Sie sind hier: Startseite -> Ballsportarten -> Badminton

Badminton: Spielweise und Entwicklung

Weniger Federball und viel mehr Tennis

Ein Spiel, das viele Familien unter freiem Himmel gerne betreiben, ist Federball. Dabei wird mit einem leichten Schläger der Federball hin- und hergespielt mit dem Ziel, möglichst viele Schläge durchzuführen. Man spielt gemeinsam und nicht gegeneinander.

Badminton ist eine professionelle Ballsportart, die offensichtlich genauso funktioniert, aber in Wirklichkeit mit Federball nicht viel gemein hat. Eher findet man Regeln wieder, die an Tennis erinnern.

Was ist Badminton überhaupt?

Bei Badminton wird wie beim Federballspiel mit einem leichten Schläger der Ball gespielt, aber über ein Netz und mit dem Ziel, dass der Gegner den Ball nicht mehr zurückspielen kann. Somit spielt man nicht miteinander, sondern gegeneinander.

Dies ist schon einmal das erste Argument, warum es ganz anders abläuft als Federball, das zweite Argument ist die Dynamik. Denn im Badminton erreicht der Ball Geschwindigkeiten von 300 km/h oder mehr, fällt aber nach kurzer Zeit wie eine Feder zu Boden und hat überhaupt keine Fahrt mehr. Das bedeutet, dass man die Flugkurve genau kennen und abschätzen muss und man muss sehr schnell reagieren.

Es braucht starke Schläge, aber vor allem sehr viel Beweglichkeit, um den Ball vor dem Kontakt mit dem Boden zu erreichen und zurück über das Netz spielen zu können. Viele Spielzüge wie etwa der Aufschlag funktionieren wie im Tennis (diagonale Schlagweise), aber im Gegensatz zum Tennis ist der Federball nicht linear beschleunigt, sondern fällt rasch zu Boden, zeigt also eine andere physikalische Reaktion.

Wie hat Badminton begonnen?

Der Ursprung stammt aus Indien und einem Spiel, das Poona genannt wird. Erfunden oder zumindest gegründet wurde Badminton aber in England und zwar im gleichnamigen Ort Badminton. Schon der Hochadel spielte gerne Federball, 1873 wurde in Badminton aber die Sportart gegründet und seither gibt es auch die Turniere und intensiven professionellen Sport mit schnellen Reaktionen, starken Aufschlägen und geschicktem Netzspiel.

1934 wurde der internationale Verband gegründet und seit 1992 ist die Sportart olympisch. Besonders in Südostasien ist Badminton ein Volkssport und von dort kommen auch sehr viele erfolgreiche Spielerinnen und Spieler.

Wie und wo wird Badminton gespielt?

Der Ball besteht aus Naturfedern und einem Kopf aus Kork und der Wind kann schnell für Irritationen sorgen. Daher wird Badminton ausschließlich in der Halle gespielt. Es gibt das Einzel und das Doppel sowie das Mixed auf einem fix festgelegten Spielfeld mit Linien, wie man sie vom Tennisplatz her auch kennt. Ein Kriterium ist dabei das Netz, das die beiden Spielhälften teilt.

Gespielt wird dabei mit einem Schläger, der sehr leicht ist und ein Gewicht von 80 bis 100 Gramm aufweist - also ungleich leichter als der Tennisschläger. Das Match selbst wird auf zwei Gewinnsätze gespielt, wobei jeder Spielzug einen Punkt ergibt. Der Sieger des Punktes hat auch das Aufschlagrecht im nächsten Spielzug und gespielt wird jeder Satz auf 21 Punkte plus 2 Punkte Unterschied (zum Beispiel 21:19) oder bis 30 - also ist 30:29 auch möglich.

Es gibt einen Schiedsrichter und 5 Linienrichter, um die Regeln zu überprüfen und entsprechende Entscheidungen zu treffen. Auch hier gibt es Ähnlichkeiten mit dem Tennisspiel.

Welche Bewerbe gibt es?

Im Badminton werden folgende Bewerbe ausgetragen:

Kann jeder Badminton spielen?

Eigentlich schon, aber es braucht ein paar Voraussetzungen. Geschick und Beweglichkeit bei den Schlägen sind die eine Voraussetzung, Reaktionsvermögen ist das zweite Standbein. Der Aufschlag muss professionell ausgeführt werden und schnell und stark sein, aber beim Netz muss man sehr schnell reagieren können und vor allem auch früh erkennen, wohin der Ball fallen wird.

Gefundene Artikel 1

Hauptthemen


Einzelartikel

Lesen Sie auch

Die Ballsportarten gibt es in reichlicher Form, wobei manche so breitenwirksam sind, dass sie für sich alleine stehen. Das gilt vor allem für den Fußball mit seinen unzähligen Fachvokabeln, aber auch Golf, das man auch zu den Präzisionssportarten zählen kann, ist ein solcher Sport. Und Tennis ist ebenfalls eine Weltsportart mit sehr vielen Begriffen und Informationen.

Die klassischen Ballsportarten abseits dieser Sportarten sind zweifelsohne Handball und Basketball. Auch diese beiden Sportarten kann man als Weltsportarten nennen, wobei sie regional unterschiedlich wichtig sind. Die Handballliga in Deutschland hat den höchsten Stellenwert wie die NBA beim Basketballspiel.

Darüber hinaus ist Volleyball wichtig, aber auch regional unterschiedlich bedeutsam. Daraus entwickelte sich die sommerliche Variante mit dem Beachvolleyball.

Eine andere Herangehensweise gibt es mit dem Tischtennis, der offenbar kleinen Version vom Tennis, doch beides lässt sich kaum vergleichen. Tischtennis wird ganz anders gespielt und erfordert andere Fähigkeiten. Ähnlicher dem Tennis ist hingegen Badminton, etwa beim Service und Netzspiel.

Themenseiten

Diesen Artikel teilen

Artikel-Infos

BadmintonArtikel-Thema:
Badminton: Spielweise und Entwicklung
Beschreibung: Das 🏸 Badminton ist eine Ballsportart, die weniger mit Federball als vielmehr mit Tennis zu tun hat und ✅ sehr viel Beweglichkeit erfordert.

letztes Datum:
13. 07. 2022

Kategorien

Rund um den Ball
Fußball
Golfsport
Tennis
Ballsportarten

Sommer und Winter
Wintersport
Wassersport
Motorsport

Ausdauersport
Radsport
Leichtathletik
Lauftraining
Training

und noch mehr...
Weitere Sportarten
Sportstorys

Olympia
Olympische Spiele