Sie sind hier: Startseite -> Leichtathletik -> Leichtathletik Stadion -> Leichtathletik Startblock

Leichtathletik Startblock

Hilfestellung beim Starten

Besonders bei den Sprintdisziplinen in der Leichtathletik ist die Zeit, die man benötigt, um Fahrt aufzunehmen, sehr wichtig für die Fragestellung, wie schnell man letztendlich sein kann. Schon recht bald haben die ersten Läufer erkannt, dass sie beim Start einen Vorteil haben, wenn sie sich aus gebückter Haltung nach vorne katapultieren.

Startblock für bessere Starttechnik

Leichtathletik Stadion StartblockDiese Technik wird durch den Startblock unterstützt, wobei es sich dabei um ein Hilfsmittel handelt, bei dem man die Beine gut abstützen kann. Schon seit dem Jahr 1928 wird der Startblock bei Rennen bis zu einer Distanz von 400 Meter eingesetzt und ist ein wesentlicher Teil und gleichzeitig eine Voraussetzung für das Leichtathletik-Stadion oder auch für die Halle in der kalten Jahreszeit.

Der Läufer positioniert sich vor dem Startblock, der vor der Startlinie aufgestellt wird und die Beine werden in leichter Schrittstellung in die schräge Auflage gestellt, sodass man sich beim Start mit der maximalen Kraft abstoßen kann. Da der Startblock eine fixe Hilfestellung darstellt, gibt es kein Ausrutschen und damit verliert man auch keine Zeit und kann einen wesentlich höheren Wirkungsgrad erzielen, das heißt, es geht viel weniger der eingesetzten Energie verloren.

Gerade beim Lauf über 100 Meter ist der Startblock damit eine große Hilfe, aber auch über 200 oder 400 Meter kann man viel Zeit verlieren, wenn man darauf nicht zurückgreifen könnte. Gleiches gilt auch für die Startläuferinnen und Startläufer in den Staffelbewerben. Moderne Startblöcke sind zusätzlich mit einer Technik ausgestattet, die anzeigt, wenn es zu einem Fehlstart gekommen ist, womit die Fairness noch gesteigert werden kann.

Aufbau des Startblocks

Der Startblock selbst besteht aus Metall und garantiert die Rutschsicherheit und die optimale Position beim Starten, sodass man sich rein auf das Laufen konzentrieren kann. Dabei wird mit Stifte oder Dornen gearbeitet, um zu garantieren, dass man nicht wegrutschen kann. Wie lange diese sind, hängt von der Beschaffenheit der Laufbahn ab, weshalb es keine verbindlichen Regeln gibt. Aber der Startblock darf nicht in die nächste Laufbahn hineinragen und muss auch schnell entfernbar sein, ohne dass die Laufbahn selbst Schaden nimmt. Möglich ist auch, dass ein Teilnehmer einen eigenen Startblock verwendet - dieser muss aber bewilligt werden.

Generell ist der Startblock so aufgebaut, dass mit beiden Füßen eine schräge Position eingenommen werden kann, durch die man beim Start sich mit den Füßen abstoßen kann. Durch diese Haltung kommt man schneller aus der Startposition und das ist auch Sinn und Zweck des Hilfsmittels. Diese Fußstützen sind fix mit einer Schiene angebracht, sodass es keine Irritationen bei der Startausführung geben kann. Sie sind aber verstellbar, sodass man auf die Körpergröße der einzelnen Teilnehmerinnen oder Teilnehmer Einfluss nehmen kann, bleiben aber unbeweglich während des Starts.

Zooplus Produkte

HSE24 - Extra der Woche

Tchibo Shop Deutschland / Tchibo Shop Österreich

Ebenfalls interessant:

Leichtathletik Anzeigentafel

Die Anzeigentafel samt elektronische Anzeigehilfen im Leichtathletik-Stadion sind wesentliche Ausstattungen für die Wettbewerbe zur Information des Publikums.

Leichtathletik Laufbahn

Die Laufbahn ist das absolute Herzstück des Leichtathletik-Stadions mit den zahlreichen Markierungen für die unterschiedlich langen Laufbewerbe.

[aktuelle Seite]

Leichtathletik Startblock

Der Startblock im Leichtathletik Stadion ist eine wesentliche Hilfe bei den Laufbewerben in der Leichtathletik, vor allem beim Start der Sprintdisziplinen.

Leichtathletik Wassergraben

Der Wassergraben im Leichtathletik-Stadion ist einzig für den 3.000 Meter Hindernislauf ein Thema und wird etwa in der Halle nicht angeboten.

Leichtathletik Windmessgerät

Das Windmessgerät im Leichtathletik-Stadion ist ein wesentliches Ausrüstungsmerkmal auch im Hinblick auf seine Bedeutung für die Anerkennung neuer Weltrekorde.

Leichtathletik Zeitmessung

Die Zeitmessung ist ein Kriterium in der Leichtathletik vor allem bei den Laufbewerben und eine entsprechende Zeitmesseinrichtung braucht daher jedes Stadion und jede Halle.

Leichtathletik Zielkamera

Die Zielkamera im Leichtathletik Stadion oder auch in der Halle ist für die Zeitmessung zuständig und vermittelt eindeutig den Zieleinlauf im Sinne der Zeitmessung.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Themenliste:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Leichtathletik Stadion

Startseite Leichtathletik