Sie sind hier: Startseite -> Leichtathletik -> 100 Meter -> Taktik

100 Meter Sprint und Taktik

100 m: Taktik im Rennen

Eigentlich hat man wenig Zeit für taktische Spielereien, wenn man sich für den Sprint über 100 Meter in der Leichtathletik entschieden hat und doch spielt die Taktik eine große Rolle. Das gilt auf zwei Ebenen: bei den Stärken und Schwächen des eigenen Vermögens und beim Zeigen der Leistungen in den Vorläufen.

Taktische Spielereien bei Großereignissen

Die eigenen Stärken und Schwächen prägen sich bei den Sprinterinnen und Sprintern unterschiedlich aus. Es gibt Läufer, die vom Start bis ins Ziel sehr gleichmäßig unterwegs sind. Sie sind nicht die schnellsten Starter, verlieren aber auch nicht übermäßig an Höchstgeschwindigkeit, wenn die letzten 30 Meter zu laufen sind.

Und dann gibt es andere, die enorm schnell starten können und mit Vorsprung den Lauf beginnen. Sie zehren von diesem Vorsprung, weil sie am Ende mehr an Geschwindigkeit verlieren. Ihre Stärke ist der Start, ihre Schwäche das Finish. Andere wieder haben Mühe beim Start, können aber auf den letzten 30 Metern viel Zeit gutmachen und agieren damit genau gegenteilig.

Die Spannung der Sprints basiert auch auf diesen unterschiedlichen Fertigkeiten. "Wird der Vorsprung nach dem Start reichen? Wird er den Rückstand nach dem Start aufholen können?" sind typische Fragen, die sich das Publikum stellt und aus denen heraus die Faszination für den 100 Meter Sprint zusätzliche Nahrung erhält.

Zusätzlich gibt es bei den Großereignissen auch taktische Möglichkeiten. Im Gegensatz zu anderen Turnieren und Sportarten gibt es beim 100 Meter Sprint kein Freilos in der ersten Runde. Der Vorlauf muss von allen erfolgreich bestritten werden. Aber die Superstars laufen nicht voll - sie laufen 70 Meter sehr schnell, sehen dann, dass sie ohnehin fix qualifiziert sein werden und lassen es gut sein. Sie laufen dann praktisch nur noch aus und erreichen zum Beispiel bei den Herren eine Zeit von 10,1 Sekunden, obwohl sie 9,8 laufen könnten. Damit sparen sie einerseits Zeit, andererseits auch Kraft für die nächsten Runden.

Erst im Halbfinale werden ein wenig die Karten aufgedeckt, doch was die Teilnehmer wirklich leisten können, zeigen sie erst im Finale. Dann zählt es und dann treffen die Topstars aufeinander, die sich vorher in verschiedene Vorläufe, Zwischenläufe und Halbfinalläufe aufgeteilt hatten. Dann gibt es keine Taktik mehr, sondern man zeigt die beste Leistung, zu der man fähig ist. Nicht nur, um vielleicht eine Medaille zu gewinnen und um siegreich zu sein, sondern auch, um zu zeigen, dass man der Beste ist.

Ebenfalls interessant:

Technik

Grundlagen über den 100 Meter Sprint in der Leichtathletik und die Technik vom Start über die Beschleunigung bis zu den letzten Metern vor dem Ziel.

Durchführung

Der 100 Meter Sprint in der Leichtathletik und die Durchführung der Rennen mit Qualifikation, Zwischenrunde und Finale.

Besonderheiten

Der 100 Meter Sprint in der Leichtathletik und die Besonderheiten, die das Rennen so spannend, aber gleichzeitig medial auch so attraktiv machen.

[aktuelle Seite]

Taktik

Der 100 Meter Sprint in der Leichtathletik und die Taktik beim Lauf in Bezug auf die eigenen Stärken und Vorläufe bei Großereignissen.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Themenliste:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht 100 Meter

Startseite Leichtathletik