Sie sind hier: Startseite -> Eissport -> Rodelsport -> Kunstbahnrodeln

Kunstbahnrodeln

Olympische Rodelsportart

Beim Rodeln im Sinne des professionellen Wintersports gibt es mit dem Kunstbahnrodeln und dem Naturbahnrodeln zwei verschiedene Bereiche, die unterschiedliche Wege durchlaufen haben, was vor allem die mediale Aufmerksamkeit betrifft. Denn das Kunstbahnrodeln ist zu einem olympischen Bewerb geworden, dem Naturbahnrodeln blieb dies versagt.

Kunstbahn als Grundlage

Während beim Naturbahnrodeln vereiste Straßen im natürlichen Gelände von Berge und Hügel genutzt werden, braucht es für das Kunstbahnrodeln gemäß dem Namen der Sportart eine Kunstbahn, die nach bestimmten Kriterien errichtet wird. Dazu gehört das Gefälle ebenso wie auch die Länge. Zwar ist man mit einer Länge um die 1,5 Kilometer ähnlich bestückt wie beim Naturbahnrodeln, aber damit enden die Gemeinsamkeiten auch schon.

Denn die Kunstbahn hat eine glatte Oberfläche und Steilwandkurven, während im natürlichen Umfeld wellige Oberflächen anzutreffen sind, wodurch auch ganz anders gefahren werden muss. Die Kunstbahn ermöglicht es daher, dass man mit besonders aerodynamischer Haltung sehr schnell durch die Bahn fahren ergo rodeln kann. Vom Helm bis zu den Rodelschuhen ist alles darauf ausgerichtet, Tausendstel von Sekunden einzusparen. Die hohe Geschwindigkeit in den Kurven bringt auch starke Fliehkräfte mit sich, die man beherrschen muss, um sicher unten ankommen zu können. die Kunstbahn ist zum Teil für die Rodlerinnen und Rodler vorgesehen, wird aber auch für andere Eissportarten wie Skeleton und Bob genutzt.

Bewerbe im Kunstbahnrodeln

Es gibt insgesamt drei Bewerbe, die ausgetragen werden. Dazu gehört der Einzelbewerb für Damen und Herren, der Doppelsitzerbewerb und der Teambewerb. Beim Doppelsitzerbewerb ist die Besonderheit, dass nicht vorgegeben ist, wer daran teilnimmt. Theoretisch könnten auch zwei Damen ein Team bilden, aber durch das größere Gewicht der Männer sind Frauen praktisch nicht anzutreffen und es ist ein reiner Herrenbewerb geworden. Im Team werden die Ergebnisse von Dame, Herr und Doppelsitzer zusammengezählt und als Wertung genommen.

Durchführung beim Kunstbahnrodeln

Beim Start nutzt man die Handschuhe mit den Spikes, um sich im Eis gut abstoßen zu können. Das Ziel ist es, mit raschen Bewegungen Geschwindigkeit aufzunehmen, um dann sich auf der Rodel möglichst klein zu machen. Dadurch wird die Beschleunigung gefördert und man schaut nur kurz auf, um die nächste Kurve zu erkennen und das Gewicht entsprechend zu verlagern. Mit Höchstgeschwindigkeit fährt man dann durch die Steilwandkurven, bis man schließlich das Ziel erreicht hat und dort sich nach vorne beugt, um die Rodel anzuheben und den Bremsvorgang durchzuführen.

Je perfekter die Kurvenlage ist, umso schneller ist man auch und umso erfolgreicher wird man abschneiden. Im Kunstbahnrodeln zählt jede Kleinigkeit von den Handschuhen über den Helm bis zu der Form des Schlittens.

Rodel in der Kunstbahn

Die Rodel ist in der Kunstbahn schwerer als beim Naturbahnrodeln und wiegt beim Einsitzerbewerb 23 Kilogramm, beim Doppelsitzerbewerb 27 Kilogramm. Die Kunst besteht darin, einen rennfähigen Schlitten herzustellen, der allen aktuellen Regeln wie Beschaffenheit von Sitz und Böcke entspricht und gleichzeitig beste Zeiten zulässt. Wenn das Material nicht passt, hat man keine Chance. Die Kufen sind auch ein großes Thema, denn so wie die Reifen in der Formel 1 oder anderen Motorsportarten die Verbindung von Auto (Motorrad) zur Straße darstellt, sind die Kufen die Verbindung von Rodel und Eisoberfläche. Diese Kufen werden aus Stahl hergestellt und stellen die Spurbreite der Rodel dar. An der Oberseite befindet sich die Schale zum Sitzen aus Kunststoff und modernsten Materialien. Die Rodel für das Einzel ist 1,45 Meter lang, für den Doppelsitzerbewerb 1,75 Meter.

Ebenfalls interessant:

[aktuelle Seite]

Kunstbahnrodeln

Das Kunstbahnrodeln ist die bekannte Sportart im Rodelsport mit eigens gebauter Bahn samt Steilwandkurven und Kreisel und viel Bemühen in Sachen Aerodynamik.

Naturbahnrodeln

Das Naturbahnrodeln ist eine nichtolympische Rodelsportart, bei der vereiste Straßen und Wege als Grundlage für die Abfahrt genutzt werden.

Ausrüstung

Die Ausrüstung im Rennrodeln zeigt die Unterschiede zwischen dem Naturbahnrodeln und dem Kunstbahnrodeln sehr deutlich, vor allem in Bezug auf die Aerodynamik.

Wettkampf

Die Durchführung der Weltcuprennen im Kunstbahnrodeln und Naturbahnrodeln erfolgt beim Weltcup in zwei Durchgängen bei Olympia sind gar vier Durchgänge gefragt.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Themenliste:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Rodelsport

Startseite Eissport