Sie sind hier: Startseite -> Wintersport -> Alpine Ski-WM -> Ski-WM Abfahrt Herren

Alpine Ski-WM: Abfahrt der Herren

Die schnellsten Männer auf der Strecke

Seit der ersten Alpinen Ski-Weltmeisterschaft im Jahr 1931 ist der Bewerb der Abfahrt integriert und für viele gilt die Abfahrt weiterhin als Königsdisziplin. Tatsächlich sind andere Bewerbe, vor allem der Slalom, aufgrund der größeren Anzahl der Sieganwärter spannender, aber die Dynamik der Geschwindigkeit samt den Sprüngen hat bei der Abfahrt immer für Action gesorgt und Überraschungssieger gab es gerade bei den Alpinen Ski-Weltmeisterschaften schon genug.

Lange Zeit waren die Olympiasieger im gleichen Jahr gleichzeitig Weltmeister geworden, weil das Olympia-Rennen als Weltmeisterschaft gleichfalls galt. Vor dem Zweiten Weltkrieg gab es jedes Jahr Weltmeisterschaften, mittlerweile ist ein zweijähriger Rhythmus in ungeraden Jahren üblich.

Livesport mit Sky Q

Die Abfahrt ist bei den Männern vielleicht jene Disziplin, wo es am ehesten eine Überraschung geben kann. Denn ein Abfahrtsrennen dauert doch seine Zeit und dabei kann durch die Wetterbedingungen sich das Gesamtpaket verändern, was zu einem Startnummernrennen führen kann. Außerdem kann man genau am Tag X eine Linie finden, die sonst nie gelingt und beispielsweise ein John Kucera, der 2009 Abfahrtsweltmeister wurde, war weder davor noch danach besonders erfolgreich im Weltcup aufgetreten, den WM-Titel hat er sich trotzdem holen können.

Weltmeisterschaft 2021 in Cortina

Gold: Vincent Kriechmayr (Österreich)
Silber: Andreas Sander (Deutschland)
Bronze: Beat Feuz (Schweiz)

 

Weltmeister und Medaillengewinner in der Abfahrt

JahrGoldSilberBronze
2021 Vincent Kriechmayr (AUT) Andreas Sander (GER) Beat Feuz (SUI)
2019 Kjetil Jansrud (NOR) Aksel Lund Svindel (NOR) Vincent Kriechmayr (AUT)
2017 Beat Feuz (SUI) Erik Guay (CAN) Max Franz (AUT)
2015 Patrick Küng (SUI) Travis Ganong (USA) Beat Feuz (SUI)
2013 Aksel Lund Svindal (NOR) Dominik Paris (ITA) David Poisson (FRA)
2011 Erik Guay (CAN) Didier Cuche (SUI) Christof Innerhofer (ITA)
2009 John Kucera (CAN) Didier Cuche (SUI) Carlo Janka (SUI)
2007 Aksel Svindal (NOR) Jan Hudec (CAN) Patrik Järbyn (SWE)
2005 Bode Miller (USA) Daron Rahlves (USA) Michael Walchhofer (AUT)
2003 Michael Walchhofer (AUT) Kjetil-André Aamodt (NOR) Bruno Kernen (SUI)
2001 Hannes Trinkl (AUT) Hermann Maier (AUT) Florian Eckert (GER)
1999 Hermann Maier (AUT) Lasse Kjus (NOR) Kjetil-André Aamodt (NOR)
1997 Bruno Kernen (SUI) Lasse Kjus (NOR) Kristian Ghedina (ITA)
1996 Patrick Ortlieb (AUT) Kristian Ghedina (ITA) Luc Alphand (FRA)
1993 Urs Lehmann (SUI) Atle Skardal (NOR) AJ Kitt (USA)
1991 Franz Heinzer (SUI) Peter Rungaldier (ITA) Daniel Mahrer (SUI)
1989 Hans-Jörg Tauscher (BRD) Peter Müller (SUI) Karl Alpiger (SUI)
1987 Peter Müller (SUI) Pirmin Zurbriggen (SUI) Karl Alpiger (SUI)
1985 Pirmin Zurbriggen (SUI) Peter Müller (SUI) Doug Lewis (USA)
1982 Harti Weirather (AUT) Conradin Cathomen (SUI) Erwin Resch (AUT)
1980 Leonhard Stock (AUT) Peter Wirnsberger (AUT) Steve Podborski (CAN)
1978 Josef Walcher (AUT) Michael Veith (BRD) Werner Grissmann (AUT)
1976 Franz Klammer (AUT) Bernhard Russi (SUI) Herbert Plank (ITA)
1974 David Zwilling (AUT) Franz Klammer (AUT) Willi Frommelt (LIE)
1972 Bernhard Russi (SUI) Roland Collombin (SUI) Heinrich Messner (AUT)
1970 Bernhard Russi (SUI) Karl Coldin (AUT) Malcom Milne (AUS)
1968 Jean-Claude Killy (FRA) Guy Pérrilat (FRA) Jean-Daniel Dätwyler (SUI)
1966 Jean-Claude Killy (FRA) Leo Lacroix (FRA) Franz Vogler (BRD)
1964 Egon Zimmermann (AUT) Leo Lacroix (FRA) Wolfgang Bartels (BRD)
1962 Karl Schranz (AUT) Emile Viollat (FRA) Egon Zimmermann (AUT)
1960 Jean Vuarnet (FRA) Hans-Peter Lanig (BRD) Guy Pérrilat (FRA)
1958 Toni Sailer (AUT) Roger Staub (SUI) Jean Vuarnet (FRA)
1956 Toni Sailer (AUT) Raymond Fellay (SUI) Andreas Molterer (AUT)
1954 Christian Pravda (AUT) Martin Stolz (AUT) Erich Oberaigner (AUT)
1952 Zeno Colo (ITA) Othmar Schneider (AUT) Christian Pravda (AUT)
1950 Zeno Colo (ITA) James Couttet (FRA) Egon Schöpf (AUT)
1948 Henri Oreiller (FRA) Franz Gabl (AUT) Karl Molitor (SUI)
Rolf Olinger (SUI)
1939 Hellmut Lantschner (GER) Josef Lennewein (GER) Karl Molitor (SUI)
1938 James Couttet (FRA) Emile Allais (FRA) Hellmut Lantschner (GER)
1937 Emile Allais (FRA) Maurice Lafforgue (FRA)
Giacinto Sertorelli (ITA)
 
1936 Rudolf Rominger (SUI) Giacinto Sertorelli (ITA) Hein von Allmen (SUI)
1935 Franz Zingerle (AUT) Emile Allais (FRA) Willi Steuri (SUI)
1934 David Zogg (SUI) Franz Pfnür (GER) Heinz von Allmen (SUI)
Ido Cattaneo (ITA)
1933 Walter Prager (SUI) David Zogg (SUI) Hans Hauser (AUT)
1932 Gustav Lantschner (AUT) David Zogg (SUI) Otto Furrer (SUI)
1931 Walter Prager (SUI) Otto Furrer (SUI) Willi Steuri (SUI)

Lesen Sie auch

Die Alpinen Ski-Weltmeisterschaften finden an ungeraden Jahren und damit in einem Rhythmus von zwei Jahren statt, wobei durch die Anforderungen die üblichen Länder des Wintersports herangezogen werden. Das kann in Nordamerika USA und Kanada sein, viele europäische Länder von Schweden bis sogar Spanien und auch Japan oder Südkorea.

Was die Bewerbe selbst betrifft, gibt es keinen Unterschied zwischen Frauen und Männer, denn es werden die gleichen Bewerbe ausgetragen. Allerdings fahren die Frauen kürzere Strecken etwa bei der Abfahrt und ein Stück kürzer in den technischen Bewerben auf der Jagd nach Gold, Silber und Bronze.

Die Männer haben die gleichen Bewerbe zur Verfügung, um WM-Titel im alpinen Skilauf erreichen zu können. Die Abfahrt wird gerne in den Mittelpunkt gerückt, aber andere sehen im Slalom die größte Herausforderung, weil dort die Konkurrenz viel größer ist.

Neben den Einzelbewerben gibt es seit einigen Jahren auch den Teambewerb, bei dem die scheinbar kleinen Skinationen die großen wie Schweiz und Österreich auch auf WM-Ebene gerne ärgern und auch ärgern können.

Ski-WM Teambewerb

Ein wichtiges Thema ist immer auch die Medaillenbilanz, bei der die Goldmedaillen höherwertig sind als die Bronzemedaillen, Silber liegt dazwischen. Wer also drei Bronzemedaillen erzielen konnte, liegt hinter einer Nation, die eine Silbermedaille gewinnen konnte. Wer einmal Gold gewinnt, liegt vor einer Nation mit vier Silber- und vier Bronzemedaillen, obwohl man sieben Medaillen mehr gewonnen hatte.

Ski-WM Medaillenbilanz

Diesen Artikel teilen

  • bei Whatsapp teilen
  • bei Facebook teilen
  • bei Pinterest teilen
  • bei Twitter teilen
  • Artikel ausdrucken

Artikel-Infos

Ski Alpin WM Abfahrt Herren / AbfahrtsweltmeisterArtikel-Thema:
Alpine Ski-WM: Abfahrt der Herren
letztes Datum:
14. 02. 2021

Kategorien

Rund um den Ball
Fußball
Golfsport
Tennis
Ballsportarten

Sommer und Winter
Wintersport
Wassersport
Motorsport

Ausdauersport
Radsport
Leichtathletik
Training

und noch mehr...
Weitere Sportarten

Olympia
Olympische Spiele