (BLR) Uschi Disl (GER)
1994 Svetlana Paramygina (BLR) Nathalie Santer (ITA) Anne Briand (FRA)
1993 Anfissa Reszowa (RUS) Myriam Bedard (CAN) Anne Briand (FRA)
1992 Anfissa Reszowa (RUS) Anne Briand (FRA) Petra Schaaf (GER)
1991 Svetlana Dawydova (URS) Myriam Bedard (CAN) Anne Elvebakk (NOR)
1990 Jirina Adamickova (TCH) Anne Elvebakk (NOR) Jelena Golowina (URS)
1989 Jelena Golowina (URS) Natalja Prikatchikova (URS) Svetlana Dawydova (URS)
1988 Anne Elvebakk (NOR) Elin Kristiansen (NOR) Nadeschda Alexieva (BUL)
1987 Eva Korpela (SWE) Anne Elyebakk (NOR) Sanna Gronlid (NOR)
1986 Eva Korpela (SWE) Sanna Gronlid (NOR) Lise Meloche (CAN)
1985 Sanna Gronlid (NOR) Eva Korpela (SWE) Kaija Parve (URS)
1984 Mette Mestad (NOR) Sanna Gronlid (NOR) Gry Ostvik (NOR)
1983 Gry Ostvik (NOR) Siv Braten (NOR) Aino Kallunki (FIN)

 

Biathlon-Gesamtweltcup der Herren

Lange Zeit war der Gesamtweltcup der Biathleten fest in deutscher Hand, vor allem in Händen der Sportler der DDR. Seither gab es viele Athleten mit mehreren Erfolgen wie Poiree oder Bjoerndalen, die den Weltcup beherrschen konnten. In den letzten Jahren ist es aber vor allem Martin Fourcade aus Frankreich, der das Sagen hat.

Der Gesamtweltcup beinhaltet sämtliche Punkte der Einzelbewerbe, also alle Rennen außer der Staffel, wobei Rennen bei Weltmeisterschaften auch hinzugezählt werden, nicht jedoch jene der Olympischen Winterspiele. Siegreich kann nur sein, wer die ganze Saison über stabil gute Leistungen bringen, wobei der Grundstein mit Sprint und Verfolgung gelegt wird. Ist man in diesen beiden Disziplinen nicht stark genug, hat man keine Chance auf den Erfolg im Gesamtweltcup.

Beeindruckend ist die Leistung von Martin Fourcade, der mit der Saison 2017/18 siebenmal in Folge den Gesamtweltcup für sich entscheiden konnte. Sechsmal gewann Ole Einar Bjoerndalen, aber nicht unmittelbar hintereinander.

Weltcup-Gesamtsieger Biathlon

Jahr Weltcupsieger Zweiter Dritter
2019 Johannes Thingnes Boe (NOR) Alexander Loginov (RUS) Quentin Fillon Maillet (FRA)
2018 Martin Fourcade (FRA) Johannes Thingnes Boe (NOR) Anton Shipulin (RUS)
2017 Martin Fourcade (FRA) Anton Shipulin (RUS) Johannes Thingnes Boe (NOR) 
2016 Martin Fourcade (FRA) Johannes Thingnes Boe (NOR) Anton Shipulin (RUS)
2015 Martin Fourcade (FRA) Anton Shipulin (RUS) Jakov Fak (SLO)
2014 Martin Fourcade (FRA) Emil Hegle Svendsen (NOR) Johannes Thingnes Boe (NOR)
2013 Martin Fourcade (FRA) Emil Hegle Svendsen (NOR) Dominik Landertinger (AUT)
2012 Martin Fourcade (FRA) Emil Hegle Svendsen (NOR) Andreas Birnbacher (GER)
2011 Tarjei Boe (NOR) Emil Hegle Svendsen (NOR) Martin Fourcade (FRA)
2010 Emil Hegle Svendsen (NOR) Christoph Sumann (AUT) Ivan Tscheresov (RUS)
2009 Ole Einar Bjoerndalen (NOR) Tomasz Sikora (POL) Emil Hegle Svendsen (NOR)
2008 Ole Einar Bjoerndalen (NOR) Dmitri Iaroschenko (RUS) Emil Hegle Svendsen (NOR)
2007 Michael Greis (GER) Ole Einar Bjoerndalen (NOR) Raphael Poiree (FRA)
2006 Ole Einar Bjoerndalen (NOR) Raphael Poiree (FRA) Sven Fischer (GER)
2005 Ole Einar Bjoerndalen (NOR) Sven Fischer (GER) Raphael Poiree (FRA)
2004 Raphael Poiree (FRA) Ole Einar Bjoerndalen (NOR) Ricco Groß (GER)
2003 Ole Einar Bjoerndalen (NOR) Vladimir Dratschev (BLR) Ricco Groß (GER)
2002 Raphael Poiree (FRA) Pavel Rostowzev (RUS) Ole Einar Bjoerndalen (NOR)
2001 Raphael Poiree (FRA) Ole Einar Bjoerndalen (NOR) Frode Andresen (NOR)
2000 Raphael Poiree (FRA) Ole Einar Bjoerndalen (NOR) Sven Fischer (GER)
1999 Sven Fischer (GER) Ole Einar Bjoerndalen (NOR) Frank Luck (GER)
1998 Ole Einar Bjoerndalen (NOR) Ricco Groß (GER) Sven Fischer (GER)
1997 Sven Fischer (GER) Ole Einar Bjoerndalen (NOR) Viktor Maigurov (RUS)
1996 Vladimir Dratschev (RUS) Viktor Maigurov (RUS) Sven Fischer (GER)
1995 Jon Age Tyldum (NOR) Patrick Favre (ITA) Wilfried Pallhuber (ITA)
1994 Patrice Bailly-Salins (FRA) Sven Fischer (GER) Frank Luck (GER)
1993 Mikael Löfgren (SWE) Mark Kirchner (GER) Pieralberto Carrara (ITA)
1992 Jon Age Tyldum (NOR) Mikael Löfgren (SWE) Sylfest Glimsdal (NOR)
1991 Sergei Tschepikov (URS) Mark Kirchner (GER) Andreas Zingerle (ITA)
1990 Sergei Tschepikov (URS) Eirik Kvalfoss (NOR) Valeri Medwedzev (URS)
1989 Eirik Kvalfoss (NOR) Alexander Popov (URS) Sergei Tschepikov (URS)
1988 Fritz Fischer (BRD) Eirik Kvalfoss (NOR) Johann Passler (ITA)
1987 Frank-Peter Roetsch (DDR) Fritz Fischer (BRD) Jan Matous (TCH)
1986 Andre Sehmisch (DDR) Peter Angerer (BRD) Matthias Jacob (DDR)
1985 Frank-Peter Roetsch (DDR) Juri Kaschkarov (URS) Eirik Kvalfoss (NOR)
1984 Frank-Peter Roetsch (DDR) Peter Angerer (BRD) Eirik Kvalfoss (NOR)
1983 Peter Angerer (BRD) Eirik Kvalfoss (NOR) Frank Ullrich (DDR)
1982 Frank Ullrich (DDR) Matthias Jacob (DDR) Kjell Sobak (NOR)
1981 Frank Ullrich (DDR) Kjell Sobak (NOR) Anatoli Aljabiev (URS)
1980 Frank Ullrich (DDR) Klaus Siebert (DDR) Eberhard Rösch (DDR)
1979 Klaus Siebert (DDR) Frank Ullrich (DDR) Vladimir Barnaschov (URS)
1978 Frank Ullrich (DDR) Klaus Siebert (DDR) Eberhard Rösch (DDR)

Übersicht der Unterseiten

Punktewertung

Übersicht über die Punkteaufteilung im Biathlon-Weltcup von Platz 1 bis Platz 40 für alle Wertungen, was sich von den FIS-Regeln (Alpin, Langlaufen) doch stark unterscheidet.

Biathlon Sprintweltcup

Liste der Biathlon-Weltcupsieger im Sprint, der kürzesten Strecke des Biathlonsports und oft der Grundlage für die Verfolgungsrennen.

Biathlon Verfolgungsweltcup

Liste der Biathlon-Weltcupsieger im Verfolgungsrennen des Biathlonsports, das auf dem Ergebnis des Sprints aufbaut und von diesem daher geprägt ist.

Biathlon Einzelweltcup

Liste der Biathlon-Weltcupsieger im Einzelbewerb des Biathlonsports, dem längsten Rennen mit der Besonderheit der Strafminute bei Schießfehler.

Biathlon Massenstartweltcup

Liste der Biathlon-Weltcupsieger im Massenstartrennen, in dem nur die besten der Weltcupwertung mitwirken dürfen, weshalb die Rennen später in der Saison beginnen.

Biathlon Staffelweltcup

Liste der Biathlon-Weltcupsieger im Staffelweltcup mit den Damenstaffeln, Herrenstaffeln sowie auch mit den neueren Formen der Mixed-Staffeln.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Themenliste:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Biathlon

Startseite Skisport