Sie sind hier: Startseite -> Leichtathletik -> Hammerwerfen -> Wettbewerb mit Qualifikation

Wettbewerb im Hammerwerfen

Qualifikation und Finale

In der Leichtathletik gibt es die unterschiedlichsten Bewerbe von lokalen Veranstaltungen bis zu den ganz großen Events wie Weltmeisterschaften oder olympische Sommerspiele. Von der Dimension und der Teilnehmerzahl hängt es dann auch ab, wie die einzelnen Disziplinen durchgeführt werden oder durchgeführt werden können. Im Hammerwerfen ist wie bei den anderen Wurfdisziplinen die Frage zu klären, ob es eine Qualifikation braucht.

Durchführung des Wettbewerbs im Hammerwerfen

Geht man von einer lokalen Veranstaltung mit überschaubarer Teilnehmerzahl aus, dann reicht ein Finale und das bedeutet, dass alle Teilnehmerinnen oder Teilnehmer mitwirken dürfen. Das heißt, dass jede(r) sechs Würfe zeigt und die größte Weite ergibt natürlich den Sieg der Veranstaltung. Eine Qualifikation ist nicht nötig und als Regel gilt meist, dass acht Plätze im Finale zu vergeben sind. Nur sehr große Meetings und Veranstaltungen haben ein Finale mit zwölf Teilnehmer.

Denkt man aber an Weltmeisterschaften und olympische Sommerspiele, dann wird man mit einem einmaligen Finale nicht weit kommen, weil es viel mehr Leute gibt, die dieses erreichen wollen. Also braucht es eine Qualifikation, wobei die meist aufgrund der großen Zahl an Interessenten in zwei Gruppen untergliedert wird. Das heißt, dass es eine Gruppe A und eine Gruppe B mit gleich vielen Sportlerinnen und Sportler gibt, die jeweils drei Würfe zeigen können.

Das Kriterium ist dabei die Weite und nicht die Zugehörigkeit zur Qualifikationsgruppe. Wenn also in einer Gruppe bessere Leistungen gezeigt werden, kann es sein, dass aus dieser Gruppe mehr ins Finale aufsteigen dürfen als aus der anderen Gruppe. Üblicherweise gibt es bei den Großveranstaltungen zwölf Finalplätze, also kämpft man auch um die ersten 12 Ränge in der Qualifikation, um das Finale erreichen zu können.

Im Finale selbst werden dann sechs Würfe gezeigt und wieder gilt die Weite als Kriterium, wer die Veranstaltung gewonnen hat bzw. wer sich die Goldmedaille im Hammerwerfen sichern konnte. Aber ein Kriterium sind die ersten drei Würfe, denn nach dem dritten Durchlauf gibt es eine Reihenfolge und die schwächsten vier scheiden aus. Die verbliebenen acht Teilnehmer haben drei weitere Versuche, um sich den Sieg zu holen.

Deshalb versucht man beim ersten Versuch auch einen Sicherheitswurf zu zeigen. Damit ist man auf der sicheren Seite und kann nicht frühzeitig ausscheiden. Die Bestweite kann man danach immer noch angreifen.

Ebenfalls interessant:

Hammer

Details wie Größe und Gewicht des Hammers, wie er in der Leichtathletik für das Hammerwerfen verwendet wird - gemäß fix vorgeschriebener Regeln des Weltverbandes.

Technik (Ausführung)

Durchführung beim Hammerwerfen mit der Technik, um ausreichenden Schwung für einen weiten Wurf in der Disziplin der Leichtathletik zu erreichen.

Wurfbereich

Der Wurfbereich beim Hammerwerfen in der Leichtathletik besteht aus dem Wurfkreis, dem Hammerschutzgitter sowie dem Hammersektor als Zielgebiet für den Hammer.

[aktuelle Seite]

Wettbewerb mit Qualifikation

Der Wettbewerb im Hammerwerfen erfolgt bei großen Veranstaltungen durch eine Qualifikation und ein anschließendes Finale mit dann sechs Würfe pro Teilnehmer.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Themenliste:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Hammerwerfen

Startseite Leichtathletik