Sie sind hier: Startseite -> Präzisionssport -> Billard -> Snooker -> Snooker-Begriffe

Snooker-Begriffe

Vom Striker bis zum Frame und Match

Snooker ist eine Variante des Billardsports, die vor allem auch durch die Fernsehübertragungen besonders viele Fans finden konnten. Manche von ihnen sind richtige Experten geworden, andere schauen sich hin und wieder gerne ein Spiel an, weil sie von der Spannung fasziniert sind, die vor jedem Stoß aufgebaut wird. Aber es gibt nicht nur das Spiel an sich, das fasziniert, sondern auch damit viele Begriffe, die Situationen im Spiel umschreiben und nicht jeder Begriff ist auch gleich geläufig.

Es gibt auch Situationen, in denen unklar ist, wieso es einmal ein Game und einmal ein Match geben kann - ist das nicht das Gleiche? Genau um solche Fragestellungen geht es in diesem Kapitel mit den Unterseiten, in denen auf verschiedene Begriffe näher eingegangen wird. Einen Kurzüberblick gibt es bereits nachstehend.

Frame / Game / Match

Im Fernsehen sieht man oft, dass ein Spiel auf "Best of 7" ausgetragen wird, in großen Turnieren und deren Finale sogar oft ein "Best of 33". Bezogen wird dabei die Zahl auf die Frames und wenn jemand 3:1 führt, so hat er drei Frames gewonnen und eines verloren. Die Frames sind also die Grundlage für die Zählweise. Gibt es nur einen Frame, dann ist das zugleich auch ein Game.

Gewinnt jemand mit 4:3 bei "Best of 7", dann hat er nicht nur 4 Frames, sondern auch das Game und zugleich das Match gewonnen. Was aber ist ein Match? Die TV-Zuseher werden wohl meinen, dass es die gesamte Veranstaltung aller Frames ist und das ist eigentlich auch richtig. Aber wenn man zum Beispiel eine Serie spielt und jeden Tag um 18.00 Uhr gegen seinen Freund ein Snooker-Spiel ansetzt, dann ist das Match die Gesamtheit der Games - also zum Beispiel von Montag bis Sonntag mit dem Ergebnis eines Wochensiegers.

Striker / Non-Striker / Aufnahme

Diese Begriffe werden seltener verwendet, sind aber für die Spielregeln relevant. Der Spieler, der an der Reihe ist, ist der aktive Spieler und damit ein Striker. Sein Gegner ist ein Non-Striker, weil er gerade eine passive Rolle einnimmt. Er könnte aber zum Tisch gehen und eine Handlung setzen. Das wird wohl im Profisport selten vorkommen, ist in den Regeln aber enthalten. Der Striker beginnt mit dem nächsten Spielzug und damit auch mit der Aufnahme. Diese gilt, bis er seine Serie beendet hat oder ein Fehler passiert ist oder kein Punkt erzielt werden konnte.

Begriffe zur Snooker-Durchführung

Ein Stoß ist dann gegeben, wenn der weiße Spielball mit dem Tip seines Queues berührt wird und gilt als korrekt, wenn keine Regeln verletzt wurden. Er ist erst dann beendet, wenn alle Kugeln wieder ruhen. Solange eine Kugel noch rollt, ist der Stoß im Snookerspiel noch aktiv.

Wenn mit dem Stoß durch den Spielball ein Objektball korrekt eingelocht wurde, nennt man das einen Pot. Die Steigerung ist das Break, das die Gesamtzahl der Punkte umfasst, die man mit einer Aufnahme erzielen konnte. Diese Punkteanzahl wird zum Beispiel bei professionellen Turnieren vom Schiedsrichter genannt.

Ballbegriffe im Snookerspiel

Der weiße Ball ist der Spielball. Nur dieser darf aktiv mit dem Queue berührt werden. Alle anderen Bälle sind Objektbälle, wobei man die roten Bälle unterscheidet, die einmal eingelocht werden und die andersfarbigen, die wieder auf dem Tisch platziert werden, solange es noch rote Kugeln gibt. Neben diesen Unterscheidungen gibt es noch weitere Definitionen.

Der Spielball gilt als "In Hand", wenn man ein neues Frame beginnt oder diese weiße Kugel in eine Tasche gefallen ist. Im Spiel ist der Ball während des Frames und der Aufnahme und natürlich, wenn er nicht "In Hand" ist. "Im Spiel" gilt aber auch für die farbigen Kugeln, wenn sie nach dem Einpotten wieder am Tisch aufgesetzt wurden, man nennt es auch gespottet.

Weitere Begriffe sind Ball On für jede Kugel, die getroffen werden könnte und Nominierter Ball für den Objektball, den der Striker als nächstes treffen möchte. Free Ball ist eine weitere Option für einen Objektball, der als Ball On nach einem Foul nominiert wird. Und dann gibt es noch "Ball vom Tisch", wenn der Ball nicht auf der Tischfläche zum Stillstand kommt.

Snooker, Foul und Miss
Zur letzten Gruppe der Grundbegriffe im Snookerspiel zählt der namensgebende Snooker. Snooker ist dann erreicht, wenn ein Spieler mit dem Spielball den erforderlichen Ball nicht direkt anspielen kann. Angenommen, er muss die letzte rote Kugel versenken und vor der roten Kugel steht die blaue Kugel, dann kann er die rote nicht direkt spielen, muss sie aber aufgrund der Reihenfolge spielen. Der Spieler ist damit gesnookert, er muss über die Bande eine Lösung finden. Die Idee dahinter ist, dass der Stoß viel schwieriger ist und man mit einem solchen Verfahren ein Foul erzeugen könnte.

Das bringt den nächsten Begriff mit dem Foul ein. Ein Foul ist generell jeder Verstoß gegen die Regeln, im Besonderen aber dann gegeben, wenn man keine andere Kugel trifft oder wenn man die falsche Kugel versenkt oder andere Fehler macht. Wird man nun gesnookert und spielt über die Bande und trifft die gewünschte Kugel doch nicht, hat man ein Foul begangen und der Gegner bekommt Punkte zugesprochen - meist sind es vier Punkte.

Als zusätzlichen Begriff gibt es auch Miss, das dann gilt, wenn der Spielball einen Ball On nicht als ersten Ball getroffen hat. 

Details zu den Begriffen im Snookersport

Zooplus Produkte

HSE24 - Extra der Woche

Tchibo Shop Deutschland / Tchibo Shop Österreich

Übersicht der Unterseiten

Frame / Game / Match

Frame, Game und Match sind drei wichtige Begriffe im Snookersport und haben für die Ergebnisse und Zählweise eine zentrale Bedeutung.

Spielball / Objektball

Die Bälle (oder auch Kugeln) im Snooker haben je nach Funktion unterschiedliche Namen oder Definitionen vom Spielball bis zum Objektball.

Striker / Non-Striker

Striker und Non-Striker sind die Spieler im Snookerspiel und davon ausgehend sind auch Begriffe wie Aufnahne, Stoß und Break relevant für den Ablauf eines Spiels.

Foul und Strafen

Ein Foul ist im Snooker eine falsche Spielweise und wird mit Strafpunkte versehen, wobei die Regeln viele Möglichkeiten für ein Foul und für Strafen aufzählt.

Gesnookert

Gesnookert ist der Begriff im Snookerspiel, der namensgebend wurde und ein wesentlicher taktischer Spielzug ist, um den Mitspieler in Schwierigkeiten zu bringen.

Weitere Begriffe

Erklärung einiger Begriffe im Snookersport vom besetzten Spot bis zum Miss oder dem Jump Shot, die in den Regeln genau aufgeführt sind.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Themenliste:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Snooker

Startseite Präzisionssport