Sie sind hier: Startseite -> Leichtathletik -> Großveranstaltungen -> WM Hammerwurf Männer

Leichtathletik WM Hammerwurf Männer

Kugel mit Drahtseil wird maximal weit geworfen

Braucht man beim Kugelstoßen besonders viel Kraft, so braucht es beim Hammerwerfen neben der Kraft auch eine sehr gute Technik, um den Schwung für eine große Weite ausnützen zu können. Von daher unterscheidet sich dieser Wurfbewerb von den anderen der Leichtathletik-Weltmeisterschaft enorm.

Die Aufgabe beim Hammerwurf oder auch Hammerwerfen besteht darin, dass man den Hammer - eigentlich eine Kugel mit Drahtseil als Verlängerung, das beim Griff endet - möglichst weit wirft. Das wird erreicht, indem man in der Abwurfzone durch schnelle Drehungen für die nötige Dynamik sorgt. Das ist nicht ungefährlich, weil der Hammer könnte eine andere als die gewünschte Richtung einnehmen und dann ist das Publikum in Gefahr oder vielleicht auch die wartenden Mitbewerber. Also gibt es ein eigenes Netz um den Abwurfbereich herum, sodass diese Gefahr ausgeschlossen werden kann.

Die Männer können den Hammer auf eine Weite von 80 Meter befördern, wobei es schon eine größere Streuung im Ergebnis geben kann. Mitunter gibt es einen Sieg mit über einen Meter Vorsprung, aber knappe Ergebnisse sind nicht ausgeschlossen. Der Beste seit der ersten Leichtathletik WM ist bis dato Pawel Fajdek aus Polen, der gleich vier WM-Titel in Folge erreichen konnte.

Ergebnis WM 2019 in Doha

Gold Pawel Fajdek (Polen) 80,50 m
Silber Quentin Bigot (Frankreich) 78,19 m
Bronze Bence Halasz (Ungarn) 78,18 m

 

Weltmeister Hammerwurf Männer

Jahr Höhe Gold Silber Bronze
2019 80,50 m Pawel Fajdek (POL) Quentin Bigot (FRA) Bence Halasz (HUN)
2017 79,81 m Pawel Fajdek (POL) Valeri Pronkin (RUS) Wojciech Nowicky (POL)
2015 80,88 m Pawel Fajdek (POL) Dilshod Noazarov (TJK) Wojciech Nowicky (POL)
2013 81,97 m Pawel Fajdek (POL) Krisztian Pars (HUN) Lukas Melich (CZE)
2011 81,24 m Koji Murofushi (JPN) Krisztian Pars (HUN) Primoz Kozmus (SLO)
2009 80,84 m Primoz Kozmus (SLO) Szymon Ziolkowski (POL) Alexej Sagorny (RUS)
2007 83,63 m Ivan Tichon (BLR) Primoz Kozmus (SLO) Libor Charfreitag (SVK)
2005 83,89 m Ivan Zichan (BLR) Wadsim Dsewjatouski (BLR) Szymon ZióÅ‚kowski (POL)
2003 83,05 m Ivan Zichan (BLR) Adrián Annus (HUN) Kōji Murofushi (JPN)
2001 83,38 m Szymon ZióÅ‚kowski (POL) Kōji Murofushi (JPN) Ilja Konowalow (RUS)
1999 80,24 m Karsten Kobs (GER) Zsolt Németh (HUN) Wladislaw Piskunow (UKR)
1997 81,78 m Heinz Weis (GER) Andrej Skwaruk (UKR) Wassili Sidorenko (RUS)
1995 81,56 m Andrei Abduwalijew (TDJ) Ihar Astapkowitsch (BLR) Tibor Gecsek (HUN)
1993 81,64 m Andrei Abduwalijew (TDJ) Ihar Astapkowitsch (BLR) Tibor Gecsek (HUN)
1991 81,70 m Jurij Sedych (URS) Ihar Astapkowitsch (URS) Heinz Weis (GER)
1987 83,06 m Sergei Litwinow (URS) Jüri Tamm (URS) Ralf Haber (DDR)
1983 82,68 m Sergei Litwinow (URS) Jurij Sedych (URS) Zdzislaw Kwasny (POL)

Lesen Sie auch

Das Programm bei den Männern im Rahmen der Leichtathletik war im Gegensatz zu den Frauen seit jeher bestanden und so gibt es die Disziplinen auch schon seit Beginn der ersten Weltmeisterschaften im Laufen, Springen, Werfen und im Mehrkampf.

Das Laufen ist der größte Bereich und liefert viele Strecken vom kurzen Sprint über 100 Meter bis zur langen Strecke von 10 Kilometer sowie die Bewerbe über die Hürden, im Staffellauf und auch den spektakulären Hindernislauf.

Der Marathonlauf schließt die Laufbewerbe ab, findet aber abseits des Leichtathletikstadions statt und zwar durch eine Strecke durch die Veranstalterstadt. Das ist auch in den langen Gehbewerben so, die über 20 und 50 Kilometer ausgetragen werden.

Im Springen gibt es vier Bewerbe, die jeder für sich anders abläuft. Zwar gibt es eine finale Technik beim Hochsprung und beim Stabhochsprung, aber trotzdem ist der Ablauf ein völlig unterschiedliche. Genauso kann man Weitsprung und Dreisprung nicht wirklich vergleichen.

Auch im dritten Bereich des Werfes gibt es vier Bewerbe, die jeder eine andere Technik erfordern. Im Kugelstoßen agiert man ganz anders als im Diskuswurf oder im Hammerwurf. Wieder ganz anders läuft es im Speerwurf ab.

Der Mehrkampf der Männer vereint die drei Bereiche zu einer Königsdisziplin, die aus zehn Herausforderungen besteht und deshalb ist ein Sieger des Zehnkampfes auch als König der Leichtathletik zu bezeichnen.

WM Zehnkampf Männer

Diesen Artikel teilen

  • bei Whatsapp teilen
  • bei Facebook teilen
  • bei Pinterest teilen
  • bei Twitter teilen
  • Artikel ausdrucken

Artikel-Infos

Leichtathletik WM Hammerwurf MännerArtikel-Thema:
Leichtathletik WM Hammerwurf Männer
letztes Datum:
19. 10. 2020

Kategorien

Rund um den Ball
Fußball
Golfsport
Tennis
Ballsportarten

Sommer und Winter
Wintersport
Wassersport
Motorsport

Ausdauersport
Radsport
Leichtathletik
Training

und noch mehr...
Weitere Sportarten

Olympia
Olympische Spiele