Sie sind hier: Startseite -> Skisport / Snowboard -> Snowboardsport -> Weltcup im Snowboardsport -> Snowboard Freestyle-Weltcup

Snowboard Freestyle-Weltcup AFU

Drei Einzeldisziplinen führen zur Gesamtwertung

Mit der Saison 2010/2011 wurde die AFU-Wertung in den Snowboard-Weltcup eingeführt. Es handelt sich dabei um die Gesamtwertung der Freestyle-Bewerbe im Snowboard-Sport und bei den Damen bedeutete dies ursprünglich, dass die Punkte von Halfpipe und Slopestyle zusammengezählt werden. Mit der Saison 2014/15 wurde aber auch bei den Damen der Big Air (BA) eingeführt.

Freestyle-Weltcup im Snowboardsport

Snowboard Freestyle-Weltcup AFUSomit kann auch jemand die AFU-Wertung gewinnen, der keinen einzigen Bewerb für sich entscheiden konnte, aber in allen drei Bewerben erfolgreich mitgewirkt hatte. Die AFU-Wertung ist insofern aufgewertet worden, als sie den Gesamtweltcupsieg darstellt. Die Parallelrennen und das Boardercross sind ebenfalls zu eigene Kategorien deklariert worden, da sich die Disziplinen sehr spezialisiert haben. Davor gab es einen Gesamtsieger für die gesamte Snowboardszene und das ist immer sinnloser geworden.

Denn wer im Parallelrennen eher alpin unterwegs ist, hat mit dem großen Sprung beim Big Air nicht viel zu tun und umgekehrt. Auch die Boarder beim Snowboardcross haben ein ganz anderes Rennen vom Charakter her zu bewältigen. Dass man Freestyle trennt und damit drei Spezialgebiete aufgebaut hat, macht absolut Sinn.

Für die Freestyler bedeutete dies, dass es ab 2010/2011 eine eigene Wertung als Gesamtwertung gab, nämlich die AFU-Wertung. Sie fasst alle Freestylebewerbe zusammen, wobei auch das zum Teil problematisch ist. Denn manche sind in der Halfpipe daheim, andere wählen Big Air und Slopestyle und auch geografisch finden die Halfpipe-Bewerbe teilweise woanders statt als die anderen Bewerbe.

Freestyle-Weltcup (AFU) der Damen

Die Konkurrenz lässt sich auch daran ablesen, dass die Gesamtwertung jedes Jahr jemand anders gewinnt. Nur in den ersten beiden Jahren gab es mit Xhetong Cai einen zweifachen Sieg, ansonsten sind vor allem die Ladies aus den USA und aus Japan sehr stark. Anna Gasser aus Österreich konnte sich 2017 den Gesamtsieg sichern. Sie ist zum Beispiel eine jener, die in der Halfpipe nie zu finden ist, aber viele Punkte über Big Air und Slopestyle holen kann.

Weltcupsiegerinnen Freestyle-Gesamtweltcup (AFU) der Damen

Jahr Weltcupsiegerin Zweite Dritte
2019 Miyabi Onitsuka (JPN) Reira Iwabuchi (JPN) Xuetong Cai (CHN)
2018 Miyabi Onitsuka (JPN) Chloe Kim (USA) Jiayu Liu (CHN)
2017 Anna Gasser (AUT) Jamie Anderson (USA) Julia Marino (USA)
2016 Jamie Anderson (USA) Xuetong Cai (CHN) Kaitie Ormerod (GBR)
2015 Cheryl Maas (NED) Klaudia Medlova (SVK) Kelly Clark (USA)
2014 Sarka Pancochova (CZE) Kelly Clark (USA) Cheryl Maas (NED)
2013 Kelly Clark (USA) Liayu Liu (CHN) Kaitlyn Farrington (USA)
2012 Xhetong Cai (CHN) Queralt Castellet (ESP) Emma Bernard (FRA)
2011 Xhetong Cai (CHN) Holly Crawford (AUS) Zhifeng Sun (CHN)

 

Halfpipe-Weltcup (HP) der Damen

Der Bewerb in der Halfpipe ist international sehr durchmischt, auch wenn es Phasen mit Dominanz gibt. Vor allem die USA, die Schweiz und China sind sehr erfolgreich. Es gibt in diesem schon länger ausgetragenen Bewerb auch einige Seriensiegerinnen wie Kelly Clark aus den USA.

Weltcupsiegerinnen Snowboard Halfpipe der Damen

Jahr Weltcupsiegerin Zweite Dritte
2019 Xuetong Cai (CHN) Queralt Castellet (ESP) Verena Rohrer (SUI)
2018 Chloe Kim (USA) Jiayu Liu (CHN) Xuetong Cai (CHN)
2017 Chloe Kim (USA) Kelly Clark (USA) Jiayu Liu (CHN)
2016 Xuetong Cai (CHN) Kelly Clark (USA) Chloe Kim (USA)
2015 Kelly Clark (USA) Arielle Gold (USA) Xuetong Cai (CHN)
2014 Kelly Clark (USA) Rebecca Sinclair (AUS) Rana Okada (JPN)
2013 Kelly Clark (USA) Jiayu Liu (CHN) Kaitlyn Farrington (USA)
2012 Xhetong Cai (CHN) Queralt Castellet (ESP) Emma Bernard (FRA)
2011 Xhetong Cai (CHN) Holly Crawford (AUS) Zhifeng Sun (CHN)
2010 Xhetong Cai (CHN) Zhifeng Sun (CHN) Holly Crawford (AUS)
2009 Jiayu Liu (CHN) Shiho Nakashima (JPN) Sophie Rodriguez (FRA)
2008 Manuela Laura Pesko (SUI) Jiayu Liu (CHN) Queralt Castellet (ESP)
2007 Manuela Laura Pesko (SUI) Holly Crawford (AUS) Paulina Ligocka (POL)
2006 Manuela Laura Pesko (SUI) Paulina Ligocka (POL) Sophie Rodriguez (FRA)
2005 Melo Imai (JPN) Manuela Laura Pesko (SUI) Soko Yamaoka (JPN)
2004 Soko Yamaoka (JPN) Torah Jane Bright (AUS) Lesley McKenna (GBR)
2003 Manuela Laura Pesko (SUI) Soko Yamaoka (JPN) Paulina Ligocka (POL)
2002 Nicola Pederzolli (AUT) Sabine Wehr-Hasler (GER) Valerie Bourdier (FRA)
2001 Sabine Wehr-Hasler (GER) Stine Brun Kjeldaas (NOR) Lesley McKenna (GBR)
2000 Sabine Wehr-Hasler (GER) Tricia Byrnes (USA) Anna Hellmann (SWE)
1999 Tricia Byrnes (USA) Doriane Vidal (FRA) Kim Stacey (USA)
1998 Doriane Vidal (FRA) Sabine Wehr-Hasler (GER) Stine Brun Kjeldaas (NOR)
1997 Tara Teigen (CAN) Sabrina Sadeghi (USA) Maelle Ricker (CAN)
1996 Carolien Van Kilsdonk (NED) Annemarie Uliasz (USA) Lori Glazier (CAN)
1995 Sabrina Sadeghi (USA) Annemarie Uliasz (USA) Cammy Potter (USA)

 

Slopestyle-Weltcup (SBS) der Damen

Die Saison 2011/12 brachte die erste Weltcupwertung im Slopestyle in den Snowboard-Weltcup. Die Punkte, die hier erzielt werden, gelten als eigene Wertung und fließen auch in die AFU-Wertung ein, in die Gesamtwertung der Freestyle-Bewerbe. Auch in diesem Bewerb sind die Damen aus den USA und aus Japan besonders stark.

Weltcupsiegerinnen Slopestyle (SBS) der Damen

Jahr Weltcupsiegerin Zweite Dritte
2019 Miyabi Onitsuka (JPN) Reira Iwabuchi (JPN) Isabel Derungs (SUI)
2018 Sofya Fedorova (RUS) Reira Iwabuchi (JPN)
Miyabi Onitsuka (JPN)
 
2017 Jamie Anderson (USA) Julia Marino (USA) Anna Gasser (AUT)
2016 Jamie Anderson (USA) Karly Shorr (USA) Silvia Mittermüller (GER)
2015 Cheryl Maas (NED) Klaudia Medlova (SVK) Ella Suitiala (FIN)
2014 Sarka Pancochova (CZE) Cheryl Maas (NED) Christy Prior (NZL)
2013 Kjersti Buaas (NOR) Jamie Anderson (USA)
Enni Rukajarvi (FIN)
 
2012 Charlotte Van Gils (NED) Brooke Voigt (CAN) Breanna Stangeland (CAN)

 

Big Air-Weltcup (BA) der Damen

Die Saison 2014/15 brachte eine weitere Veränderung im Weltcup der Snowboarder oder genauer der Snowboarderinnen, denn der Big Air, der schon lange bei den Herren als Weltcupwertung ausgeführt wurde, hatte auch in die Damenbewerbe Einzug gehalten. Schon bei den großen Events wurden die Damen für den Big Air zugelassen, im Weltcup war dies noch neu.

Die erste Dame, die die Wertung im Big Air zweimal gewinnen konnte, war Anna Gasser aus Österreich. 2017 war das auch die Grundlage für den AFU-Gesamtsieg.

Weltcupsiegerinnen Big Air (BA) der Damen

Jahr Weltcupsiegerin Zweite Dritte
2019 Reira Iwabuchi (JPN) Miyabi Onitsuka (JPN) Klaudia Medlova (SVK)
2018 Anna Gasser (AUT) Miyabi Onitsuka (JPN) Julia Marino (USA)
2017 Anna Gasser (AUT) Katie Ormerod (GBR) Julia Marino (USA)
2016 Jamie Anderson (USA)
Julia Marino (USA)
  Jenna Blasman (CAN)
Katie Ormerod (GBR)
2015 Cheryl Maas (NED) Ty Walker (USA) Klaudia Medlova (SVK)

 

Freestyle-Weltcup (AFU) der Herren

Bei den Männern gab es mit Janne Korpi in den Anfangsjahren der AFU-Gesamtwertung für alle Freestylebewerbe eine verlässliche Größe mit drei Gesamtsiegen in vier Jahren. Auch hier gilt, dass die Jungs aus den USA und aus Japan das Sagen haben, die Kanadier spielen mit, andere Länder haben es schwerer.

Weltcupsieger Freestyle-Gesamtweltcup (AFU) der Herren

Jahr Weltcupsieger Zweiter Dritter
2019 Chris Corning (USA) Takeru Otsuka (JPN) Yuto Totsuka (JPN)
2018 Chris Corning (USA) Yuto Totsuka (JPN) Ayumu Hirano (JPN)
2017 Mark McMorris (CAN) Max Parrot (CAN) Seppe Smits (BEL)
2016 Ryo Aono (JPN) Chris Corning (USA) Max Parrot (CAN)
2015 Janne Korpi (FIN) Petja Piiroinen (FIN) Taylor Gold (USA)
2014 Mans Hedberg (SWE) Petja Piiroinen (FIN) Scotty James (AUS)
2013 Janne Korpi (FIN) Scott Lago (USA) Yiwei Zhang (CHN)
2012 Janne Korpi (FIN) Duiri De Jong (NED) Peetu Piiroinen (FIN)
2011 Nathan Johnstone (AUS) Clemens Schattschneider (AUT) Ryoh Aono (JPN)

 

Halfpipe-Weltcup (HP) der Herren

Japan hat in der Halfpipe das Kommando ganz klar übernommen und feierte 2017/2018 sogar einen Dreifachsieg in der HP-Wertung. Daneben sind die US-Jungs zu beachten und auch die Australier wissen sich gut zu präsentieren.

Weltcupsieger Snowboard Halfpipe der Herren

Jahr Weltcupsieger Zweiter Dritter
2019 Yuto Totsuka (JPN) Ruka Hirano (JPN) Jan Scherrer (AUS)
2018 Yuto Totsuka (JPN) Ayumu Hirano (JPN) Raibu Katayama (JPN)
2017 Scotty James (AUS) Chase Josey (USA) Shaun White (USA)
2016 Ryo Aono (JPN) Raibu Katayama (JPN) Chase Josey (USA)
2015 Taylor Gold (USA)
Yiwei Zhang (CHN)
  Gregory Bretz (USA)
2014 Scotty James (AUS) Johann Baisami (FRA) Ryo Aono (JPN)
2013 Scott Lago (USA) Yiwei Zhang (CHN) Luke Mitrani (USA)
2012 Janne Korpi (FIN) Nathan Johnstone (AUS) Duiri De Jong (NED)
2011 Nathan Johnstone (AUS) Ryoh Aono (JPN) Arthur Longo (FRA)
2010 Justin Lamoureux (CAN) Janne Korpi (FIN) Christophe Schmidt (GER)
2009 Ryoh Aono (JPN) Nathan Johnstone (AUS) Gay Zebrowsky (FRA)
2008 Iouri Podladtchikov (SUI) Gregory Bretz (USA) Jeff Batchelor (CAN)
2007 Ryoh Aono (JPN) Kohhei Kudoh (JPN) Dolf van der Wal (NED)
2006 Jan Michaelis (GER) Xaver Hoffmann (GER) Kazuhiro Kokubo (JPN)
2005 Mathieu Crepel (FRA) Jan Michaelis (GER) Kazuhiro Kokubo (JPN)
2004 Risto Mattila (FIN) Antti Autti (FIN) Xaver Hoffmann (GER)
2003 Xaver Hoffmann (GER) Magnus Sterner (SWE) Domu Narita (JPN)
2002 Jan Michaelis (GER) Risto Mattila (FIN) Antti Autti (FIN)
2001 Magnus Sterner (SWE) Stefan Karlsson (SWE) Jan Michaelis (GER)
2000 Thomas Johansson (SWE) magnus Sterner (SWE) Frederik Sterner (SWE)
1999 Ross Powers (USA) Tommy Czeschin (USA) Frederik Sterner (SWE)
1998 Frederik Sterner (SWE) Klas Vangen (NOR) Kim Christiansen (NOR)
1997 Jonas Gunarsson (SWE) Dan Smith (USA) Trevor Andrew (CAN)
1996 Ross Powers (USA) Rob Kingwill (USA) Dan Smith (USA)
1995 Lael Gregory (USA) Ross Powers (USA) Ivan Zeller (SUI)

 

Slopestyle-Weltcup (SBS) der Herren

So überlegen zuletzt die Japaner in der Halfpipe waren, so überlegen waren es die US-Jungs beim Slopestyle, wie man in der SBS-Gesamtwertung ablesen kann. 2018/19 gab es einen Dreifachsieg in dieser Wertung. Ansonsten sind die Kanadier gut.

Weltcupsieger Slopestyle (SBS) der Herren

Jahr Weltcupsieger Zweiter Dritter
2019 Chris Corning (USA) Judd Henkes (USA) Lyon Farrell (USA)
2018 Chris Corning (USA) Redmond Gerard (USA) Marcus Kleveland (NOR)
2017 Redmond Gerard (USA) Jamie Nicholls (GBR) Mark McMorris (CAN)
2016 Chris Corning (USA) Brandon Davis (USA) Max Eberhardt (CAN)
2015 Janne Korpi (FIN) Petja Piiroinen (FIN) Michael Ciccarelli (CAN)
Lucien Koch (SUI)
Eric Willett (USA)
2014 Mans Hedberg (SWE) Maxence Parrot (CAN) Petja Piiroinen (FIN)
2013 Yuuki Kadono (JPN) Sven Thorgren (SWE) Torstein Horgmo (NOR)
2012 Duiri De Jong (NED) Jonathan Versteg (CAN) Maxence Parrot (CAN)

 

Big Air-Weltcup (BA) der Herren

Die Männer springen schon viel länger den großen Sprung im Rahmen des Big Air-Bewerbs als die Damen und es gibt noch mehr Konkurrenz, obwohl es schon bei den Damen nicht so einfach ist, zu gewinnen. Die Gesamtwertung zeigt, dass es zuletzt keine Wiederholungssieger geben konnte, früher waren Stefan Gimpl aus Österreich sowie Seppe Smits aus Belgien in der Lage, ihre Erfolge zu wiederholen.

Weltcupsieger Big Air (BA) der Herren

Jahr Weltcupsieger Zweiter Dritter
2019 Takeru Otsuka (JPN) Chris Corning (USA) Kalle Jarviletho (FIN)
2018 Chris Corning (USA) Yuri Okubo (JPN) Jonas Bösiger (SUI)
2017 Mark McMorris (CAN) Max Parrot (CAN) Seppe Smits (BEL)
2016 Max Parrot (CAN) Tyler Nicholson (CAN) Seppe Smits (BEL)
2015 Darcy Sharpe (CAN)
Seppe Smits (BEL)
  Jonas Boesiger (SUI)
Tyler Nicholson (CAN)
2014 - - -
2013 Seppe Smits (BEL) Clemens Schattschneider (AUT) Patrick Burgener (SUI)
2012 Janne Korpi (FIN) Peetu Piiroinen (FIN) Niklas Mattsson (SWE)
2010 Stefan Gimpl (AUT) Gian-Luca Cavigelli (SUI) Mateoz Pristavec (SLO)
2009 Stefan Gimpl (AUT) Marco Grilic (SLO) Peetu Piiroinen (FIN)
2008 Stefan Gimpl (AUT) Janne Korpi (FIN) Matevz Petek (SLO)
2007 Peetu Piiroinen (FIN) Matevz Petek (SLO) Jaakko Ruha (FIN)
2006 Stefan Gimpl (AUT) Ville Uotila (FIN) Matevz Petek (SLO)
2005 Jukka Eratuli (FIN) Matevz Petek (SLO) Jaakko Ruha (FIN)
2004 Simon Ax (SWE) Neil Connolly (CAN) Florian Mausser (AUT)
2003 Jukka Eratuli (FIN) Jami Touriniemi (FIN) Florian Mausser (AUT)
2002 Bjoern Lindgren (SWE) Andreas Jakobsson (SWE) Sami Tuoriniemi (FIN)

Ebenfalls interessant:

Weltcuppunkte

In den Bewerben des Snowboard-Sports im Rahmen der FIS (Weltcup) gibt es eine andere Regel bei der Vergabe der Weltcuppunkte als bei den anderen Sportarten.

Snowboard Parallelweltcup

Im Parallel-Weltcup des Snowboardsports werden Punkte im Parallelslalom (PSL) und Parallelriesenslalom (PSG) gesammelt und führen zur Gesamtwertung PAR.

Snowboard SBX-Weltcup

Der Boardercross-Weltcup im Snowboardsport ist der einzige Bereich, der für sich steht und nur eine Disziplin kennt, die auch zum Gesamtsieg führt.

[aktuelle Seite]

Snowboard Freestyle-Weltcup

Der Freestyle-Weltcup im Snowboardsport wird durch die AFU-Gesamtwertung entschieden und kennt aber drei Einzeldisziplinen mit Halfpipe, Slopestyle und Big Air.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Themenliste:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Weltcup im Snowboardsport

Startseite Skisport