Sie sind hier: Startseite -> Leichtathletik -> Großveranstaltungen -> WM 400 m Männer

Leichtathletik WM 400 m Männer

Schnelles Rennen über genau eine Stadionrunde

Die 400 Meter zählen noch zu den Sprintdistanzen, sind aber schon völlig anders zu laufen als beispielsweise der 100 Meter Sprint. Die Kraft zählt weiterhin, aber ohne Ausdauer wird man das Tempo nicht über die gesamte Distanz halten können. Daher ist auch das Training für den 400 Meter Sprint ganz anders aufzubauen als für die kurze Distanz, um erfolgreich sein zu können.

Die Herausforderung besteht darin, dass man genau eine Stadionrunde zu absolvieren hat und das möglichst schnell. Das bedeutet, dass man auch zwei komplette Kurven durchlaufen muss und es braucht die Schnellkraft, aber auch schon am Ende der Strecke die Ausdauer, um erfolgreich sein zu können. In den Kurven muss man mit schnellen Schritten durch die Innenlage oder auch Schräglage der Fliehkraft entgegenwirken, die nach außen treibt. Das geht auf die Bänder und ist eine hohe Belastung, auf die im Training auch eingegangen wird.

Die Männer laufen die 400 Meter in einer Zeit um die 44 Sekunden oder schneller, wobei die Leute, die hier erfolgreich sind, kaum über 100 Meter eine Chance haben und umgekehrt. Obwohl auch die 400 Meter zu den Sprintstrecken zählt, gibt es bereits innerhalb der Gruppe ganz unterschiedliche Ausrichtungen. Eine Überschneidung ist eher mit den 200 Meter gegeben und Michael Johnson aus den USA, der viele Jahre über 200 Meter ein Superstar war, schaffte erfolgreich den Sprung zu den längeren 400 Meter und holte auch vier WM-Titel in Folge. Generell sind die US-Läufer auch hier sehr stark, andere Nationen haben weniger Möglichkeiten, Medaillen zu erobern.

Ergebnis WM 2019 in Doha

Gold Steven Gardiner (Bahamas) 43,48
Silber Anthony Jose Zambrano (Kolumbien) 44,15
Bronze Fred Kerley (USA) 44,17

 

Weltmeister 400 Meter Sprint Männer

Jahr Zeit Gold Silber Bronze
2019 43,48 Steven Gardiner (BAH) Anthony Jose Zambrano (COL) Fred Kerley (USA)
2017 43,98 Wayde van Niekerk (RSA) Steven Gardiner (BAH) Abdalelah Haroun (QAT)
2015 43,48 Wayde van Niekerk (RSA) LaShawn Merritt (USA) Kirani James (GRN)
2013 43,74 LaShawn Merritt (USA) Tony McQuay (USA) Luguelin Santos (DOM)
2011 44,60 Kirani James (GRN) LaShawn Merritt (USA) Kevin Borlee (BEL)
2009 44,06 LaShawn Merritt (USA) Jeremy Wariner (USA) Renny Chow (TRI)
2007 43,45 Jeremy Wariner (USA) LaShawn Merritt (USA) Angelo Taylor (GER)
2005 43,93 Jeremy Wariner (USA) Andrew Rock (USA) Tyler Christopher (CAN)
2003 44,50 Jerome Young (USA) Tyree Washington (USA) Marc Raquil (FRA)
2001 44,64 Avard Moncur (BAH) Ingo Schultz (GER) Gregory Haughton (JAM)
1999 43,18 Michael Johnson (USA) Sanderlei Claro Parrela (BRA) Alejandro Cardenas (MEX)
1997 44,12 Michael Johnson (USA) Davis Kamoga (UGA) Tyree Washington (USA)
1995 43,39 Michael Johnson (USA) Harry Reynolds (USA) Gregory Haughton (JAM)
1993 43,65 Michael Johnson (USA) Harry Reynolds (USA) Samson Kitur (KEN)
1991 44,57 Antonio Pettigrew (USA) Roger Black (GBR) Daniel Everett (USA)
1987 44,33 Thomas Schönlebe (DDR) Innocent Egbunike (NGR) Harry Reynolds (USA)
1983 45,05 Bertland Cameron (JAM) Michael Franks (USA) Sunder Nix (USA)

Lesen Sie auch

Das Programm bei den Männern im Rahmen der Leichtathletik war im Gegensatz zu den Frauen seit jeher bestanden und so gibt es die Disziplinen auch schon seit Beginn der ersten Weltmeisterschaften im Laufen, Springen, Werfen und im Mehrkampf.

Das Laufen ist der größte Bereich und liefert viele Strecken vom kurzen Sprint über 100 Meter bis zur langen Strecke von 10 Kilometer sowie die Bewerbe über die Hürden, im Staffellauf und auch den spektakulären Hindernislauf.

Der Marathonlauf schließt die Laufbewerbe ab, findet aber abseits des Leichtathletikstadions statt und zwar durch eine Strecke durch die Veranstalterstadt. Das ist auch in den langen Gehbewerben so, die über 20 und 50 Kilometer ausgetragen werden.

Im Springen gibt es vier Bewerbe, die jeder für sich anders abläuft. Zwar gibt es eine finale Technik beim Hochsprung und beim Stabhochsprung, aber trotzdem ist der Ablauf ein völlig unterschiedliche. Genauso kann man Weitsprung und Dreisprung nicht wirklich vergleichen.

Auch im dritten Bereich des Werfes gibt es vier Bewerbe, die jeder eine andere Technik erfordern. Im Kugelstoßen agiert man ganz anders als im Diskuswurf oder im Hammerwurf. Wieder ganz anders läuft es im Speerwurf ab.

Der Mehrkampf der Männer vereint die drei Bereiche zu einer Königsdisziplin, die aus zehn Herausforderungen besteht und deshalb ist ein Sieger des Zehnkampfes auch als König der Leichtathletik zu bezeichnen.

WM Zehnkampf Männer

Diesen Artikel teilen

  • bei Whatsapp teilen
  • bei Facebook teilen
  • bei Pinterest teilen
  • bei Twitter teilen
  • Artikel ausdrucken

Artikel-Infos

Leichtathletik WM 400 m MännerArtikel-Thema:
Leichtathletik WM 400 m Männer
letztes Datum:
19. 10. 2020

Kategorien

Rund um den Ball
Fußball
Golfsport
Tennis
Ballsportarten

Sommer und Winter
Wintersport
Wassersport
Motorsport

Ausdauersport
Radsport
Leichtathletik
Training

und noch mehr...
Weitere Sportarten

Olympia
Olympische Spiele