Sie sind hier: Startseite -> Leichtathletik -> Großveranstaltungen -> WM Diskuswurf Männer

Leichtathletik WM Diskuswurf Männer

Dynamische Drehung für zu großer Weite

Auf den ersten Blick sieht die Disziplin des Diskuswurf recht einfach aus, aber der gesamte Bewegungsablauf muss jahrelang trainiert werden, um an die Bestweiten heranzukommen. Viele Sportlerinnen und Sportler haben trotz enormen Aufwandes keine Erfolge erzielen können.

Die Herausforderung im Diskuswurf besteht darin, dass man mittels Drehung und besonderer Wurftechnik den Diskus möglichst weit werfen soll und zwar in der Landezone, die vorgesehen ist. Landet der Diskus außerhalb dieses vorgesehenen Bereiches, dann ist der Wurf ungültig. Der Diskuswurf ist auch eine Frage von Kraft, aber nicht so wie beim Kugelstoßen. Vielmehr ist die Technik im Mittelpunkt, um eine große Weite erzielen zu können.

Die Männer können den Diskus auf eine Weite von 70 Meter befördern, wobei manche Entscheidungen sich innerhalb weniger Zentimeter abspielen, andere Bewerbe enden mit einem klaren Sieg samt einen halben Meter Vorsprung auf den Zweitplatzierten. Vor allem die deutschen Athleten sind immer für Bestleistungen fähig und so gewann Robert Harting dreimal in Folge den WM-Titel, Lars Riedel hatte gar vier WM-Titel am Stück für sich entscheiden können.

Ergebnis WM 2019 in Doha

Gold Daniel Stahl (Schweden) 67,59 m
Silber Fedrick Dacres (Jamaika) 66,94 m
Bronze Lukas Weißhaidinger (Österreich) 66,82 m

 

Weltmeister Diskuswurf Männer

Jahr Weite Gold Silber Bronze
2019 67,59 m Daniel Stahl (SWE) Fedrick Dacres (JAM) Lukas Weißhaidinger (AUT)
2017 69,21 m Andrius Gudzius (LTU) Daniel Stahl (SWE) Mason Finley (USA)
2015 67,40 m Piotr Malachowski (POL) Philip Milanov (BEL) Robert Urbanek (POL)
2013 69,11 m Robert Harting (GER) Piotr Malachowski (POL) Gerd Kanter (EST)
2011 68,97 m Robert Harting (GER) Gerd Kanter (EST) Ehsan Hadadi (IRI)
2009 69,43 m Robert Harting (GER) Piotr Malachowski (POL) Gerd Kanter (EST)
2007 68,94 m Gerd Kanter (EST) Robert Harting (GER) Rutger Smith (NED)
2005 70,17 m Virgilijus Alekna (LTU) Gerd Kanter (EST) Michael Möllenbeck (GER)
2003 69,69 m Virgilijus Alekna (LTU) Róbert Fazekas (HUN) Wassyl Kaptjuk (BLR)
2001 69,72 m Lars Riedel (GER) Virgilijus Alekna (LTU) Michael Möllenbeck (GER)
1999 69,08 m Anthony Washington (USA) Jürgen Schult (GER) Lars Riedel (GER)
1997 68,54 m Lars Riedel (GER) Virgilijus Alekna (LTU) Jürgen Schult (GER)
1995 68,76 m Lars Riedel (GER) Wladimir Dubrowschtschik (BLR) Wassyl Kaptjuk (BLR)
1993 67,72 m Lars Riedel (GER) Dmitri Schewtschenko (RUS) Jürgen Schult (GER)
1991 66,20 m Lars Riedel (GER) Erik de Bruin (NED) Attila Horváth (HUN)
1987 68,74 m Jürgen Schult (DDR) John Powell (USA) Luis Delís (CUB)
1983 67,72 m Imrich Bugár (TCH) Luis Delis (CUB) Gejza Valent (TCH)

Lesen Sie auch

Das Programm bei den Männern im Rahmen der Leichtathletik war im Gegensatz zu den Frauen seit jeher bestanden und so gibt es die Disziplinen auch schon seit Beginn der ersten Weltmeisterschaften im Laufen, Springen, Werfen und im Mehrkampf.

Das Laufen ist der größte Bereich und liefert viele Strecken vom kurzen Sprint über 100 Meter bis zur langen Strecke von 10 Kilometer sowie die Bewerbe über die Hürden, im Staffellauf und auch den spektakulären Hindernislauf.

Der Marathonlauf schließt die Laufbewerbe ab, findet aber abseits des Leichtathletikstadions statt und zwar durch eine Strecke durch die Veranstalterstadt. Das ist auch in den langen Gehbewerben so, die über 20 und 50 Kilometer ausgetragen werden.

Im Springen gibt es vier Bewerbe, die jeder für sich anders abläuft. Zwar gibt es eine finale Technik beim Hochsprung und beim Stabhochsprung, aber trotzdem ist der Ablauf ein völlig unterschiedliche. Genauso kann man Weitsprung und Dreisprung nicht wirklich vergleichen.

Auch im dritten Bereich des Werfes gibt es vier Bewerbe, die jeder eine andere Technik erfordern. Im Kugelstoßen agiert man ganz anders als im Diskuswurf oder im Hammerwurf. Wieder ganz anders läuft es im Speerwurf ab.

Der Mehrkampf der Männer vereint die drei Bereiche zu einer Königsdisziplin, die aus zehn Herausforderungen besteht und deshalb ist ein Sieger des Zehnkampfes auch als König der Leichtathletik zu bezeichnen.

WM Zehnkampf Männer

Diesen Artikel teilen

  • bei Whatsapp teilen
  • bei Facebook teilen
  • bei Pinterest teilen
  • bei Twitter teilen
  • Artikel ausdrucken

Artikel-Infos

Leichtathletik WM Diskuswurf MännerArtikel-Thema:
Leichtathletik WM Diskuswurf Männer
letztes Datum:
19. 10. 2020

Kategorien

Rund um den Ball
Fußball
Golfsport
Tennis
Ballsportarten

Sommer und Winter
Wintersport
Wassersport
Motorsport

Ausdauersport
Radsport
Leichtathletik
Training

und noch mehr...
Weitere Sportarten

Olympia
Olympische Spiele