Sie sind hier: Startseite -> Radsport -> Straßenrennen -> Renntaktik

Straßenrennen und Renntaktik

Renntaktik: das Vorgängen von Radprofis und ihren Teams

Die Renntaktik ist durch den Teamfunk im Straßenradsport stark verändert worden, weshalb es viele Bemühungen gibt, den Funk wieder abzustellen. Denn mit dem Funk kann der Teammanager jedem Radprofi seines Teams mitteilen, wie das Rennen steht, wer vorne ist und wer gefährlich sein könnte. Diese Informationen helfen weiter bei der Entscheidung, was wer wann zu tun hat.

Dennoch kann man ein Rennen schwer planen, weil es kann das Wetter sich ändern, es kann Stürze geben, ein Favorit schwächelt ungeplant oder eine Fluchtgruppe ist doch gefährlicher, als man angenommen hatte. Und dann muss man die Renntaktik schnell ändern können und darauf reagieren, was natürlich auch nicht immer möglich ist. Wenn man schon mit seinen Kräften am Ende ist und sich verspekuliert hat, dann ist das Rennen gelaufen - zumindest für diesen Tag, wenn es sich um eine Rundfahrt handelt.

Unter der Renntaktik versteht man alle Pläne und Maßnahmen, die von den einzelnen Fahrern und ihren Teams durchgeführt werden, um möglichst erfolgreich agieren zu können. Beim Eintagesrennen ist alles der Frage untergeordnet, wer aus dem Team in der Lage sein könnte, einen Sieg einzufahren. Bei einer Rundfahrt geht es mehr darum, den Favoriten oder die Favoriten aus dem Team zu schützen und zu unterstützen.

Die Renntaktik basiert dabei auf agieren und reagieren. Agieren heißt eigene Pläne umzusetzen, zum Beispiel einen Fahrer in eine Fluchtgruppe zu bringen, um die anderen Teams in Schwierigkeiten zu bringen. Reagieren bedeutet genau das Gegenteil, nämlich eine Handlung aufgrund des Rennverlaufes zu setzen, der durch die Konkurrenz verändert wurde.

Zur Taktik gehört aber auch die Technik. Damit ist nicht gemeint, wie man Rad fährt, denn das beherrschen die Radprofis natürlich, sondern wie man sich in Rennsituationen verhält. Ein Beispiel hierführ ist der belgische Kreisel, durch den sich eine Fluchtgruppe helfen kann. Es ist eine technische Möglichkeit, Kraft zu sparen, aber gleichzeitig auch eine Maßnahme der Renntaktik, um sich vor dem Feld zu behaupten.

Begriffe zur Taktik im Straßenrennen

Belgischer Kreisel
Radtaktik: der belgische Kreisel als Möglichkeit in der Fluchtgruppe, sich gegenseitig mit Windschatten zu helfen.

Fluchtgruppe
Die Fluchtgruppe ist en typisches Element beim Straßenrennen im Radsport und besteht aus Profis mit Siegeshoffnung.

Gruppetto
Das Gruppetto oder auch der Autobus ist die Gruppe der abgehängten Fahrer im Radsport bei einem Etappenrennen.

Massensprint
Der Massensprint als angestrebte Taktik der Sprinterteams im Radsport, um an der Ziellinie eines Rennes die Entscheidung zu suchen.

Nachführarbeit
Radsport und die Nachführarbeit der Rennteams, um eine Fluchtgruppe vor Erreichen des Ziels zu stellen.

Sprinterteam
Radrennen: das Sprinterteam und dessen Bedeutung für die Renntaktik bei Etappen und Eintagesrennen.

Sprinterzug
Radsport und der Sprinterzug, der als Vorbeitung für den Sprint aufgebaut wird, um mögliche Angriffe zu unterbinden.

Sprintvorbereitung
Die Sprintvorbereitung beim Straßenrennen des Radsports beginnt bereits mit der Aufholjagd im Hauptfeld.

Windkante
Radsport und die Windkante als besonderes Problem, aber auch als Chance für die Renntaktik bei Etappen und Eintagesrennen.

Windschatten
Der Windschatten spielt beim Radrennen eine sehr große Rolle und unterscheidet beim Kraftaufwand deutlich die Rennsituation.