Sie sind hier: Startseite -> Schwimmsport -> Schwimmen -> Wettkampf -> Kurzbahn-EM

Kurzbahn-Europameisterschaft oder Kurzbahn-EM

Europameisterschaften im Schwimmen über die halbe Strecke

Die Bedeutung der Kurzbahn im Schwimmsport stieg erst in den letzten Jahren wirklich deutlich an. Das zeigt sich auf Basis der Europameisterschaften und damit der Medaillenentscheidungen unter den europäischen Schwimmerinnen und Schwimmer. Denn die normale Schwimm-Europameisterschaft über die Langbahn fand erstmals im Jahr 1926 statt, die erste Kurzbahn-EM wurde 1991 ausgetragen, damals noch als Sprint-Europameisterschaft.

Bedeutung der Kurzbahn-EM

Was ist eigentlich die Kurzbahn-EM wirklich aus Sicht jener, die nicht regelmäßig den Schwimmsport verfolgen? Normalerweise hat ein Schwimmbecken für offizielle Bewerbe acht oder neun Schwimmbahnen mit einer Länge von exakt 50 Meter. Die Kurzbahn - daher auch der Name - ist halb so lang mit 25 Meter. Das bedeutet, dass die meisten Bewerbe vom Einzelrennen bis zur Staffel genauso ausgetragen werden können wie über die Langbahn, aber man braucht viel mehr Wenden.

Bei der Langbahn, oft auch Normalbahn bezeichnet, ist die kürzeste Strecke zum Beispiel im Freistil oder den anderen Schwimmstilen mit 50 Meter angegeben. Das heißt, man startet und schwimmt zum anderen Ende der Bahn, womit das Rennen oder der Durchgang auch schon wieder erledigt sind. Bei der Kurzbahn ist das nicht der Fall, denn hier braucht es auch eine Wende, um zum Start zurückkehren zu können. Erst dann sind die 50 Meter erledigt. Damit braucht es mehr Zeit und das Publikum hat ein größeres Spektakel, weil mehr Wenden zu schwimmen sind - man denke an die längeren Strecken wie 200 oder 400 Meter.

Anfänge der Kurzbahn-EM

Wie hat eigentlich alles angefangen? Der Start erfolgte 1991 in Gelsenkirchen in Deutschland mit der ersten Sprint-Europameisterschaft. Es folgten weitere Austragungen im Jahresintervall bis 1994, aber erst 1996 wurde daraus die Kurzbahn-Europameisterschaft, die es auch heute ist. Von 1999 bis 2013 fand jedes Jahr die EM statt, 2014 wurde eine Pause eingelegt, weil man einen 2-Jahres-Rhythmus einplant. Das heißt, dass nun in ungeraden Jahren gegen Ende des Jahres, meist Anfang Dezember, die Kurzbahn-EM stattfindet, in geraden Jahren ist die Kurzbahn-Weltmeisterschaft an der Reihe.

Ergebnisse, Veranstaltungsorte

Auf unserer Partnerseite finden Sie alle Informationen rund um die Kurzbahn-Europameisterschaft mit den Siegerinnen und Sieger sowie allen bisherigen Veranstaltungsorten.

https://www.wissenswertes.at/kurzbahn-em

Ebenfalls interessant:

Zeitlauf

Der Zeitlauf ist eine Möglichkeit des Laufes in einem Schwimmbewerb, häufig auch bei gleicher Zeit nach erfolgten Vorläufen für die nächste Runde.

Vorlauf

Der Vorlauf ist im Schwimmbewerb die Möglichkeit, ein großes Feld auf die erforderliche Zahl an Finalteilnehmer reduzieren zu können.

Endlauf / Finale

Das Finale im Schwimmbewerb ist der abschließende Durchgang, um den Gewinner pro Schwimmstil bei einer Veranstaltung ermitteln zu können.

[aktuelle Seite]

Kurzbahn-EM

Die Kurzbahn-Europameisterschaft oder auch Kurzbahn-EM im Schwimmsport ermittelt die besten Europas über die halbe Distanz von 25 Meter pro Schwimmbahn.

Kurzbahn-WM

Die Kurzbahn-Weltmeisterschaft oder Kurzbahn-WM ist die wichtigste weltweite Veranstaltung im Schwimmsport über die kürzere Schwimmbahn von 25 Meter.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Themenliste:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Wettkampf

Startseite Schwimmsport