Sie sind hier: Startseite -> Leichtathletik -> Großveranstaltungen -> WM Stabhochsprung Männer

Leichtathletik WM Stabhochsprung Männer

Sprungstab hilft zum Erreichen großer Höhen

Der Hochsprung ist eine komplexe Disziplin, weil man Geschwindigkeit, Kraft und Technik vereinen muss. Beim Stabhochsprung gilt dies ebenso, wobei hier die Technik durch den Einsatz des Hochstabes noch wichtiger geworden ist. Immerhin kann man unter verschiedenen Materialien wählen, die völlig unterschiedliche Verhaltensweisen aufzeigen. So experimentierte Serhij Bubka jahrelang mit den Materialien, um noch höher springen zu können.

Die Aufgabe besteht darin, dass man mit dem Stab einen Anlauf durchführt, den Stab im vorgesehenen Kasten abstützt, um durch seine Biegung nach oben befördert zu werden. Denn hoch oben ist die Querlatte wie beim Hochsprung angebracht, die auf ähnliche Weise überwunden wird. Dabei darf man die Latte berühren, sie darf aber nicht zu Boden fallen, weil sonst der Versuch ungültig ist.

Die Männer haben es schon geschafft, im Stabhochsprung die Höhe von sechs Meter zu überwinden, selbst bei den Weltmeisterschaften. Der finale Sieg ist häufig eine Frage weniger Zentimeter in großer Höhe und erfordert eine sehr gute Technik, bei der alles passen muss - vom Stab über den Anlauf bis zum Sprung selbst. Serhij Bubka aus der Ukraine (anfangs noch UdSSR) holte gleich sechs WM-Titel und veränderte den Bewerb nachhaltig. In den letzten Jahren wurde es schwierig bis unmöglich, zwei Titel in Folge einzufahren.

Ergebnis WM 2019 in Doha

Gold Sam Kendricks (USA) 5,97 m
Silber Armand Duplantis (Schweden) 5,97 m
Bronze Piotr Lisek (Polen) 5,87 m

 

Weltmeister Stabhochsprung Männer

Jahr Höhe Gold Silber Bronze
2019 5,97 m Sam Kendricks (USA) Armand Duplantis (SWE) Piotr Lisek (POL)
2017 5,95 m Sam Kendricks (USA) Piotr Lisek (POL) Renaud Lavillenie (FRA)
2015 5,90 m Shawnacy Barber (CAN) Raphael Holzdeppe (GER) Renaud Lavillenie (FRA)
Pawel Wojciechowski (POL)
Piotr Lisek (POL)
2013 5,89 m Raphael Holzdeppe (GER) Renaud Lavillenie (FRA) Björn Otto (GER)
2011 5,90 m Pavel Wojciechovski (POL) Lazaro Borges (CUB) Renaud Lavillenie (FRA)
2009 5,90 m Steven Hooker (AUS) Romain Mesnil (FRA) Renaud Lavillenie (FRA)
2007 5,86 m Brad Walker (USA) Romain Mesnil (FRA) Danny Ecker (GER)
2005 5,80 m Rens Blom (NED) Brad Walker (USA) Pawel Gerassimow (RUS)
2003 5,90 m Giuseppe Gibilisco (ITA) Okkert Brits (RSA) Patrik Kristiansson (SWE)
2001 6,05 m Dmitri Markov (AUS) Alexander Awerbuch (ISR) Nick Hysong (USA)
1999 6,02 m Maxim Tarassow (RUS) Dmitri Markov (AUS) Alexander Awerbuch (ISR)
1997 6,01 m Serhij Bubka (UKR) Maxim Tarassow (RUS) Dean Starkey (USA)
1995 5,92 m Serhij Bubka (UKR) Maxim Tarassow (RUS) Jean Galfione (FRA)
1993 6,00 m Serhij Bubka (UKR) Grigori Jegorow (KAZ) Igor Trandenkow (RUS)
Maxim Tarassow (RUS)
1991 5,95 m Serhij Bubka (URS) István Bagyula (HUN) Maxim Tarassow (URS)
1987 5,85 m Serhij Bubka (URS) Thierry Vigneron (FRA) Rodion Gataullin (URS)
1983 5,70 m Serhij Bubka (URS) Konstantin Wolkow (URS) Atanas Tarew (BUL)

Lesen Sie auch

Das Programm bei den Männern im Rahmen der Leichtathletik war im Gegensatz zu den Frauen seit jeher bestanden und so gibt es die Disziplinen auch schon seit Beginn der ersten Weltmeisterschaften im Laufen, Springen, Werfen und im Mehrkampf.

Das Laufen ist der größte Bereich und liefert viele Strecken vom kurzen Sprint über 100 Meter bis zur langen Strecke von 10 Kilometer sowie die Bewerbe über die Hürden, im Staffellauf und auch den spektakulären Hindernislauf.

Der Marathonlauf schließt die Laufbewerbe ab, findet aber abseits des Leichtathletikstadions statt und zwar durch eine Strecke durch die Veranstalterstadt. Das ist auch in den langen Gehbewerben so, die über 20 und 50 Kilometer ausgetragen werden.

Im Springen gibt es vier Bewerbe, die jeder für sich anders abläuft. Zwar gibt es eine finale Technik beim Hochsprung und beim Stabhochsprung, aber trotzdem ist der Ablauf ein völlig unterschiedliche. Genauso kann man Weitsprung und Dreisprung nicht wirklich vergleichen.

Auch im dritten Bereich des Werfes gibt es vier Bewerbe, die jeder eine andere Technik erfordern. Im Kugelstoßen agiert man ganz anders als im Diskuswurf oder im Hammerwurf. Wieder ganz anders läuft es im Speerwurf ab.

Der Mehrkampf der Männer vereint die drei Bereiche zu einer Königsdisziplin, die aus zehn Herausforderungen besteht und deshalb ist ein Sieger des Zehnkampfes auch als König der Leichtathletik zu bezeichnen.

WM Zehnkampf Männer

Diesen Artikel teilen

  • bei Whatsapp teilen
  • bei Facebook teilen
  • bei Pinterest teilen
  • bei Twitter teilen
  • Artikel ausdrucken

Artikel-Infos

Leichtathletik WM Stabhochsprung MännerArtikel-Thema:
Leichtathletik WM Stabhochsprung Männer
letztes Datum:
19. 10. 2020

Kategorien

Rund um den Ball
Fußball
Golfsport
Tennis
Ballsportarten

Sommer und Winter
Wintersport
Wassersport
Motorsport

Ausdauersport
Radsport
Leichtathletik
Training

und noch mehr...
Weitere Sportarten

Olympia
Olympische Spiele