Sie sind hier: Startseite -> Leichtathletik -> Großveranstaltungen -> WM Kugelstoßen Männer

Leichtathletik WM Kugelstoßen Männer

Maximaler Krafteinsatz für eine große Weite

Natürlich braucht man beim Kugelstoßen auch eine Technik und Koordination, aber der Krafteinsatz ist weit höher als beim Speerwurf oder beim Diskusbewerb. Die Athleten, die sich dem Kugelstoßen verschrieben haben, sind daher auch sehr starke und sichtbar muskulöse Leute, andernfalls wäre es nicht möglich, die schwere Kugel soweit zu befördern.

Denn die Aufgabe im Kugelstoßen besteht darin, die schwere Kugel aus einer Position von Schulter und Hals heraus mittels Drehung im Abwurfbereich maximal weit zu werfen. Der Abwurfbereich ist durch einen Ring begrenzt, den man nicht übertreten darf, weil es sonst ein ungültiger Versuch wäre. Es braucht schon viel Training für die optimalen Bewegungsabläufe, aber wenn man nicht die Kraft mitbringt, um die Kugel weit zu befördern, nutzt die beste Technik auch nichts. Die Kombination aus Koordination und Kraft ist wohl der Garant für gute Leistungen.

Die Männer werfen die Kugel je nach Bewerb auf 21 bis 22 Meter, wobei es Bewerbe mit deutlichen Abständen von bis zu einen halben Meter vom Sieger zum Zweiten geben kann, es gibt aber auch solche, bei denen die Medaillengewinner nur von einigen Zentimeter getrennt sind. Ein Blick auf die Siegerliste zeigt, dass es immer wieder Athleten gibt, die ihren Titel verteidigen können wie etwa David Storl aus Deutschland. Am Beginn hatte Werner Günthör aus der Schweiz gar drei WM-Titel in Folge erreicht.

Ergebnis WM 2019 in Doha

Gold Joe Kovacs (USA) 22,91 m
Silber Ryan Crouser (USA) 22,90 m
Bronze Thomas Walsh (Neuseeland) 22,90 m

 

Weltmeister Kugelstoßen Männer

Jahr Höhe Gold Silber Bronze
2019 22,91 m Joe Kovacs (USA) Ryan Crouser (USA) Thomas Walsh (NZL)
2017 22,03 m Thomas Walsh (NZL) Joe Kovacs (USA) Stipe Zunic (CRO)
2015 21,93 m Joe Kovacs (USA) David Storl (GER) O´Dayne Richards (JAM)
2013 21,73 m David Storl (GER) Ryan Whiting (USA) Dylan Armstrong (CAN)
2011 21,78 m David Storl (GER) Dylan Armstrong (CAN) Andrej Michnewitsch (BLR)
2009 22,03 m Christian Cantwell (USA) Tomash Majewski (POL) Ralf Bartels (GER)
2007 22,04 m Reese Hoffa (USA) Adam Nelson (USA) Andrej Michnewitsch (BLR)
2005 21,73 m Adam Nelson (USA) Rutger Smith (NED) Ralf Bartels (GER)
2003 21,69 m Andrej Michnewitsch (BLR) Adam Nelson (USA) Jurij Bilonoh (UKR)
2001 21,87 m John Godina (USA) Adam Nelson (USA) Arsi Harju (FIN)
1999 21,79 m Cottrell J. Hunter (USA) Oliver-Sven Buder (GER) Oleksandr Bahatsch (UKR)
1997 21,44 m John Godina (USA) Oliver-Sven Buder (GER) Cottrell J. Hunter (USA)
1995 21,47 m John Godina (USA) Mika Halvari (FIN) Randy Barnes (USA)
1993 21,97 m Werner Günthör (SUI) Randy Barnes (USA) Oleksandr Bahatsch (UKR)
1991 21,67 m Werner Günthör (SUI) Lars Arvid Nilsen (NOR) Oleksandr Klymenko (URS)
1987 22,23 m Werner Günthör (SUI) Alessandro Andrei (ITA) John Brenner (USA)
1983 21,39 m Edward Sarul (POL) Ulf Timmermann (DDR) Remigius Machura (TCH)

Lesen Sie auch

Das Programm bei den Männern im Rahmen der Leichtathletik war im Gegensatz zu den Frauen seit jeher bestanden und so gibt es die Disziplinen auch schon seit Beginn der ersten Weltmeisterschaften im Laufen, Springen, Werfen und im Mehrkampf.

Das Laufen ist der größte Bereich und liefert viele Strecken vom kurzen Sprint über 100 Meter bis zur langen Strecke von 10 Kilometer sowie die Bewerbe über die Hürden, im Staffellauf und auch den spektakulären Hindernislauf.

Der Marathonlauf schließt die Laufbewerbe ab, findet aber abseits des Leichtathletikstadions statt und zwar durch eine Strecke durch die Veranstalterstadt. Das ist auch in den langen Gehbewerben so, die über 20 und 50 Kilometer ausgetragen werden.

Im Springen gibt es vier Bewerbe, die jeder für sich anders abläuft. Zwar gibt es eine finale Technik beim Hochsprung und beim Stabhochsprung, aber trotzdem ist der Ablauf ein völlig unterschiedliche. Genauso kann man Weitsprung und Dreisprung nicht wirklich vergleichen.

Auch im dritten Bereich des Werfes gibt es vier Bewerbe, die jeder eine andere Technik erfordern. Im Kugelstoßen agiert man ganz anders als im Diskuswurf oder im Hammerwurf. Wieder ganz anders läuft es im Speerwurf ab.

Der Mehrkampf der Männer vereint die drei Bereiche zu einer Königsdisziplin, die aus zehn Herausforderungen besteht und deshalb ist ein Sieger des Zehnkampfes auch als König der Leichtathletik zu bezeichnen.

WM Zehnkampf Männer

Diesen Artikel teilen

  • bei Whatsapp teilen
  • bei Facebook teilen
  • bei Pinterest teilen
  • bei Twitter teilen
  • Artikel ausdrucken

Artikel-Infos

Leichtathletik WM Kugelstoßen MännerArtikel-Thema:
Leichtathletik WM Kugelstoßen Männer
letztes Datum:
19. 10. 2020

Kategorien

Rund um den Ball
Fußball
Golfsport
Tennis
Ballsportarten

Sommer und Winter
Wintersport
Wassersport
Motorsport

Ausdauersport
Radsport
Leichtathletik
Training

und noch mehr...
Weitere Sportarten

Olympia
Olympische Spiele