Sie sind hier: Startseite -> Olympische Spiele -> Olympische Sommerspiele -> Olympiasieger Leichtathletik Männer

Olympiasieger Leichtathletik der Männer

24 Bewerbe in allen Teilbereichen der Leichtathletik

Die Leichtathletik setzt sich aus den Bereichen Laufen, Springen, Werfen, Gehen und dem Mehrkampf zusammen. Bei Großereignissen haben die Männer 24 Bewerbe zur Auswahl, die Männer mussten länger warten, bis sie diese Zahl auch zur Verfügung hatten. Die Männer hatten hingegen das volle Programm schon frühzeitig nutzen können.

Olympische Spiele Leichtathletik der Männer: Inhalt

Leichtathletikbewerbe der Männer bei den olympischen Sommerspielen

Olympiasieger Leichtathletik MännerDie Leichtathletik entwickelte sich in zwei Geschwindigkeiten. Während für die Männer die meisten der heute bekannten 24 Bewerbe frühzeitig zur Verfügung standen, gab es für die Frauen manche Bewerbe vor allem auf olympischer Ebene erst viel später, den Hindernislauf etwa gar erst seit 2008. Damit gibt es aber auch eine unterschiedliche Entwicklung.

Denn bei Laufbewerbe, die schon am Beginn des 19. Jahrhunderts ausgetragen wurden, waren ganz andere Zeiten erreicht worden als man sie heute kennt. Mit diesen Zeiten würde man sich nicht einmal für die olympischen Sommerspiele qualifizieren können und Chancen auf eine Medaille hätte man ohnehin nicht.

Viele Menschen setzen die Leichtathletik mit den olympischen Sommerspielen gleich und das ist nicht ganz zufällig so, weil etwa alte Zeichnungen Diskuswerfer zeigen und überhaupt die Leichtathletik in der Antike im Fokus standen - nicht Schützen, Schwimmer oder Reiter - es waren die Speerwerfer, Diskuswerfer und natürlich auch die Läufer. Und die Leichtathletik ist auch medial oft im Fokus, etwa wenn der 100 Meter Sprint der Männer ansteht. Da läuft man nur kurz, aber das Medienecho ist enorm.

100 Meter Sprint

Der Sprint über 100 Meter gehörte zu jenen Bewerben bei den Olympischen Sommerspielen, die es bereits bei der Premiere der Neuzeit im Jahr 1896 im Programm gab. Die Veränderungen in dieser Disziplin lassen sich an den Siegerzeiten sehr leicht ablesen, wobei eine große Dynamik durch Usain Bolt aus Jamaika entstand, der die Zeit 2012 auf 9,63 Sekunden drücken konnte.

Dieser Bewerb ist in weniger als zehn Sekunden erledigt, aber er ist oft im Fokus der Berichterstattung, obwohl eigentlich die Zehnkämpfer im Mittelpunkt stehen sollten. Häufig ist ein Duell der Läufer aus Jamaika und den USA anzutreffen.

Olympiasieger 100 m Männer

JahrZeitGoldSilberBronze
2016 9,81 Usain Bolt (JAM) Justin Gatlin (USA) Andre de Grasse (CAN)
2012 9,63 Usain Bolt (JAM) Yohan Blake (JAM) Justlin Gatlin (USA)
2008 9,69 Usain Bolt (JAM) Richard Thompson (TRI) Walter Dix (USA)
2004 9,85 Justin Gatlin (USA) Francis Obikwelu (POR) Maurice Greene (USA)
2000 9,87 Maurice Greene (USA) Ato Boldon (TRI) Obadele Thompson (BAR)
1996 9,84 Donovan Bailey (CAN) Frank Fredericks (NAM) Ato Boldon (TRI)
1992 9,96 Linford Christie (GBR) Frank Fredericks (NAM) Dennis Mitchell (USA)
1988 9,92 Carl Lewis (USA) Linford Christie (GBR) Calvin Smith (USA)
1984 9,99 Carl Lewis (USA) Sam Graddy (USA) Ben Johnson (CAN)
1980 10,25 Allan Wells (GBR) Silvio Leonard (CUB) Petar Petrov (BUL)
1976 10,06 Hasely Crawford (TRI) Don Quarrie (JAM) Valeriy Borzov (URS)
1972 10,14 Valeriy Borzov (URS) Robert Taylor (USA) Lennox Miller (JAM)
1968 9,9 Jim Hines (USA) Lennox Miller (JAM) Charles Greene (USA)
1964 10,0 Bob Hayes (USA) Enrique Figuerola (CUB) Harry Jerome (CAN)
1960 10,2 Armin Hary (GER) Dave Sime (USA) Peter Radford (GBR)
1956 10,5 Bobby Morrow (USA) Thane Baker (USA) Hector Hogan (AUS)
1952 10,4 Lindy Remigino (USA) Herb McKenley (JAM) Emmanuel McDonald Bailey (GBR)
1948 10,3 Harrison Dillard (USA) Barney Ewell (USA) Lloyd LaBeach (PAN)
1936 10,3 Jesse Owens (USA) Ralph Metcalfe (USA) Tinus Osendarp (NED)
1932 10,3 Eddie Tolan (USA) Ralph Metcalfe (USA) Arthur Jonath (GER)
1928 10,8 Percy Williams (CAN) Jack London (GBR) Georg Lammers (GER)
1924 10,6 Harold Abrahams (GBR) Jackson Scholz (USA) Arthur Porritt (NZL)
1920 10,8 Charles Paddock (USA) Morris Kirksey (USA) Harry Edward (GBR)
1912 10,8 Ralph Craig (USA) Alvah Meyer (USA) Don Lippincott (USA)
1908 10,8 Reginald Walker (RSA) James Rector (USA) Robert Kerr (CAN)
1904 11,0 Archie Hahn (USA) Nathaniel Cartmell (USA) William Hogenson (USA)
1900 11,0 Frank Jarvis (USA) John Tewksbury (USA) Stanley Rowley (AUS)
1896 12,0 Tom Burke (USA) Fritz Hoffmann (GER) Francis Lane (USA)
Alajos Szokolyi HUN)

 

200 Meter Sprint

Zahlreiche Bewerbe der Leichtathletik wurden, was die Männer betrifft, bereits 1896 bei der Premiere der Olympischen Sommerspiele der Neuzeit eingeführt. Der Sprint über die Distanz von 200 Meter folgte im Jahr 1900, bei der zweiten Austragung und ist seither ein fixer Programmpunkt.

Auch über die Mittelstrecke beim Sprint hat Usain Bolt dreimal in Folge gewinnen können und damit das Sprinterduell Jamaika gegen USA zugunsten seiner Heimat entschieden. Die Entwicklung der Zeit seit Beginn des Bewerbs ist schon beeindruckend.

Olympiasieger 200 m Männer

JahrZeitGoldSilberBronze
2016 19,78 Usain Bolt (JAM) Andre de Grasse (CAN) Christophe Lemaitre (FRA)
2012 19,32 Usain Bolt (JAM) Yohan Blake (JAM) Warren Weir (JAM)
2008 19,30 Usain Bolt (JAM) Shawn Crawford (USA) Walter Dix (USA)
2004 19,79 Shawn Crawford (USA) Bernard Williams (USA) Justin Gatlin (USA)
2000 20,09 Konstantinos Kenteris (GRE) Darren Campbell (GBR) Ato Boldon (TRI)
1996 19,32 Michael Johnson (USA) Frank Fredericks (NAM) Ato Boldon (TRI)
1992 20,01 Mike Marsh (USA) Frank Fredericks (NAM) Michael Bates (USA)
1988 19,75 Joe DeLoach (USA) Carl Lewis (USA) Robson da Silva (BRA)
1984 19,80 Carl Lewis (USA) Kirk Baptiste (USA) Thomas Jefferson (USA)
1980 20,19 Pietro Mennea (ITA) Allan Wells (GBR) Don Quarrie (JAM)
1976 20,23 Don Quarrie (JAM) Millard Hampton (USA) Dwayne Evans (USA)
1972 20,00 Valeriy Borzov (URS) Larry Black (USA) Pietro Mennea (ITA)
1968 19,8 Tommie Smith (USA) Peter Norman (AUS) John Carlos (USA)
1964 20,3 Henry Carr (USA) Otis Drayton (USA) Edwin Roberts (TRI)
1960 20,5 Livio Berruti (ITA) Lester Carney (USA) Abdoulaye Seye (FRA)
1956 20,6 Bobby Morrow (USA) Andy Stanfield (USA) Thane Baker (USA)
1952 20,7 Andy Stanfield (USA) Thane Baker (USA) James Gathers (USA)
1948 21,1 Mel Patton (USA) Barney Ewell (USA) Lloyd LaBeach (PAN)
1936 20,7 Jesse Owens (USA) Mack Robinson (USA) Tinus Osendarp (NED)
1932 21,2 Eddie Tolan (USA) George Simpson (USA) Ralph Metcalfe (USA)
1928 21,8 Percy Williams (CAN) Walter Rangeley (GBR) Helmut Körnig (GER)
1924 21,6 Jackson Scholz (USA) Charles Paddock (USA) Eric Liddell (GBR)
1920 22,0 Allen Woodring (USA) Charles Paddock (USA) Harry Edward (GBR)
1912 21,7 Ralph Craig (USA) Don Lippincott (USA) William Applegarth (GBR)
1908 22,6 Robert Kerr (CAN) Robert Cloughen (USA) Nathaniel Cartmell (USA)
1904 21,6 Archie Hahn (USA) Nathaniel Cartmell (USA) William Hogenson (USA)
1900 22,2 John Tewksbury (USA) Norman Pritchard (IND) Stanley Rowley (AUS)

 

400 Meter Sprint

Auch der Bewerb über 400 Meter Sprint der Herren wurde schon 1896 bei den ersten Olympischen Sommerspielen der Neuzeit ausgetragen. Wie bei den anderen Laufbewerben auch kann man anhand der Zeiten sehr gut erkennen, wie sehr sich der Sport verändert und die Leistungen sich verbessert haben.

Bei dieser Strecke, der längsten der Sprintstrecken, ist die Ausgeglichenheit größer. Zwar sind die US-Läufer oftmals Favoriten, aber auch andere Nationen haben eine Goldchance wie Granada oder Südafrika. Europa hinkt etwas hinterher, die letzte europäische Medaille gab es durch Roger Black aus Großbritannien 1996.

Olympiasieger 400 m Männer

JahrZeitGoldSilberBronze
2016 43,03 Wayde van Niekerk (RSA) Kiriani James (GRN) LaShawn Merritt (USA)
2012 43,94 Kiriani James (GRN) Luguelin Santos (DOM) Lalonde Gordon (TRI)
2008 43,75 LaShawn Merritt (USA) Jeremy Wariner (USA) David Neville (USA)
2004 44,00 Jeremy Wariner (USA) Otis Harris (USA) Derrick Brew (USA)
2000 43,84 Michael Johnson (USA) Alvin Harrison (USA) Greg Haughton (JAM)
1996 43,49 Michael Johnson (USA) Roger Black (GBR) Davis Kamoga (UGA)
1992 43,50 Quincy Watts (USA) Steve Lewis (USA) Samson Kitur (KEN)
1988 43,87 Steve Lewis (USA) Harry Reynolds (USA) Danny Everett (USA)
1984 44,27 Alonzo Babers (USA) Gabriel Tiacoh (CIV) Antonio McKay (USA)
1980 44,60 Viktor Markin (URS) Rick Mitchell (AUS) Frank Schaffer (DDR)
1976 44,26 Alberto Juantorena (CUB) Fred Newhouse (USA) Herman Frazier (USA)
1972 44,66 Vince Matthews (USA) Wayne Collett (USA) Julius Sang (KEN)
1968 43,8 Lee Evans (USA) Larry James (USA) Ron Freeman (USA)
1964 45,1 Mike Larrabee (USA) Wendell Mottley (TRI) Andrzej Badenski (POL)
1960 44,9 Otis Davis (USA) Carl Kaufmann (GER) Mal Spence (RSA)
1956 46,7 Charlie Jenkins (USA) Karl-Friedrich Haas (GER) Voitto Hellsten (FIN)
Ardalion Ignatyev (URS)
1952 45,9 George Rhoden (JAM) Herb McKenley (JAM) Ollie Matson (USA)
1948 46,2 Arthur Wint (JAM) Herb McKenley (JAM) Mal Whitfield (USA)
1936 46,5 Archie Williams (USA) Godfrey Brown (GBR) James LuValle (USA)
1932 46,2 Bill Carr (USA) Ben Eastman (USA) Alexander Wilson (CAN)
1928 47,8 Ray Barbuti (USA) James Ball (CAN) Joachim Büchner (GER)
1924 47,6 Eric Liddell (GBR) Horatio Fitch (USA) Guy Butler (GBR)
1920 49,6 Bevil Rudd (RSA) Guy Butler (GBR) Nils Engdahl (SWE)
1912 48,2 Charles Reidpath (USA) Hanns Braun (GER) Edward Lindberg (USA)
1908 50,0 Wyndham Halswelle (GBR) -- --
1904 49,2 Harry Hillman (USA) Frank Waller (USA) Herman Groman (USA)
1900 49,4 Maxwell Long (USA) William Holland (USA) Ernst Schulz (DEN)
1896 54,2 Tom Burke (USA) Herbert Jamison (USA) Charles Gmelin (GBR)

 

800 Meter Mittelstrecke

Die Mittelstrecke über die 800 Meter war ebenfalls bereits im Programm der ersten olympischen Sommerspiele 1896 enthalten. Bei diesem Bewerb kann man gut erkennen, wie sich von den traditionellen Laufnationen der Erfolg zu den afrikanischen verändert hat.

Denn in den letzten Austragungen waren es vor allem die Läufer aus Kenia, die sich die Goldmedaille holen konnten. Auch sonst sind die Afrikaner überlegen, was aber ohnehin keine Überraschung ist. Teilweise werden dann solche Läufer eingebürgert wie etwa der Däne Wilson Kipketer, der für Dänemark 2000 Silber erlaufen konnte.

Olympiasieger 800 m Männer

JahrZeitGoldSilberBronze
2016 1:42,15 David Rudisha (KEN) Taoufik Makhloufi (ALG) Clayton Murphy (USA)
2012 1:40,91 David Rudisha (KEN) Nijel Amos (BOT) Timothy Kitum (KEN)
2008 1:44,65 Wilfred Bungei (KEN) Ismail Ahmed Ismail (SUD) Alfred Kirwa Yego (KEN)
2004 1:44,45 Yuriy Borzakovskiy (RUS) Mbulaeni Mulaudzi (RSA) Wilson Kipketer (DEN)
2000 1:45,08 Nils Schumann (GER) Wilson Kipketer (DEN) Aissa Djabir Said-Guerni (ALG)
1996 1:42,58 Vebjørn Rodal (NOR) Hezekiel Sepeng (RSA) Fred Onyancha (KEN)
1992 1:43,66 William Tanui (KEN) Nixon Kiprotich (KEN) Johnny Gray (USA)
1988 1:43,45 Paul Ereng (KEN) Joaquim Cruz (BRA) Said Aouita (MAR)
1984 1:43,00 Joaquim Cruz (BRA) Sebastian Coe (GBR) Earl Jones (USA)
1980 1:45,40 Steve Ovett (GBR) Sebastian Coe (GBR) Nikolay Kirov (URS)
1976 1:43,50 Alberto Juantorena (CUB) Ivo van Damme (BEL) Rick Wohlhuter (USA)
1972 1:45,9 Dave Wottle (USA) Yevgeniy Arzhanov (URS) Mike Boit (KEN)
1968 1:44,3 Ralph Doubell (AUS) Wilson Kiprugut (KEN) Tom Farrell (USA)
1964 1:45,1 Peter Snell (NZL) Bill Crothers (CAN) Wilson Kiprugut (KEN)
1960 1:46,3 Peter Snell (NZL) Roger Moens (BEL) George Kerr (ANT)
1956 1:47,7 Tom Courtney (USA) Derek Johnson (GBR) Audun Boysen (NOR)
1952 1:49,2 Mal Whitfield (USA) Arthur Wint (JAM) Heinz Ulzheimer (GER)
1948 1.49,2 Mal Whitfield (USA) Arthur Wint (JAM) Marcel Hansenne (FRA)
1936 1:52,9 John Woodruff (USA) Mario Lanzi (ITA) Phil Edwards (CAN)
1932 1:49,8 Thomas Hampson (GBR) Alexander Wilson (CAN) Phil Edwards (CAN)
1928 1:51,8 Douglas Lowe (GBR) Erik Byléhn (SWE) Hermann Engelhard (GER)
1924 1:52,4 Douglas Lowe (GBR) Paul Martin (swi) Schuyler Enck (USA)
1920 1:53,4 Albert Hill (GBR) Earl Eby (USA) Bevil Rudd (RSA)
1912 1:51,9 James Meredith (USA) Mel Sheppard (USA) Ira Davenport (USA)
1908 1:52,8 Mel Sheppard (USA) Emilio Lunghi (ITA) Hanns Braun (GER)
1904 1:56,0 James Lightbody (USA) Howard Valentine (USA) Emil Breitkreutz (USA)
1900 2:01,2 Alfred Tysoe (GBR) John Cregan (USA) David Hall (USA)
1896 2:11,0 Teddy Flack (AUS) Nándor Dáni (HUN) Dimitrios Golemis (GRE)

 

1500 Meter Mittelstrecke

Viele Veränderungen gab es auch über die Mittelstreckendistanz der 1.500 Meter. Der Bewerb ist seit den ersten olympischen Sommerspielen 1896 im Programm, doch die früher erfolgreichen Nationen haben kaum mehr eine Chance gegen die Läufer aus Afrika.

Häufig sind die Läufer aus Algerien, Kenia oder Marokko am Drücker, doch es geht auch anders wie Matthew Centrowitz 2016 zeigte, als der US-Amerikaner Gold holen konnte.

Olympiasieger 1.500 m Männer

JahrZeitGoldSilberBronze
2016 3:50,00 Matthew Centrowitz (USA) Taoufik Makhloufi (ALG) Nicholas Willis (NZL)
2012 3:34,08 Taoufik Makhloufi (ALG) Leonel Manzano (USA) Abdalaati Iguider (MAR)
2008 3:33,11 Asbel Kipruto Kiprop (KEN) Nick Willis (NZL) Mehdi Baala (FRA)
2004 3:34,18 Hicham el-Guerrouj (MAR) Bernard Lagat (KEN) Rui Silva (POR)
2000 3:32,07 Noah Kiprono (KEN) Hicham el-Guerrouj (MAR) Bernard Lagat (KEN)
1996 3:35,78 Noureddine Morceli (ALG) Fermín Cacho (ESP) Stephen Kipkorir (KEN)
1992 3:40,12 Fermín Cacho (ESP) Rachid el Basir (MAR) Mohamed Ahmed Sulaiman (QAT)
1988 3:35,96 Peter Rono (KEN) Peter Elliott (GBR) Jens-Peter Herold (DDR)
1984 3:32,53 Sebastian Coe (GBR) Steve Cram (GBR) José Manuel Abascal (ESP)
1980 3:38,40 Sebastian Coe (GBR) Jürgen Straub (DDR) Steve Ovett (GBR)
1976 3:39,17 John Walker (NZL) Ivo van Damme (BEL) Paul-Heinz Wellmann (BRD)
1972 3:36,3 Pekka Vasala (FIN) Kipchoge Keino (KEN) Rod Dixon (NZL)
1968 3:34,9 Kipchoge Keino (KEN) Jim Ryun (USA) Bodo Tümmler (BRD)
1964 3:38,1 Peter Snell (NZL) Josef Odlozil (TCH) John Davies (NZL)
1960 3:35,6 Herb Elliott (AUS) Michel Jazy (FRA) István Rózsavölgyi (HUN)
1956 3:41,2 Ron Delany (IRE) Klaus Richtzenhain (GER) John Landy (AUS)
1952 3:45,2 Josef Barthel (LUX) Bob McMillen (USA) Werner Lüg (GER)
1948 3:49,8 Henry Eriksson (SWE) Lennart Strand (SWE) Wim Slijkhuis (NED)
1936 3:47,8 Jack Lovelock (NZL) Glenn Cunningham (USA) Luigi Beccali (ITA)
1932 3:51,2 Luigi Beccali (ITA) John Cornes (GBR) Phil Edwards (CAN)
1928 3:53,2 Harri Larva (FIN) Jules Ladoumègue (FRA) Eino Purje (FIN)
1924 3:53,6 Paavo Nurmi (FIN) Willy Schärer (SUI) Henry Stallard (GBR)
1920 4:01,8 Albert Hill (GBR) Philip Baker (GBR) Lawrence Shields (USA)
1912 3:56,8 Arnold Jackson (GBR) Abel Kiviat (USA) Norman Taber (USA)
1908 4:03,4 Mel Sheppard (USA) Harold Wilson (GBR) Norman Hallows (GBR)
1904 4:05,6 James Lightbody (USA) William Verner (USA) Lacey Hearn (USA)
1900 4:06,2 Charles Bennett (GBR) Henri Deloge (FRA) John Bray (USA)
1896 4:33,2 Teddy Flack (AUS) Arthur Blake (USA) Albin Lermusiaux (FRA)

 

5000 Meter Langstrecke

Die Langstrecken waren bei den olympischen Sommerspielen nicht sofort im Programm enthalten. So wurde die Strecke über 5.000 Meter erstmals bei den Olympischen Sommerspielen 1912 eingeführt und war zu Beginn geprägt von den finnischen Läufern. In der Zwischenzeit haben die afrikanischen Läufer das Heft in die Hand genommen. Doch Mo Farah aus Großbritannien konnte dennoch zweimal in Folge die Goldmedaille erlaufen.

Olympiasieger 5000 m Männer

JahrZeitGoldSilberBronze
2016 13:03,30 Mo Farah (GBR) Paul Kipkemoi chelimo (USA) Hagos Gebrhiwet (ETH)
2012 13:41,66 Mo Farah (GBR) Dejen Gebremeskel (ETH) Thomas Longosiwa (KEN)
2008 12:57,82 Kenenisa Bekele (ETH) Eliud Kipchoge (KEN) Edwin Cheruiyot Soi (KEN)
2004 13:14,39 Hicham el-Guerrouj (MAR) Kenenisa Bekele (ETH) Eliud Kipchoge (KEN)
2000 13:35,49 Millon Wolde (ETH) Ali Saidi-Sief (ALG) Brahim Lahlafi (MAR)
1996 13:07,96 Venuste Niyongabo (BUR) Paul Bitok (KEN) Khalid Boulami (MAR)
1992 13:12,52 Dieter Baumann (GER) Paul Bitok (KEN) Fita Bayisa (ETH)
1988 13:11,70 John Ngugi (KEN) Dieter Baumann (BRD) Hansjörg Kunze (DDR)
1984 13:05,59 Saïd Aouita (MAR) Markus Ryffel (SUI) Antonio Leitão (POR)
1980 13:20,91 Miruts Yifter (ETH) Suleiman Nyambui (TAN) Kaarlo Maaninka (FIN)
1976 13:24,76 Lasse Viren (FIN) Dick Quax (NZL) Klaus-Peter Hildenbrand (BRD)
1972 13:26,4 Lasse Viren (FIN) Mohamed Gammoudi (tun) Ian Stewart (GBR)
1968 14:05,0 Mohamed Gammoudi (tun) Kipchoge Keino (KEN) Naftali Temu (KEN)
1964 13:48,8 Bob Schul (USA) Harald Norpoth (GER) Bill Dellinger (USA)
1960 13:43,4 Murray Halberg (NZL) Hans Grodotzki (GER) Kazimierz Zimny (POL)
1956 13:39,6 Vladimir Kuts (URS) Gordon Pirie (GBR) Derek Ibbotson (GBR)
1952 14:06,6 Emil Zátopek (TCH) Alain Mimoun (FRA) Herbert Schade (GER)
1948 14:17,6 Gaston Reiff (BEL) Emil Zátopek (TCH) Wim Slijkhuis (NED)
1936 14:22,2 Gunnar Höckert (FIN) Lauri Lehtinen (FIN) Henry Jonsson (SWE)
1932 14:30,0 Lauri Lehtinen (FIN) Ralph Hill (USA) Lauri Virtanen (FIN)
1928 14:38,0 Ville Ritola (FIN) Paavo Nurmi (FIN) Edvin Wide (SWE)
1924 14:31,2 Paavo Nurmi (FIN) Ville Ritola (FIN) Edvin Wide (SWE)
1920 14:55,6 Joseph Guillemot (FRA) Paavo Nurmi (FIN) Erik Bäckman (SWE)
1912 14:36,6 Hannes Kolehmainen (FIN) Jean Bouin (FRA) George Hutson (GBR)

 

10000 Meter Langstrecke

So wie die 5.000 Meter wurde auch die Langstrecke über 10.000 Meter bei den Olympischen Sommerspielen 1912 in das Programm aufgenommen und ist seither ein fixer Bestandteil der Leichtathletikbewerbe. Auch diese Distanz scheint den afrikanischen Läufern vorbehalten zu sein, nur selten gewinnt in den letzten Jahren ein Teilnehmer eines anderen Kontinents die Goldmedaille.

Es geht aber sehr wohl, wie Mo Farah 2012 und 2016 zeigte, als er beide Male die Goldmedaille erreichen konnte. Auch die US-Läufer mischen immer wieder mit. Ansonsten sind aber schon die Läufer aus Kenia oder Äthiopien in der Favoritenrolle.

Olympiasieger 10000 m Männer

JahrZeitGoldSilberBronze
2016 27:05,17 Mo Farah (GBR) Paul Kipngetich Tanui (KEN) Tamirat Tola (ETH)
2012 27:30,42 Mo Farah (GBR) Galen Rupp (USA) Tariku Bekele (ETH)
2008 27:01,17 Kenenisa Bekele (ETH) Sileshi Sihine (ETH) Micah Kogo (KEN)
2004 27:05,10 Kenenisa Bekele (ETH) Sileshi Sihine (ETH) Zersenay Tadesse (ERI)
2000 27:18,20 Haile Gebrselassie (ETH) Paul Tergat (KEN) Assefa Mezgebu (ETH)
1996 27:07,34 Haile Gebrselassie (ETH) Paul Tergat (KEN) Salah Hissou (MAR)
1992 27:46,70 Khalid Skah (MAR) Richard Chelimo (KEN) Addis Abebe (ETH)
1988 27:21,46 Moulay Brahim Boutayeb (MAR) Salvatore Antibo (ITA) Kipkemboi Kimeli (KEN)
1984 27:47,54 Alberto Cova (ITA) Mike McLeod (GBR) Mike Musyoki (KEN)
1980 27:42,7 Miruts Yifter (ETH) Kaarlo Maaninka (FIN) Mohammed Kedir (ETH)
1976 27:40,38 Lasse Viren (FIN) Carlos Lopes (POR) Brendan Foster (GBR)
1972 27:38,4 Lasse Viren (FIN) Emiel Puttemans (BEL) Miruts Yifter (ETH)
1968 29:27,4 Naftali Temu (KEN) Mamo Wolde (ETH) Mohamed Gammoudi (TUN)
1964 28:24,4 Billy Mills (USA) Mohamed Gammoudi (TUN) Ron Clarke (AUS)
1960 28:32,2 Pyotr Bolotnikov (URS) Hans Grodotzki (GER) David Power (AUS)
1956 28:45,6 Vladimir Kuts (URS) József Kovács (HUN) Allan Lawrence (AUS)
1952 29:17,0 Emil Zátopek (TCH) Alain Mimoun (FRA) Aleksandr Anufriyev (URS)
1948 29:59,6 Emil Zátopek (TCH) Alain Mimoun (FRA) Bertil Albertsson (SWE)
1936 30:15,4 Ilmari Salminen (FIN) Arvo Askola (FIN) Volmari Iso-Hollo (FIN)
1932 30:11,4 Janusz Kusocinski (POL) Volmari Iso-Hollo (FIN) Lauri Virtanen (FIN)
1928 30:18,8 Paavo Nurmi (FIN) Ville Ritola (FIN) Edvin Wide (SWE)
1924 30:23,3 Ville Ritola (FIN) Edvin Wide (SWE) Eero Berg (FIN)
1920 31:45,8 Paavo Nurmi (FIN) Joseph Guillemot (FRA) James Wilson (GBR)
1912 31:20,8 Hannes Kolehmainen (FIN) Louis Tewanima (USA) Albin Stenroos (FIN)

 

Marathonlauf

Der Marathon wird bei den olympischen Sommerspielen seit 1896 gelaufen, aber 1896 und 1904 waren es noch 40 Kilometer, 1900 40,26 km, 1908 die gewohnten 40,195 km, 1912 40,2, 1920 40,75 Kilometer und seit 1924 wieder die 40,195 Kilometer. Es dauerte also eine Weile, bis man zur richtigen Streckenlänge gefunden hatte.

Beim Marathonlauf gibt es schon große Unterschiede zu den vielen Stadtläufen, denn die Zeit spielt weniger Rolle als der Wunsch, die Medaille zu gewinnen und daher wird sehr taktisch gelaufen. Häufig gibt es auch ein Spiel zwischen den Teams aus Kenia und Äthiopien, wobei mitunter dann andere Leute davon profitieren und sich das Gold sichern können. Die Zeiten sind jedenfalls oft schwächer als sie sein könnten, abhängig davon, wie taktisch gelaufen wurde.

Olympiasieger Marathonlauf Männer

JahrZeitGoldSilberBronze
2016 2:08:44 Eliud Kipchoge (KEN) Feyisa Lilesa (ETH) Galen Rupp (USA)
2012 2:08:01 Stephen Kiprotich (UGA) Abel Kirui (KEN) Wilson Kiprotich (KEN)
2008 2:06:32 Samuel Kamau Wansiru (KEN) Jaouad Gharib (MAR) Tsegay Kebede (ETH)
2004 2:10:54 Stefano Baldini (ITA) Mebrahtom Keflezighi (USA) Vanderlei Lima (BRA)
2000 2:10:11 Gezahnge Abera (ETH) Eric Wainaina (KEN) Tesfaye Tola (ETH)
1996 2:12:36 Josia Thugwane (RSA) Lee Bong-Ju (KOR) Eric Wainaina (KEN)
1992 2:13:23 Hwang Young-Cho (KOR) Koichi Morishita (JPN) Stephan Freigang (GER)
1988 2:10:32 Gelindo Bordin (ITA) Douglas Wakiihuri (KEN) Hussein Ahmed Saleh (DJI)
1984 2:09:21 Carlos Lopes (POR) John Treacy (IRE) Charlie Spedding (GBR)
1980 2:11:03 Waldemar Cierpinski (DDR) Gerard Nijboer (NED) Satymkul Dzhumanazarov (URS)
1976 2:09:55 Waldemar Cierpinski (DDR) Frank Shorter (USA) Karel Lismont (BEL)
1972 2:12:19 Frank Shorter (USA) Karel Lismont (BEL) Mamo Wolde (ETH)
1968 2:20:26 Mamo Wolde (ETH) Kenji Kimihara (JPN) Michael Ryan (NZL)
1964 2:12:11 Abebe Bikila (ETH) Basil Heatley (GBR) Kokichi Tsuburaya (JPN)
1960 2:15:16 Abebe Bikila (ETH) Rhadi Ben Abdesselem (MAR) Barry Magee (NZL)
1956 2:25:00 Alain Mimoun (FRA) Franjo Mihalic (YUG) Veikko Karvonen (FIN)
1952 2:23:03 Emil Zátopek (TCH) Reinaldo Gorno (ARG) Gustaf Jansson (SWE)
1948 2:34:51 Delfo Cabrera (ARG) Tom Richards (GBR) Etienne Gailly (BEL)
1936 2:29:19 Son Gi-Jeong (JPN) Ernest Harper (GBR) Nam Seung-Yong (JPN)
1932 2:31:36 Juan Carlos Zabala (ARG) Sam Ferris (GBR) Armas Toivonen (FIN)
1928 2:32:57 Mohammed Boughéra el-Ouafi (FRA) Miguel Plaza (CHI) Martti Marttelin (FIN)
1924 2:41:22 Albin Stenroos (FIN) Romeo Bertini (ITA) Clarence DeMar (USA)
1920 2:32:36 Hannes Kolehmainen (FIN) Jüri Lossmann (EST) Valerio Arri (ITA)
1912 2:36:54 Kenneth McArthur (RSA) Christian Gitsham (RSA) Gaston Strobino (USA)
1908 2:55:18 John Hayes (USA) Charles Hefferon (RSA) Joseph Forshaw (USA)
1904 3:28:53 Thomas Hicks (USA) Albert Corey (FRA) Arthur Newton (USA)
1900 2:59:45 Michel Théato (FRA) Emile Champion (FRA) Ernst Fast (SWE)
1896 2:58:50 Spiridon Louis (GRE) Charilaos Vasilakos (GRE) Gyula Kellner (HUN)

 

110 Meter Hürdenlauf

Der Hürdensprint über die 110 Meter der Herren wurde auch schon 1896 veranstaltet, aber damals gab es gerade einmal zwei Teilnehmer und daher keinen Gewinner der Bronzemedaille. In der Zwischenzeit ist der Bewerb viel härter umkämpft und an den Zeiten sieht man auch, wie sich der Hürdensprint weiterentwickelt hatte. Die Distanz von 110 Meter ist einer der wenigen Unterschiede zum Programm der Frauen, die 100 Meter laufen.

Der Sprint über die Hürden ist recht ausgeglichen. Läufer aus Kuba haben genauso eine Chance wie jene aus Jamaika oder auch jene aus Europa.

Olympiasieger 110 m Hürden Männer

JahrZeitGoldSilberBronze
2016 13,05 Omar McLeod (JAM) Orlando Ortega (ESP) Dimitri Bascou (FRA)
2012 12,92 Aries Merritt (USA) Jason Richardson (USA) Hansle Parchment (JAM)
2008 12,93 Dayron Robles (CUB) David Payne (USA) David Oliver (USA)
2004 12,91 Liu Xiang (CHN) Terrence Trammell (USA) Anier García (CUB)
2000 13,00 Anier García (CUB) Terrence Trammell (USA) Mark Crear (USA)
1996 12,95 Allen Johnson (USA) Mark Crear (USA) Florian Schwarthoff (GER)
1992 13,12 Mark McCoy (CAN) Tony Dees (USA) Jack Pierce (USA)
1988 12,98 Roger Kingdom (USA) Colin Jackson (GBR) Anthony Campbell (USA)
1984 13,20 Roger Kingdom (USA) Gerg Foster (USA) Arto Bryggare (FIN)
1980 13,39 Thomas Munkelt (DDR) Alejandro Casañas (CUB) Aleksandr Puchkov (URS)
1976 13,30 Guy Drut (FRA) Alejandro Casañas (CUB) Willie Davenport (USA)
1972 13,24 Rod Milburn (USA) Guy Drut (FRA) Tom Hill (USA)
1968 13,3 Willie Davenport (USA) Ervin Hall (USA) Eddy Ottoz (ITA)
1964 13,6 Hayes Jones (USA) Blaine Lindgren (USA) Anatoliy Mikhaylov (URS)
1960 13,8 Lee Calhoun (USA) Willie May (USA) Hayes Jones (USA)
1956 13,5 Lee Calhoun (USA) Jack Davis (USA) Joel Shankle (USA)
1952 13,7 Harrison Dillard (USA) Jack Davis (USA) Art Barnard (USA)
1948 13,9 Bill Porter (USA) Clyde Scott (USA) Craig Dixon (USA)
1936 14,2 Forrest Towns (USA) Don Finlay (GBR) Fred Pollard (USA)
1932 14,6 George Saling (USA) Percy Beard (USA) Don Finlay (GBR)
1928 14,8 Sydney Atkinson (RSA) Steve Anderson (USA) John Collier (USA)
1924 15,0 Daniel Kinsey (USA) Sydney Atkinson (RSA) Sten Pettersson (SWE)
1920 14,8 Earl Thomson (CAN) Harold Barron (USA) Frederick Murray (USA)
1912 15,1 Frederick Kelly (USA) James Wendell (USA) Martin Hawkins (USA)
1908 15,0 Forrest Smithson (USA) John Garrels (USA) Arthur Shaw (USA)
1904 16,0 Frederick Schule (USA) Thaddeus Shideler (USA) Lesley Ashburner (USA)
1900 15,4 Alvin Kraenzlein (USA) John McLean (USA) Fred Moloney (USA)
1896 17,6 Thomas Curtis (USA) Grantley Goulding (GBR) --

 

400 Meter Hürdenlauf

Der Hürdenlauf über die Distanz von 400 Meter wurde erstmals bei den Olympischen Sommerspielen 1900 durchgeführt und ist seither stets im Programm enthalten. Auch hier zeigen die Siegerzeiten, wie sich die Sportart weiterentwickelt hatte, wobei dieser Hürdenlauf schon anders funktioniert, weil man eine längere Zeit für den Laufrhythmus zur Verfügung hat, bevor die nächste Hürde kommt.

Die US-Läufer sind sehr oft die Favoriten, es gibt aber von Läufern aus Kenia über Türken bis zu Südamerikaner auch starke Konkurrenz.

Olympiasieger 400 m Hürden Männer

JahrZeitGoldSilberBronze
2016 47,73 Kerron Clement (USA) Boniface Tumuti (KEN) Yasmani Copello (TUR)
2012 47,63 Felix Sanchez (DOM) Michael Tinsley (USA) Javier Culson (PUR)
2008 47,25 Angelo Taylor (USA) Kerron Clement (USA) Bershawn Jackson (USA)
2004 47,63 Félix Sánchez (DOM) Danny McFarlane (JAM) Naman Keita (FRA)
2000 47,50 Angelo Taylor (USA) Hadi Souan Somayli (KSA) Llewellyn Herbert (RSA)
1996 47,54 Derrick Adkins (USA) Samuel Matete (ZAM) Calvin Davis (USA)
1992 46,78 Kevin Young (USA) Winthrop Graham (JAM) Kriss Akabusi (GBR)
1988 47,19 Andre Phillips (USA) Amadou Dia Ba (SEN) Edwin Moses (USA)
1984 47,75 Edwin Moses (USA) Danny Harris (USA) Harald Schmid (BRD)
1980 48,70 Volker Beck (DDR) Vasiliy Arkhypenko (URS) Gary Oakes (GBR)
1976 47,64 Edwin Moses (USA) Mike Shine (USA) Yevgeniy Gavrilenko (URS)
1972 47,82 John Akii-Bua (UGA) Ralph Mann (USA) David Hemery (GBR)
1968 48,1 David Hemery (GBR) Gerhard Hennige (BRD) John Sherwood (GBR)
1964 49,6 Rex Cawley (USA) John Cooper (GBR) Salvadore Morale (ITA)
1960 49,3 Glenn Davis (USA) Cliff Cushman (USA) Dick Howard (USA)
1956 50,1 Glenn Davis (USA) Eddie Southern (USA) Josh Culbreath (USA)
1952 50,8 Charlie Moore (USA) Yuriy Lituyev (URS) John Holland (NZL)
1948 51,1 Roy Cochran (USA) Duncan White (SRI) Rune Larsson (SWE)
1936 52,4 Glenn Hardin (USA) John Loaring (CAN) Miguel White (PHI)
1932 51,8 Bob Tisdall (IRE) Glenn Hardin (USA) Morgan Taylor (USA)
1928 53,4 David Burghley (GBR) Frank Cuhel (USA) Morgan Taylor (USA)
1924 52,6 Morgan Taylor (USA) Erik Vilen (FIN) Ivan Riley (USA)
1920 54,0 Frank Loomis (USA) John Norton (USA) August Desch (USA)
1908 55,0 Charles Bacon (USA) Harry Hillman (USA) Leonard Tremeer (GBR)
1904 53,0 Harry Hillman (USA) Frank Waller (USA) George Poage (USA)
1900 57,6 John Tewksbury (USA) Henri Tauzin (FRA) George Orton (CAN)

 

3000 Meter Hindernislauf

Der Hindernislauf über die Streckenlänge von 3000 Meter wurde erstmals bei den Olympischen Sommerspielen 1920 durchgeführt. Kurios war der Bewerb im Jahr 1932, als man sich in den Runden verzählt hatte und tatsächlich über 3.400 Meter gelaufen war, weshalb die Zeit auch viel höher war. In den letzten Jahren ist dieser Bewerb fest in afrikanischer Hand.

Vor allem die Läufer aus Kenia gewinnen den olympischen Bewerb im Hindernislauf in Serie und feiern zum Teil auch Dreifacherfolge. Darüber hinaus gibt es gute Läufer aus den USA oder aus Frankreich.

Olympiasieger 3000 m Hindernislauf Männer

JahrZeitGoldSilberBronze
2016 8:03,29 Conseslus Kipruto (KEN) Evan Jager (USA) Mahiedine Mekhissi (FRA)
2012 8:18,56 Ezekiel Kemboi (KEN) Mahiedine Mekhissi-Benabbad (FRA) Abel Kiprop Mutai (KEN)
2008 8:10,34 Brimin Kiprop Kipruto (KEN) Mahiedine Mekhissi-Benabbad (FRA) Richard Kipkemboi (KEN)
2004 8:05,81 Ezekiel Kemboi (KEN) Brimin Kiprop Kipruto (KEN) Paul Kipsiele Koech (KEN)
2000 8:21,43 Reuben Kosgei (KEN) Wilson Boit Kipketer (KEN) Ali Ezzine (MAR)
1996 8:07,12 Joseph Keter (KEN) Moses Kiptanui (KEN) Alessandro Lambruschini (ITA)
1992 8:08,84 Matthew Birir (KEN) Patrick Sang (KEN) William Mutwol (KEN)
1988 8:05,51 Julius Kariuki (KEN) Peter Koech (KEN) Mark Rowland (GBR)
1984 8:11,80 Julius Korir (KEN) Joseph Mahmoud (FRA) Brian Diemer (USA)
1980 8:09,70 Bronislaw Malinowski (POL) Filbert Bayi (TAN) Eshetu Tura (ETH)
1976 8:08,02 Anders Gärderud (SWE) Bronislaw Malinowski (POL) Frank Baumgartl (DDR)
1972 8:23,6 Kipchoge Keino (KEN) Benjamin Jipcho (KEN) Tapio Kantanen (FIN)
1968 8:51,0 Amos Biwott (KEN) Benjamin Kogo (KEN) George Young (USA)
1964 8:30,8 Gaston Roelants (BEL) Maurice Herriott (GBR) Ivan Belyayev (URS)
1960 8:34,2 Zdzislaw Krzyszkowiak (POL) Nikolay Sokolov (URS) Semyon Rzhischin (URS)
1956 8:41,2 Chris Brasher (GBR) Sándor Rozsnyói (HUN) Ernst Larsen (NOR)
1952 8:45,4 Horace Ashenfelter (USA) Vladimir Kazantsev (URS) John Disley (GBR)
1948 9:04,6 Tore Sjöstrand (SWE) Erik Elmsäter (SWE) Göte Hagström (SWE)
1936 9:03,8 Volmari Iso-Hollo (FIN) Kaarlo Tuominen (FIN) Alfred Dompert (GER)
1932 10:33,4 Volmari Iso-Hollo (FIN) Tom Evenson (GBR) Joseph McCluskey (USA)
1928 9:21,8 Toivo Loukola (FIN) Paavo Nurmi (FIN) Ove Andersen (FIN)
1924 9:33,6 Ville Ritola (FIN) Elias Katz (FIN) Paul Bontemps (FRA)
1920 10:00,4 Percy Hodge (GBR) Patrick Flynn (USA) Ernesto Ambrosini (ITA)

 

4 x 100 Meter Staffel

Die Staffel über 4 x 100 Meter wurde erstmals 1912 als olympischer Bewerb ausgetragen, wobei es damals keinen Bronzemedaillengewinner gab. Seither ist der Bewerb sehr spektakulär und spannend. Lange Zeit eine Dominanz der USA, ist der Staffelbewerb jetzt sehr ausgeglichen geworden. Für das Publikum ist das ein sehr spannender Bewerb, weil der Wechsel binnen weniger Sekunden erfolgt und dies eine große Dynamik zeigt.

Jamaika hatte zuletzt die besten Teams zur Verfügung, die USA ist auch immer wieder für den Olympiasieg gut. Aber es gibt auch starke Teams von Japan bis Brasilien oder Nigeria.

Olympiasieger 4 x 100 m Staffel Männer

JahrZeitGoldSilberBronze
2016 37,27 Jamaika Japan Kanada
2012 36,84 Jamaika USA Trinidad & Tobago
2008 38,06 Trinidad & Tobago Japan Brasilien
2004 38,07 Großbritannien USA Nigeria
2000 37,61 USA Brasilien Kuba
1996 37,69 Kanada USA Brasilien
1992 37,40 USA Nigeria Kuba
1988 38,19 UdSSR Großbritannien Frankreich
1984 37,83 USA Jamaika Kanada
1980 38,73 UdSSR Polen Frankreich
1976 38,33 USA DDR UdSSR
1972 38,19 USA UdSSR BRD
1968 38,2 USA Kuba Frankreich
1964 39,0 USA Polen Frankreich
1960 39,5 Deutschland UdSSR Großbritannien
1956 39,5 USA UdSSR Deutschland
1952 40,1 USA UdSSR Ungarn
1948 40,6 USA Großbritannien Italien
1936 39,8 USA Italien Deutschland
1932 40,0 USA Deutschland Italien
1928 41,0 USA Deutschland Großbritannien
1924 41,0 USA Großbritannien Niederlande
1920 42,2 USA Frankreich Schweden
1912 42,4 Großbritannien Schweden  

 

4 x 400 Meter Staffel

So wie die Staffel über die 100 Meter wurde auch die Staffel über 4 x 400 Meter bei den Olympischen Sommerspielen 1912 eingeführt und ist seither fix im Programm verankert. Auch über diese Distanz erwies sich die USA als vielfacher Sieger der Goldmedaille und stärkstes Team.

Eher selten müssen sich die US-Läufer mit Silber begnügen, doch manche Teams schaffen es doch wie etwa Nigeria 2000 oder das Team der Bahamas 2012.

Olympiasieger 4 x 400 m Staffel Männer

JahrZeitGoldSilberBronze
2016 2:57,30 USA Jamaika Bahamas
2012 2:56,72 Bahamas USA Trinidad & Tobago
2008 2:55,39 USA Bahamas Russland
2004 2:55,91 USA Australien Nigeria
2000 2:58,68 Nigeria Jamaika Bahamas
1996 2:55,99 USA Großbritannien Jamaika
1992 2:55,74 USA Kuba Großbritannien
1988 2:56,16 USA Jamaika BRD
1984 2:57,91 USA Großbritannien Nigeria
1980 3:01,10 UdSSR DDR Italien
1976 2:58,65 USA Polen BRD
1972 2:59,80 Kenia Großbritannien Frankreich
1968 2:56,16 USA Kenia BRD
1964 3:00,7 USA Großbritannien Trinidad & Tobago
1960 3:02,2 USA Deutschland Antillen
1956 3:04,8 USA Australien Großbritannien
1952 3:03,9 Jamaika USA Deutschland
1948 3:10,4 USA Frankreich Schweden
1936 3:09,0 Großbritannien USA Deutschland
1932 3:08,2 USA Großbritannien Kanada
1928 3:14,2 USA Deutschland Kanada
1924 3:16,0 USA Schweden Großbritannien
1920 3:22,2 Großbritannien Südafrika Frankreich
1912 3:16,6 USA Frankreich Großbritannien

 

20 km Gehen

Der Bewerb im Gehen über die Distanz von 20 Kilometer wurde bei den Olympischen Sommerspielen 1956 eingeführt und ist seither fix im Programm enthalten. Auch bei dieser Ergebnisliste kann man an den Zeiten die Weiterentwicklung der Sportart gut ablesen, denn die Geher verbesserten die Zeiten um mehr als zehn Minuten.

Die Chinesen sind im Gehen über 20 Kilometer sehr erfolgreich, Südamerikaner, Australier und auch Teilnehmer von Russland bis zu den afrikanischen Ländern haben auch gute Medaillenchancen.

Olympiasieger 20 km Gehen Männer

JahrZeitGoldSilberBronze
2016 1:19:14 Wang Zhen (CHN) Cai Zelin (CHN) Dane Bird-Smith (AUS)
2012 1:18:46 Chen Ding (CHN) Erick Barrondo (GUA) Wang Zhen (CHN)
2008 1:19:01 Valeriy Borchin (RUS) Jefferson Pérez (ECU) Jared Tallent (AUS)
2004 1:19:40 Ivano Brugnetti (ITA) Francisco Javier Fernández (ESP) Nathan Deakes (AUS)
2000 1:18:59 Robert Korzeniowski (POL) Noe Hernández (MEX) Vladimir Andreyev (RUS)
1996 1:20:07 Jefferson Pérez (ECU) Ilya Markov (RUS) Bernardo Segura (MEX)
1992 1:21:45 Daniel Plaza (ESP) Guillaume Leblanc (CAN) Giovanni de Benedictis (ITA)
1988 1:19:57 Jozef Pribilinec (TCH) Ronald Weigel (DDR) Maurizio Damilano (ITA)
1984 1:23:13 Ernesto Canto (MEX) Raúl González (MEX) Maurizio Damilano (ITA)
1980 1:23:35 Maurizio Damilano (ITA) Pyotr Pochinchuk (URS) Roland Wieser (DDR)
1976 1:24:40 Daniel Bautista (MEX) Hans-Georg Reimann (DDR) Peter Frenkel (DDR)
1972 1:26:42 Peter Frenkel (DDR) Vladimir Golubnichiy (URS) Hans-Georg Reimann (DDR)
1968 1:33:58 Vladimir Golubnichiy (URS) José Pedraza (MEX) Nikolay Smaga (URS)
1964 1:29:34 Ken Matthews (GBR) Dieter Lindner (GER) Vladimir Golubnichiy (URS)
1960 1:34:07 Vladimir Golubnichiy (URS) Noel Freeman (AUS) Stan Vickers (GBR)
1956 1:31:27 Leonid Spirin (URS) Antanas Mikenas (URS) Bruno Junk (URS)

 

50 km Gehen

Die längste Distanz im Gehen ist mit 50 Kilometern den Herren vorbehalten und wird seit den Olympischen Sommerspielen ausgetragen. Die kürzere Distanz über die 20 Kilometer folgte erst nach dem Zweiten Weltkrieg bei den Spielen im Jahr 1956. Dieser Bewerb ist der einzige, der den Frauen noch vorbehalten ist, obwohl er bei den Weltmeisterschaften auch für Frauen veranstaltet wird - dort gehen Frauen und Männer gleichzeitig über die Marathondistanz der Geher.

Sehr stark war Robert Korzeniowski aus Polen, der gleich drei Olympiasiege in Folge erreichen konnte. Jared Tallent aus Australien gelang das Kunststück, dreimal in Folge Silber zu gewinnen.

Olympiasieger 50 km Gehen Männer

JahrZeitGoldSilberBronze
2016 3:40:58 Matej Toth (SVK) Jared Tallent (AUS) Hirooki Arai (JPN)
2012 3:35:59 Sergey Kirdyapkin (RUS) Jared Tallent (AUS) Tianfeng Si (CHN)
2008 3:37:09 Alex Schwazer (ITA) Jared Tallent (AUS) Denis Nizhegorodov (RUS)
2004 3:38:46 Robert Korzeniowski (POL) Denis Nizhegorodov (RUS) Aleksey Voyevodin (RUS)
2000 3:42:22 Robert Korzeniowski (POL) Aigars Fadejevs (LAT) Joel Sánchez (MEX)
1996 3:43:30 Robert Korzeniowski (POL) Mikhail Shchennikov (RUS) Valentin Massana (ESP)
1992 3:50:13 Andrey Perlov (GUS) Carlos Mercenario (MEX) Ronald Weigel (GER)
1988 3:38:29 Vyacheslav Ivanenko (URS) Ronald Weigel (DDR) Hartwig Gauder (DDR)
1984 3:47:26 Raúl González (MEX) Bo Gustafsson (SWE) Alessandro Bel

 

Hochsprung

Der Hochsprung ist seit den ersten Olympischen Sommerspielen 1896 im Programm enthalten und zeigt so wie die Laufbewerbe die Weiterentwicklung im modernen Sport. Mit 1,80 Meter konnte man 1896 noch gewinnen, heute würde man sich damit nicht einmal national für die Bewerbe qualifizieren können.

Die Sprungtechnik ist nicht einfach, aber trotzdem gibt es ein weites Feld von Springer aus unterschiedlichen Nationen, die sich Chancen auf Medaillen ausrechnen können. Das reicht von Kanada und den USA bis Südamerika, Afrika oder auch bis zu den Springern aus Europa.

Olympiasieger Hochsprung Männer

JahrHöheGoldSilberBronze
2016 2,38 m Derek Drouin (CAN) Mutaz Barshim (QAT) Bogdan Bondarenko (UKR)
2012 2,38 m Ivan Uchov (RUS) Erik Kynard (USA) Mutaz Barshim (QAT)
Derek Drouin (CAN)
Robert Grabarz (GBR)
2008 2,36 m Andrey Silnov (RUS) Germaine Mason (GBR) Yaroslav Rybakov (RUS)
2004 2,36 m Stefan Holm (SWE) Matt Hemingway (USA) Jaroslav Baba (CZE)
2000 2,35 m Sergey Kliyugin (RUS) Javier Sotomayor (CUB) Abderrahmane Hammad (ALG)
1996 2,39 m Charles Austin (USA) Artur Partyka (POL) Steve Smith (GBR)
1992 2,34 m Javier Sotomayor (CUB) Patrik Sjöberg (SWE) Hollis Conway (USA)
Tim Forsythe (AUS)
Artur Partyka (POL)
1988 2,38 m Gennadiy Avdeyenko (URS) Hollis Conway (USA) Rudolf Povarnytsyn (URS)
Patrik Sjöberg (SWE)
1984 2,35 m Dietmar Mögenburg (BRD) Patrik Sjöberg (SWE) Zhu Jianhua (CHN)
1980 2,36 m Gerd Wessig (DDR) Jacek Wszola (POL) Jörg Freimuth (DDR)
1976 2,25 m Jacek Wszola (POL) Greg Joy (CAN) Dwight Stones (USA)
1972 2,23 m Jüri Tarmak (URS) Stefan Junge (DDR) Dwight Stones (USA)
1968 2,24 m Dirk Fosbury (USA) Ed Caruthers (USA) Valentin Gavrilov (URS)
1964 2,18 m Valeriy Brumel (URS) John Thomas (USA) John Rambo (USA)
1960 2,16 m Robert Shavlakadze (URS) Valeriy Brumel (URS) John Thomas (USA)
1956 2,12 m Charlie Dumas (USA) Chilla Porter (AUS) Igor Kashkarov (URS)
1952 2,04 m Walt Davis (USA) Ken Wiesner (USA) José Telles da Conceição (BRA)
1948 1,98 m John Winter (AUS) Bjørn Paulson (NOR) George Stanich (USA)
1936 2,03 m Corny Johnson (USA) Dave Albritton (USA) Delos Thurber (USA)
1932 1,97 m Duncan McNaughton (CAN) Bob van Osdel (USA) Simeon Toribio (PHI)
1928 1,94 m Robert King (USA) Ben Hedges (USA) Claude Ménard (FRA)
1924 1,98 m Harold Osborn (USA) Leroy Brown (USA) Pierre Lewden (FRA)
1920 1,94 m Richmond Landon (USA) Harold Muller (USA) Bo Ekelund (SWE)
1912 1,93 m Alma Richards (USA) Hans Liesche (GER) George Horine (USA)
1908 1,90 m Harry Porter (USA) Georges André (FRA)
Con Leahy (GBR)
Istvan Somodi (HUN)
 
1904 1,80 m Samuel Jones (USA) Garrett Serviss (USA) Paul Weinstein (GER)
1900 1,90 m Irving Baxter (USA) Patrick Leahy (GBR) Lajos Gönczy (HUN)
1896 1,81 m Ellery Clark (USA) James Connolly (USA)
Robert Garrett (USA)
 

 

Stabhochsprung

Eine der erstaunlichsten Weiterentwicklungen bei olympischen Bewerben fand sicherlich beim Stabhochsprung der Herren statt. Seit 1896 ist der Bewerb im olympischen Programm enthalten und zu Beginn reichte eine Höhe von 3,30 Meter für die Goldmedaille aus. Das ist heute unvorstellbar und wäre selbst im Frauenbewerb ein Desaster.

Die Männer erreichen Höhen von sechs Meter und zwar auf breiter Basis. Vom Franzosen Lavillenie bis zu den Springern aus USA, Australien oder Deutschland reicht die Palette der Leute, die für Medaillen gut sind.

Olympiasieger Stabhochsprung Männer

JahrHöheGoldSilberBronze
2016 6,03 m Thiago da Silva (BRA) Renaud Lavillenie (FRA) Sam Kendricks (USA)
2012 5,97 m Renaud Lavillenie (FRA) Björn Otto (GER) Ralph Holzdeppe (GER)
2008 5,96 m Steve Hooker (AUS) Yevgeniy Lukyanenko (RUS) Denys Yurchenko (UKR)
2004 5,95 m Timothy Mack (USA) Toby Stevenson (USA) Giuseppe Gibilisco (ITA)
2000 5,90 m Nick Hysong (USA) Lawrence Johnson (USA) Maksim Tarasov (RUS)
1996 5,82 m Jean Galfione (FRA) Igor Trandenkov (RUS) Andrei Tivontchik (GER)
1992 5,80 m Maksim Tarasov (GUS) Igor Trandenkov (GUS) Javier García (ESP)
1988 5,90 m Sergey Bubka (URS) Rodion Gataulin (URS) Grigoriy Yegorov (URS)
1984 5,75 m Pierre Quinon (FRA) Mike Tully (USA) Earl Bell (USA)
Thierry Vigneron (FRA)
1980 5,78 m Wladislaw Kozakiewicz (POL) Tadeusz Slusarski (POL)
Konstantin Volkov (URS)
 
1976 5,50 m Tadeusz Slusarski (POL) Antti Kalliomaki (FIN) David Roberts (USA)
1972 5,50 m Wolfgang Nordwig (DDR) Bob Seagren (USA) Jan Johnson (USA)
1968 5,40 m Bob Seagren (USA) Claus Schiprowski (BRD) Wolfgang Nordwig (DDR)
1964 5,10 m Fred Hansen (USA) Wolfgang Reinhardt (GER) Klaus Lehnertz (GER)
1960 4,70 m Don Bragg (USA) Ron Morris (USA) Eeles Landström (FIN)
1956 4,56 m Bob Richards (USA) Bob Gutowski (USA) Georgios Roubanis (GRE)
1952 4,55 m Bob Richards (USA) Don Laz (USA) Ragnar Lundberg (SWE)
1948 4,30 m Guinn Smith (USA) Erkki Kataja (FIN) Bob Richards (USA)
1936 4,35 m Earle Meadows (USA) Shuhei Nishida (JPN) Sueo Oe (JPN)
1932 4,31 m Bill Miller (USA) Shuhei Nishida (JPN) George Jefferson (USA)
1928 4,20 m Sabin Carr (USA) William Droegemuller (USA) Charles McGinnis (USA)
1924 3,95 m Lee Barnes (USA) Glenn Graham (USA) James Brooker (USA)
1920 4,09 m Frank Foss (USA) Henry Petersen (DEN) Edwin Meyers (USA)
1912 3,95 m Harry Babcock (USA) Frank Nelson (USA)
Marcus Wright (USA)
 
1908 3,71 m Edward Cooke (USA)
Alfred Gilbert (USA)
  Edward Archibald (CAN)
Charles Jacobs (USA)
Bruno Söderström (SWE)
1904 3,50 m Charles Dvorak (USA) LeRoy Samse (USA) Louis Wilkins (USA)
1900 3,30 m Irving Baxter (USA) Meredith Colket (USA) Carl Albert Andersen (NOR)
1896 3,30 m Welles Hoyt (USA) Albert Tyler (USA) Evangelos Damaskos (GRE)
Ioannis Theodoropoulos (GRE)

 

Weitsprung

Der Weitsprung ist seit den ersten olympischen Sommerspielen der Neuzeit im Jahr 1896 fix im Programm enthalten. Es dauerte, wie die Siegerliste zeigt, bis 1960, bis die Weite von 8 Meter erreicht werden konnte. Der Topwert mit 8,90 ist weiterhin gültig. Davon ist man zuletzt aber recht weit entfernt gewesen.

Springer gibt es sehr gute aus den USA, aus Südamerika und Australien, aber auch so manchem aus Europa, der in der Lage ist, eine Medaille zu erreichen.

Olympiasieger Weitsprung Männer

JahrWeiteGoldSilberBronze
2016 8,38 m Jeff Henderson (USA) Luvo Manyonga (RSA) Greg Rutherford (GBR)
2012 8,31 m Greg Rutherford (GBR) Mitchell Watt (AUS) Will Claye (USA)
2008 8,34 m Irving Saladino (PAN) Khotso Mokoena (RSA) Ibrahim Camejo (CUB)
2004 8,59 m Dwight Phillips (USA) John Moffitt (USA) Joan Lino Martínez (ESP)
2000 8,55 m Iván Pedroso (CUB) Jai Taurima (AUS) Roman Churenko (UKR)
1996 8,50 m Carl Lewis (USA) James Beckford (JAM) Joe Greene (USA)
1992 8,67 m Carl Lewis (USA) Mike Powell (USA) Joe Greene (USA)
1988 8,72 m Carl Lewis (USA) Mike Powell (USA) Larry Myricks (USA)
1984 8,54 m Carl Lewis (USA) Gary Honey (AUS) Giovanni Evangelisti (ITA)
1980 8,54 m Lutz Dombrowski (DDR) Frank Paschek (DDR) Valeriy Podluzhny (URS)
1976 8,35 m Arnie Robinson (USA) Randy Williams (USA) Frank Wartenberg (DDR)
1972 8,24 m Randy Williams (USA) Hans Baumgartner (BRD) Arnie Robinson (USA)
1968 8,90 m Bob Beamon (USA) Klaus Beer (DDR) Ralph Boston (USA)
1964 8,07 m Lynn Davies (GBR) Ralph Boston (USA) Igor Ter-Ovanesyan (URS)
1960 8,12 m Ralph Boston (USA) Irvin Roberson (USA) Igor Ter-Ovanesyan (URS)
1956 7,83 m Greg Bell (USA) John Bennett (USA) Jorma Valkama (FIN)
1952 7,57 m Jerome Biffle (USA) Meredith Gourdine (USA) Odön Földessy (HUN)
1948 7,83 m Willie Steele (USA) Theo Bruce (AUS) Herb Douglas (USA)
1936 8,06 m Jesse Owens (USA) Lutz Long (GER) Naoto Tajima (JPN)
1932 7,64 m Ed Gordon (USA) Lambert Redd (USA) Chuhei Nambu (JPN)
1928 7,73 m Ed Hamm (USA) Silvio Cator (HAI) Alfred Bates (USA)
1924 7,45 m William DeHart-Hubbard (USA) Ed Gourdin (USA) Sverre Hansen (NOR)
1920 7,15 m William Pettersson (SWE) Carl Johnson (USA) Erik Abrahamsson (SWE)
1912 7,60 m Albert Gutterson (USA) Calvin Bricker (CAN) Georg Aberg (SWE)
1908 7,48 m Francis Irons (USA) Daniel Kelly (USA) Calvin Bricker (CAN)
1904 7,34 m Meyer Prinstein (USA) Daniel Frank (USA) Robert Stangland (USA)
1900 7,18 m Alvin Kraenzlein (USA) Meyer Prinstein (USA) Patrick Leahy (GBR)
1896 6,35 m Ellery Clark (USA) Robert Garrett (USA) James Connolly (USA)

 

Dreisprung

Auch der Dreisprung ist seit dem Jahr 1896 im Programm der olympischen Sommerspiele enthalten und zeigt die Entwicklung des modernen Leistungssport. Mit den knapp 14 Meter Weite von 1896 würde man sich heute nicht einmal qualifizieren können.

Die USA schafften zweimal in Folge den Doppelsieg mit Christian Taylor und Will Claye, aber ansonsten gibt es auch im Dreisprung viele mögliche Medaillenkandidaten von den Europäern bis zu Chinesen und Südamerikaner.

Olympiasieger Dreisprung Männer

JahrWeiteGoldSilberBronze
2016 17,86 m Christian Taylor (USA) Will Claye (USA) Bin Dong (CHN)
2012 17,81 m Christian Taylor (USA) Will Claye (USA) Fabrizio Donato (ITA)
2008 17,67 m Nelson Évora (POR) Phillip Idowu (GBR) Leevan Sands (BAH)
2004 17,79 m Christian Olsson (SWE) Marian Oprea (ROU) Danila Burkenya (RUS)
2000 17,71 m Jonathan Edwards (GBR) Yoel García (CUB) Denis Kapustin (RUS)
1996 18,09 m Kenny Harrison (USA) Jonathan Edwards (GBR) Yoelbi Quesada (CUB)
1992 18,17 m Mike Conley (USA) Charles Simpkins (USA) Frank Rutherford (BAH)
1988 17,61 m Khristo Markov (BUL) Igor Lapshin (URS) Aleksandr Kovalenko (URS)
1984 17,26 m Al Joyner (USA) Mike Conley (USA) Keith Connor (GBR)
1980 17,35 m Jaak Uudmäe (URS) Viktor Saneyev (URS) João Carlos de Oliveira (BRA)
1976 17,29 m Viktor Saneyev (URS) James Butts (USA) João Carlos de Oliveira (BRA)
1972 17,35 m Viktor Saneyev (URS) Jörg Drehmel (DDR) Nelson Prudencio (BRA)
1968 17,39 m Viktor Saneyev (URS) Nelson Prudencio (BRA) Giuseppe Gentile (ITA)
1964 16,85 m Józef Schmidt (POL) Oleg Fedoseyev (URS) Viktor Kravchenko (URS)
1960 16,81 m Józef Schmidt (POL) Vladimir Goryayev (URS) Vitold Kreyer (URS)
1956 16,35 m Adhemar Ferreira da Silva (BRA) Vilhjálmur Einarsson (ISL) Vitold Kreyer (URS)
1952 16,22 m Adhemar Ferreira da Silva (BRA) Leonid Sherbakov (URS) Arnoldo Devonish (VEN)
1948 15,40 m Arne Ahman (SWE) George Avery (AUS) Ruhi Sarialp (TUR)
1936 16,00 m Naoto Tajima (JPN) Masao Harada (JPN) Jack Metcalfe (AUS)
1932 15,72 m Chuhei Nambu (JPN) Erik Svensson (SWE) Kenkichi Oshima (JPN)
1928 15,21 m Mikio Oda (JPN) Levi Casey (USA) Vilho Tuulos (FIN)
1924 15,23 m Anthony Winter (AUS) Luis Brunetto (ARG) Vilho Tuulos (FIN)
1920 14,51 m Vilho Tuulos (FIN) Folke Jansson (SWE) Erik Almlöf (SWE)
1912 14,76 m Gustaf Lindblom (SWE) Georg Aberg (SWE) Erik Almlöf (SWE)
1908 14,92 m Tim Ahearne (GBR) Garfield McDonald (CAN) Edvard Larsen (NOR)
1904 14,35 m Meyer Prinstein (USA) Fred Englehardt (USA) Robert Stangland (USA)
1900 14,47 m Meyer Prinstein (USA) James Connolly (USA) Lewis Sheldon (USA)
1896 13,71 m James Connolly (USA) Alexandre Tuffère (FRA) Ioannis Persakis (GRE)

 

Kugelstoßen

Das Kugelstoßen war auch schon seit den ersten olympischen Sommerspielen im Jahr 1896 im Programm enthalten und zeigt in der Siegerliste, wie sich der Sport entwickelt hat. Die Weite hat sich gleich um einige Meter erhöht und verbessert.

Tomasz Majewski aus Polen gelang zweimal in Folge der Olympiasieg, auch die Athleten aus Deutschland, USA oder Neuseeland sind zu den Favoriten zu zählen.

Olympiasieger Kugelstoßen Männer

JahrWeiteGoldSilberBronze
2016 22,52 m Ryan Crouser (USA) Joe Kovacs (USA) Thomas Walsh (NZL)
2012 21,87 m Tomasz Majewski (POL) David Storl (GER) Reese Hoffa (USA)
2008 21,51 m Tomasz Majewski (POL) Christian Cantwell (USA) Andrey Mikhnevich (BLR)
2004 21,16 m Adam Nelson (USA) Joachim Olsen (DEN) Manuel Martinez (ESP)
2000 21,29 m Arsi Harju (FIN) Adam Nelson (USA) John Godina (USA)
1996 21,62 m Randy Barnes (USA) John Godina (USA) Oleksandr Bagach (UKR)
1992 21,70 m Michael Stulce (USA) James Doehring (USA) Vyacheslav Lykho (GUS)
1988 22,47 m Ulf Timmermann (DDR) Randy Barnes (USA) Werner Günthör (SUI)
1984 21,26 m Alessandro Andrei (ITA) Michael Carter (USA) Dave Laut (USA)
1980 21,35 m Volodymyr Kyselyov (URS) Aleksandr Baryshnikov (URS) Udo Beyer (DDR)
1976 21,05 m Udo Beyer (DDR) Yevgeniy Mironov (URS) Aleksandr Baryshnikov (URS)
1972 21,18 m Wladyslaw Komar (POL) George Woods (USA) Hartmut Briesenick (DDR)
1968 20,54 m Randy Matson (USA) George Woods (USA) Edvard Gushchin (URS)
1964 20,33 m Dallas Long (USA) Randy Matson (USA) Vilmos Varjú (HUN)
1960 19,68 m Bill Nieder (USA) Parry O"Brien (USA) Dallas Long (USA)
1956 18,57 m Parry O"Brien (USA) Bill Nieder (USA) Jirí Skobla (TCH)
1952 17,41 m Parry O"Brien (USA) Darrow Hooper (USA) Jim Fuchs (USA)
1948 17,12 m Wilbur Thompson (USA) Jim Delaney (USA) Jim Fuchs (USA)
1936 16,20 m Hans Wöllke (GER) Sulo Bärlund (FIN) Gerhard Stöck (GER)
1932 16,00 m Leo Sexton (USA) Harlow Rothert (USA) Frantisek Douda (TCH)
1928 15,87 m John Kuck (USA) Herman Brix (USA) Emil Hirschfeld (GER)
1924 14,99 m Clarence Houser (USA) Glenn Hartranft (USA) Ralph Hills (USA)
1920 14,81 m Ville Pörhölä (FIN) Elmer Niklander (FIN) Harry Liversedge (USA)
1912 15,34 m Patrick McDonald (USA) Ralph Rose (USA) Lawrence Whitney (USA)
1908 14,21 m Ralph Rose (USA) Dennis Horgan (GBR) John Garrels (USA)
1904 14,81 m Ralph Rose (USA) Wesley Coe (USA) Leon Feuerbach (USA)
1900 14,10 m Richard Sheldon (USA) Josiah McCracken (USA) Robert Garrett (USA)
1896 11,22 m Robert Garrett (USA) Miltiades Gouskos (GRE) Georgios Papasideris (GRE)

 

Diskuswurf

Seit den ersten olympischen Sommerspielen im Jahr 1896 gibt es auch den Diskuswurf fix im Programm der Leichtathletik. Allerdings sind die Anfänge mit der Moderne nicht vergleichbar, was sich alleine schon daran zeigt, dass man mit weniger als 30 Meter Weite 1896 Gold gewinnen konnte. Heute braucht man weit mehr als die doppelte Weite, um eine Chance zu haben.

Die Harting-Brüder aus Deutschland waren sehr stark, auch die Athleten aus Polen, Estland oder Litauen sind bei der Medaillenentscheidung zu beachten.

Olympiasieger Diskuswurf Männer

JahrWeiteGoldSilberBronze
2016 68,37 m Christoph Harting (GER) Piotr Malachowski (POL) Daniel Jasinski (GER)
2012 68,27 m Robert Harting (GER) Ehsan Hadadi (IRI) Gerd Kanter (EST)
2008 68,82 m Gerd Kanter (EST) Piotr Malachowski (POL) Virgilijus Alekna (LTU)
2004 69,89 m Virgilijus Alekna (LTU) Zoltan Kovago (HUN) Aleksander Tammert (EST)
2000 69,30 m Virgilijus Alekna (LTU) Lars Riedel (GER) Frantz Kruger (RSA)
1996 69,40 m Lars Riedel (GER) Vladimir Dubrovshchik (BLR) Vasiliy Kaptyukh (BLR)
1992 65,12 m Romas Ubartas (LTU) Jürgen Schult (GER) Roberto Moya (CUB)
1988 68,82 m Jürgen Schult (DDR) Romas Ubartas (URS) Rolf Danneberg (BRD)
1984 66,60 m Rolf Danneberg (BRD) Mac Wilkins (USA) John Powell (USA)
1980 66,64 m Viktor Rashchupkin (URS) Imrich Bugár (TCH) Luis Delis (CUB)
1976 67,50 m Mac Wilkins (USA) Wolfgang Schmidt (DDR) John Powell (USA)
1972 64,40 m Ludvik Danek (TCH) Jay Silvester (USA) Ricky Bruch (SWE)
1968 64,78 m Al Oerter (USA) Lothar Milde (DDR) Ludvik Danek (TCH)
1964 61,00 m Al Oerter (USA) Ludvik Danek (TCH) Dave Weill (USA)
1960 59,18 m Al Oerter (USA) Rink Babka (USA) Dick Cochran (USA)
1956 56,36 m Al Oerter (USA) Fortune Gordien (USA) Des Koch (USA)
1952 55,03 m Sim Iness (USA) Adolfo Consolini (ITA) James Dillion (USA)
1948 52,78 m Adolfo Consolini (ITA) Giuseppe Tosi (ITA) Fortune Gordien (USA)
1936 50,48 m Ken Carpenter (USA) Gordon Dunn (USA) Giorgio Oberweger (ITA)
1932 49,49 m John Anderson (USA) Henri Laborde (USA) Paul Winter (FRA)
1928 47,32 m Clarence Houser (USA) Antero Kivi (FIN) James Corson (USA)
1924 46,15 m Clarence Houser (USA) Vilho Niitymaa (FIN) Thomas Lieb (USA)
1920 44,69 m Elmer Niklander (FIN) Armas Taipale (FIN) Augustus Pope (USA)
1912 45,21 m Armas Taipale (FIN) Richard Byrd (USA) James Duncan (USA)
1908 40,89 m Martin Sheridan (USA) Merritt Giffin (USA) Marquis Horr (USA)
1904 39,28 m Martin Sheridan (USA) Ralph Rose (USA) Nikolaos Georgantas (GRE)
1900 36,04 m Rudolf Bauer (HUN) Frantisek Janda-Suk (BOH) Richard Sheldon (USA)
1896 29,15 m Robert Garrett (USA) Panagiotis Paraskevopoulos (GRE) Sotirios Versis (GRE)

 

Hammerwurf

Das Hammerwerfen ist auch ein Bewerb der Leichtathletik, der bereits bei den ersten olympischen Sommerspielen der Neuzeit im Jahr 1896 durchgeführt wurde. Seither hat sich der Sport deutlich verändert und man wirft den Hammer um 30 Meter weiter als zu Beginn der olympischen Bewerbe.

Viele Athleten kommen für die Medaillen in Frage, wobei die Europäer oftmals siegreich sein können. Auch die Japaner haben mit Koji Mufofushi einen wahren Experten für den Hammerwurf gefunden.

Olympiasieger Hammerwurf Männer

JahrWeiteGoldSilberBronze
2016 78,68 m Dilschod Nasarov (TJK) Iwan Tsichan (BLR) Wojciech Nowicki (POL)
2012 80,59 m Krisztian Pars (HUN) Primoz Kozmus (SLO) Koji Murofushi (JPN)
2008 82,02 m Primoz Kozmus (SLO) Krisztian Pars (HUN) Koji Murofushi (JPN)
2004 82,91 m Koji Mufofushi (JPN) Esref Apak (TUR) Wadsim Dsevjatouski (BLR)
2000 80,02 m Szymon Ziolkowski (POL) Nicola Vizzoni (ITA) Igor Astapkovich (BLR)
1996 81,24 m Balazs Kiss (HUN) Lance Deal (USA) Oleksiy Krykun (UKR)
1992 82,54 m Andrey Abduvaliyev (GUS) Igor Astapkovich (GUS) Igor Nikulin (GUS)
1988 84,80 m Sergey Litvinov (URS) Yuriy Sedykh (URS) Jüri Tamm (URS)
1984 78,08 m Juha Tiainen (FIN) Karl-Heinz Riehm (BRD) Klaus Ploghaus (BRD)
1980 81,80 m Yuriy Sedykh (URS) Sergey Litvinov (URS) Juri Tamm (URS)
1976 77,52 m Yuriy Sedykh (URS) Aleksey Spiridonov (URS) Anatoliy Bondarchuk (URS)
1972 75,50 m Anatoliy Bondarchuk (URS) Jochen Sachse (DDR) Vasiliy Khmelevskiy (URS)
1968 73,36 m Gyula Zsivótzky (HUN) Romuald Klim (URS) Lázár Lovász (HUN)
1964 69,74 m Romuald Klim (URS) Gyula Zsivótzky (HUN) Uwe Beyer (GER)
1960 67,10 m Vasiliy Rudenkov (URS) Gyula Zsivótzky (HUN) Tadeusz Rut (POL)
1956 63,19 m Harold Connolly (USA) Mikhail Krivonosov (URS) Anatoliy Samotsvetov (URS)
1952 60,34 m József Csermák (HUN) Karl Storch (GER) Imre Németh (HUN)
1948 56,07 m Imre Németh (HUN) Ivan Gubijan (YUG) Bob Bennett (USA)
1936 56,49 m Karl Hein (GER) Erwin Blask (GER) Fred Wärngård (SWE)
1932 53,92 m Patrick O"Callaghan (IRE) Ville Pörhölä (FIN) Peter Zaremba (USA)
1928 51,39 m Patrick O"Callaghan (IRE) Ossian Skiöld (SWE) Edmund Black (USA)
1924 53,30 m Fred Tootell (USA) Matt McGrath (USA) Malcolm Nokes (GBR)
1920 52,88 m Patrick Ryan (USA) Carl-Johan Lind (SWE) Basil Bennet (USA)
1912 54,74 m Matt McGrath (USA) Duncan Gillis (CAN) Clarence Childs (USA)
1908 51,93 m John Flanagan (USA) Matt McGrath (USA) Con Walsh (CAN)
1904 51,23 m John Flanagan (USA) John DeWitt (USA) Ralph Rose (USA)
1900 51,01 m John Flanagan (USA) Truxtun Hare (USA) Josiah McCracken (USA)

 

Speerwurf

Der Speerwurf ist jene Disziplin in der Leichtathletik der Herren, der nicht ab den ersten olympischen Sommerspielen der Neuzeit ausgetragen wurde, sondern erst ab 1908 im Programm enthalten war. Gleich blieb natürlich, dass sich die Leistungen deutlich verändert haben. Mit 60 Meter erreicht man heute nichts mehr, wie die Siegerliste zeigt.

Jan Zelezny aus Tschechien konnte gleich dreimal in Folge den Olympiasieg feiern - den ersten noch für die CSSR. Auch die Skandinavier oder die Athleten aus Deutschland, Kenia oder Lettland sind zu beachten.

Olympiasieger Speerwurf Männer

JahrWeiteGoldSilberBronze
2016 90,30 m Thomas Röhler (GER) Julius Yego (KEN) Keshorn Walcott (TTO)
2012 84,58 m Keshorn Walcott (TRI) Antti Ruuskanen (FIN) Vitezslav Vesely (CZE)
2008 90,57 m Andreas Thorkildsen (NOR) Ainars Kovals (LAT) Tero Pitkämäki (FIN)
2004 86,50 m Andreas Thorkildsen (NOR) Vadims Vasilevskis (LAT) Sergey Makarov (RUS)
2000 90,17 m Jan Zelezný (CZE) Steve Backley (GBR) Sergey Makarov (RUS)
1996 88,16 m Jan Zelezný (CZE) Steve Backley (GBR) Seppo Räty (FIN)
1992 89,66 m Jan Zelezný (TCH) Seppo Räty (FIN) Steve Backley (GBR)
1988 84,28 m Tapio Korjus (FIN) Jan Zelezný (TCH) Seppo Räty (FIN)
1984 86,76 m Arto Härkönen (FIN) David Ottley (GBR) Kenth Eldebrink (SWE)
1980 91,20 m Dainis Kula (URS) Aleksandr Makarov (URS) Wolfgang Hanisch (DDR)
1976 94,58 m Miklós Németh (HUN) Hannu Siitonen (FIN) Gheorghe Megelea (ROU)
1972 90,48 m Klaus Wolfermann (BRD) Janis Lusis (URS) Bill Schmidt (USA)
1968 90,10 m Janis Lusis (URS) Jorma Kinnunen (FIN) Gergely Kulcsár (HUN)
1964 82,66 m Pauli Nevala (FIN) Gergely Kulcsár (HUN) Janis Lusis (URS)
1960 84,64 m Viktor Tsybulenko (URS) Walter Krüger (GER) Gergely Kulcsár (HUN)
1956 85,71 m Egil Danielsen (NOR) Janusz Sidlo (POL) Viktor Tsybulenko (URS)
1952 73,78 m Cyrus Young (USA) Bill Miller (USA) Toivo Hyytiäinen (FIN)
1948 69,77 m Tapio Rautavaara (FIN) Steve Seymour (USA) Józef Várszegi (HUN)
1936 71,84 m Gerhard Stöck (GER) Yrjö Nikkanen (FIN) Kalervo Toivonen (FIN)
1932 72,71 m Matti Järvinen (FIN) Matti Sippala (FIN) Eino Penttilä (FIN)
1928 66,60 m Erik Lundkvist (SWE) Béla Szepes (HUN) Olav Sunde (NOR)
1924 62,96 m Jonni Myyrä (FIN) Gunnar Lindström (SWE) Eugene Oberst (USA)
1920 65,78 m Jonni Myyrä (FIN) Urho Peltonen (FIN) Paavo Johansson-Jaale (FIN)
1912 60,64 m Eric Lemming (SWE) Julius-Juho Saaristo (FIN) Mór Kóczán (HUN)
1908 54,83 m Eric Lemming (SWE) Arne Halse (NOR) Otto Nilsson (SWE)

 

Zehnkampf

Der Zehnkampf wurde erstmals bei den olympischen Sommerspielen im Jahr 1904 ausgetragen, allerdings gab es andere Disziplinen bzw. Vorgaben, zum Beispiel 100 Yard-Rennen statt 100 m. 1908 gab es eine Pause und ab 1912 wurden die bekannten Disziplinen eingeführt. Interessant ist noch 1912 selbst, weil zwei verschiedene Olympiasieger mit unterschiedlicher Punktzahl ermittelt wurden - einer nach alter, der andere nach neuer Zählweise.

Asthon Eaton aus den USA konnte zweimal die Goldmedaille gewinnen, wobei es viele sehr gute Athleten trotz der hohen Anforderungen gibt wie etwa aus Kuba, Frankreich oder auch Kanada.

Olympiasieger Zehnkampf Männer

JahrPunkteGoldSilberBronze
2016 8893 Asthon Eaton (USA) Kevin Mayer (FRA) Damian Warner (CAN)
2012 8869 Ashton Eaton (USA) Trey Hardee (USA) Leonel Suarez (CUB)
2008 8791 Bryan Clay (USA) Andrey Krauchanka (BLR) Leonel Suárez (CUB)
2004 8893 Roman Sebrle (CZE) Bryan Clay (USA) Dmitriy Karpov (KAZ)
2000 8641 Erki Nool (EST) Roman Sebrle (CZE) Chris Huffins (USA)
1996 8824 Dan O"Brien (USA) Frank Busemann (GER) Tomas Dvorak (CZE)
1992 8611 Robert Zmélik (TCH) Antonio Peñalver (ESP) David Johnson (USA)
1988 8488 Christian Schenk (DDR) Torsten Voss (DDR) David Steen (CAN)
1984 8797 Daley Thompson (GBR) Jürgen Hingsen (BRD) Siegfried Wentz (BRD)
1980 8495 Daley Thompson (GBR) Yuriy Kutsenko (URS) Sergey Zhelanov (URS)
1976 8618 Bruce Jenner (USA) Guido Kratschmer (BRD) Nikolay Avilov (URS)
1972 8454 Nikolay Avilov (URS) Leonid Litvinenko (URS) Ryszard Katus (POL)
1968 8193 Bill Toomey (USA) Hans-Joachim Walde (BRD) Kurt Bendlin (BRD)
1964 7887 Willi Holdorf (GER) Rein Aun (URS) Hans-Joachim Walde (GER)
1960 8392 Rafer Johnson (USA) Yang Chuankwang (TAI) Vasiliy Kuznetsov (URS)
1956 7937 Milt Campbell (USA) Rafer Johnson (USA) Vasiliy Kuznetsov (URS)
1952 7887 Bob Mathias (USA) Milt Campbell (USA) Floyd Simmons (USA)
1948 7139 Bob Mathias (USA) Ignace Heinrich (FRA) Floyd Simmons (USA)
1936 7900 Glenn Morris (USA) Robert Clark (USA) Jack Parker (USA)
1932 8462 Jim Bausch (USA) Akilles Järvinen (FIN) Wolrad Eberle (GER)
1928 8053 Paavo Yrjölä (FIN) Akilles Järvinen (FIN) Ken Doherty (USA)
1924 7710 Harold Osborn (USA) Emerson Norton (USA) Aleksander Klumberg (EST)
1920 6804 Helge Løvland (NOR) Brutus Hamilton (USA) Bertil Ohlson (SWE)
1912 8413
7724
Jim Thorpe (USA)
Hugo Wieslander (SWE)
Charles Lomberg (SWE) Gösta Holmer (SWE)
1904 6036 Thomas Kiely (GBR) Adam Gunn (USA) Truxtun Hare (USA)

Zooplus Produkte

HSE24 - Extra der Woche

Tchibo Shop Deutschland / Tchibo Shop Österreich

Ebenfalls interessant:

Olympische Sommerspiele Veranstaltungsorte

Liste der Veranstaltungsorte der olympischen Sommerspiele seit den ersten Spielen der Neuzeit in Athen im bekannten Rhythmus von vier Jahren.

Olympische Sommerspiele Vorschau

Die XXXII. olympischen Sommerspiele finden vom 24. Juli bis zum 9. August in Tokio statt und umfassen deutlich mehr als 300 verschiedene Bewerbe.

Olympiasieger Badminton

Liste der Olympiasieger im Badminton bei den olympischen Sommerspielen mit den Bewerben im Einzel, Doppel und dem Mixedbewerb.

Olympiasieger Basketball

Liste der Olympiasieger im Basketball bei den olympischen Sommerspielen mit den Bewerben für die Frauen und Männer.

Olympiasieger Bogenschießen

Liste der Olympiasieger im Bogenschießen bei den olympischen Sommerspielen mit den Bewerben für die Frauen und Männer im Einzel und im Teambewerb.

Olympiasieger Boxen

Liste der Olympiasieger im Boxen bei den olympischen Sommerspielen in den verschiedenen Gewichtsklassen und seit 2012 auch im Boxen der Frauen.

Olympiasieger Fechten

Liste der Olympiasieger im Fechten bei den olympischen Sommerspielen mit den drei Fechtarten Degen, Florett und Säbel, die sich auch abwechseln.

Olympiasieger Feldhockey

Liste der Olympiasieger im Feldhockey bei den olympischen Sommerspielen mit den Turnieren bei Damen und Herren.

Olympiasieger Fußball

Liste der Olympiasieger im Fußball bei den olympischen Sommerspielen mit den Turnieren bei Damen und Herren um olympisches Gold.

Olympiasieger Gewichtheben

Liste der Olympiasieger im Gewichtheben bei den olympischen Sommerspielen mit sämtlichen Gewichtsklassen samt ihrer Änderungen vor allem bei den Männern.

Olympiasieger Golf

Liste der Olympiasieger im Golf bei den olympischen Sommerspielen mit dem Turnier bei Frauen und Männer nach der Rückkehr in das olympische Programm.

Olympiasieger Handball

Liste der Olympiasieger im Handball bei den olympischen Sommerspielen mit dem Turnier bei Frauen und Männer im Sinne des Hallenhandballs.

Olympiasieger Judo

Liste der Olympiasieger im Judo bei den olympischen Sommerspielen mit den verschiedenen Gewichtsklassen bei Frauen und Männern.

Olympiasieger Kanusport

Liste der Olympiasieger im Kanusport bei den olympischen Sommerspielen mit den Rennen im Flachwasser sowie im Wildwasserslalom.

Olympiasieger Leichtathletik Frauen

Liste der Olympiasieger in der Leichtathletik der Frauen bei den olympischen Sommerspielen und der Entwicklung der Disziplinen hin zum Programm der Männer.

[aktuelle Seite]

Olympiasieger Leichtathletik Männer

Liste der Olympiasieger in der Leichtathletik der Männer bei den olympischen Sommerspielen mit den kompletten 24 Bewerben in den einzelnen Disziplinen.

Olympiasieger Moderner Fünfkampf

Liste der Olympiasieger im Modernen Fünfkampf bei den olympischen Sommerspielen mit fünf völlig verschiedenen Herausforderungen.

Olympiasieger Radsport

Liste der Olympiasieger im Radsport bei den olympischen Sommerspielen mit den Bewerben auf der Bahn, auf der BMX-Strecke, im Mountainbike und beim Straßenrenne.

Olympiasieger Reiten

Liste der Olympiasieger im Reiten bei den olympischen Sommerspielen mit den drei Säulen Dressur, Springreiten und Vielseitigkeit.

Olympiasieger Ringen

Liste der Olympiasieger im Ringen bei den olympischen Sommerspielen mit den Kämpfen bei Frauen und Männern im Freistil plus Greco bei den Männern

Olympiasieger Rudern

Liste der Olympiasieger im Rudern bei den olympischen Sommerspielen mit verschiedenen Bootsklassen bei Frauen und Männer vom Einzel bis zum Achter.

Olympiasieger Rugby

Liste der Olympiasieger im Rugby bei den olympischen Sommerspielen das etwas überraschend 2016 ein Comeback gefeiert hatte.

Olympiasieger Schießen

Liste der Olympiasieger im Schießen bei den olympischen Sommerspielen mit den verschiedenen Wurfscheibendisziplinen und anderen Bewerben.

Olympiasieger Schwimmen Frauen

Liste der Olympiasieger im Schwimmen der Frauen bei den olympischen Sommerspielen mit den Strecken in allen Schwimmstilen samt Lagen, Staffel und Open Water.

Olympiasieger Schwimmen Männer

Liste der Olympiasieger im Schwimmen der Männer bei den olympischen Sommerspielen mit den Strecken in den vier Schwimmstilen samt Lagen, Staffel und Open Water.

Olympiasieger Segeln / Windsurfen

Liste der Olympiasieger im Segeln und Surfen bei den olympischen Sommerspielen mit zahlreichen Veränderungen bei den Bootsklassen.

Olympiasieger Synchronschwimmen

Liste der Olympiasieger im Synchronschwimmen bei den olympischen Sommerspielen mit deutlich weniger Bewerben als bei der Weltmeisterschaft.

Olympiasieger Taekwondo

Liste der Olympiasieger im Taekwondo bei den olympischen Sommerspielen mit den Gewichtsklassen bei Frauen und Männer.

Olympiasieger Tennis

Liste der Olympiasieger im Tennis bei den olympischen Sommerspielen mit den Medaillenentscheidungen im Einzel sowie auch im Doppel und Mixed.

Olympiasieger Tischtennis

Liste der Olympiasieger im Tischtennis bei den olympischen Sommerspielen mit den Medaillenentscheidungen im Einzel sowie auch im Doppelbewerb.

Olympiasieger Triathlon

Liste der Olympiasieger im Triathlon bei den olympischen Sommerspielen mit der Kombination aus Schwimmen, Radfahren und Laufen.

Olympiasieger Turnen

Liste der Olympiasieger im Turnen bei den olympischen Sommerspielen mit den Disziplinen (Reck, Ringe) bei Frauen und Männer sowie der Rhythmischen Sportgymnastik.

Olympiasieger Volleyball / Beachvolleyball

Liste der Olympiasieger im Volleyball und Beachvolleyball bei den olympischen Sommerspielen mit den Turnieren bei Frauen und Männer.

Olympiasieger Wasserball

Liste der Olympiasieger im Wasserball bei den olympischen Sommerspielen mit den Turnieren bei Frauen und Männer.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Themenliste:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Olympische Sommerspiele

Startseite Olympia