Sie sind hier: Startseite -> Leichtathletik -> Großveranstaltungen -> WM 200 m Männer

Leichtathletik WM 200 m Männer

Sprintstrecke mit einer Kurve auf der Stadionbahn

Für einige Sprintstars sind die 100 Meter zu kurz oder sie haben in der Distanz schlichtweg keine Chance. In beiden Fällen haben sie sich dann oft auf die 200 Meter spezialisiert, was insofern eine interessante Strecke ist, weil man ein starker Sprinter sein muss, aber noch um ein Stück mehr Kondition braucht, um das Tempo bis ins Ziel durchhalten zu können.

Die Aufgabe im Bewerb über 200 Meter besteht darin, dass man über die Gerade wie beim 100 Meter Sprint hinaus auch sehr schnell die Kurve laufen können muss. Das ist deshalb so wichtig, weil die Fliehkräfte nach außen treiben, die schnellste Linie aber innen auf der jeweiligen Laufbahn zu finden ist und so muss man mit Schräglage und schnellen Schritten agieren. Das erfordert Tempohärte und ist eine große Belastung für die Gelenke und Bänder.

Die Männer laufen die 200 Meter in 20 Sekunden oder auch schneller, wobei es Usain Bolt auch schon auf fast 19 Sekunden geschafft hatte. Es gibt verschiedene Athleten in diesem Zusammenhang, denn Usain Bolt, der gleich viermal in Folge den WM-Titel erobern konnte, ist auch über 100 Meter zum Superstar geworden, andere Läufer wie etwa Michael Johnson haben lange Jahre gerade über 200 Meter Erfolge gefeiert und die 100 Meter gemieden. Generell sind die US-Läufer immer stark, Jamaika auch, aber es gibt einige weitere Nationen mit Medaillenchancen.

Ergebnis WM 2019 in Doha

Gold Noah Lyles (USA) 19,83
Silber Andre de Grasse (Kanada) 19,95
Bronze Alex Quinonez (Ecuador) 19,98

 

Weltmeister 200 Meter Sprint Männer

Jahr Zeit Gold Silber Bronze
2019 19,83 Noah Lyles (USA) Andre de Grasse (CAN) Alex Quinonez (ECU)
2017 20,09 Ramil Guliyev (TUR) Wayde van Niekerk (RSA) Jereem Richards (TTO)
2015 19,55 Usain Bolt (JAM) Justin Gatlin (USA) Anaso Jobodwana (RSA)
2013 19,66 Usain Bolt (JAM) Warren Weir (JAM) Curtis Mitchell (USA)
2011 19,40 Usain Bolt (JAM) Walter Dix (USA) Christophe Lemaitre (FRA)
2009 19,19 Usain Bolt (JAM) Alonso Edward (PAN) Wallace Spearmon (USA)
2007 19,76 Tyson Gay (USA) Usain Bolt (JAM) Wallace Spearmon (USA)
2005 20,14 Calvin Smith (USA) Elliott Quow (USA) Pietro Mennea (ITA)
2003 20,30 John Capel (USA) Darvis Patton (USA) Shingo Suetsugu (JPN)
2001 20,04 Konstantinos Kenteris (GRE) Christopher Williams (JAM) Kim Collins (SKN)
1999 19,90 Maurice Green (USA) Claudinei Quirino Da Silva (BRA) Francis Obikwelu (NGR)
1997 20,04 Ato Boldon (TRI) Frank Fredericks (NAM) Claudinei Quirino Da Silva (BRA)
1995 19,79 Michael Johnson (USA) Frank Fredericks (NAM) Jeff Williams (USA)
1993 19,85 Frank Fredericks (NAM) John Regis (GBR) Carl Lewis (USA)
1991 20,01 Michael Johnson (USA) Frank Fredericks (NAM) Atlee Mahorn (CAN)
1987 20,16 Calvin Smith (USA) Gilles Quenéhervé (FRA) John Regis (GBR)
1983 20,14 Calvin Smith (USA) Elliott Quow (USA) Pietro Mennea (ITA)

Lesen Sie auch

Das Programm bei den Männern im Rahmen der Leichtathletik war im Gegensatz zu den Frauen seit jeher bestanden und so gibt es die Disziplinen auch schon seit Beginn der ersten Weltmeisterschaften im Laufen, Springen, Werfen und im Mehrkampf.

Das Laufen ist der größte Bereich und liefert viele Strecken vom kurzen Sprint über 100 Meter bis zur langen Strecke von 10 Kilometer sowie die Bewerbe über die Hürden, im Staffellauf und auch den spektakulären Hindernislauf.

Der Marathonlauf schließt die Laufbewerbe ab, findet aber abseits des Leichtathletikstadions statt und zwar durch eine Strecke durch die Veranstalterstadt. Das ist auch in den langen Gehbewerben so, die über 20 und 50 Kilometer ausgetragen werden.

Im Springen gibt es vier Bewerbe, die jeder für sich anders abläuft. Zwar gibt es eine finale Technik beim Hochsprung und beim Stabhochsprung, aber trotzdem ist der Ablauf ein völlig unterschiedliche. Genauso kann man Weitsprung und Dreisprung nicht wirklich vergleichen.

Auch im dritten Bereich des Werfes gibt es vier Bewerbe, die jeder eine andere Technik erfordern. Im Kugelstoßen agiert man ganz anders als im Diskuswurf oder im Hammerwurf. Wieder ganz anders läuft es im Speerwurf ab.

Der Mehrkampf der Männer vereint die drei Bereiche zu einer Königsdisziplin, die aus zehn Herausforderungen besteht und deshalb ist ein Sieger des Zehnkampfes auch als König der Leichtathletik zu bezeichnen.

WM Zehnkampf Männer

Diesen Artikel teilen

  • bei Whatsapp teilen
  • bei Facebook teilen
  • bei Pinterest teilen
  • bei Twitter teilen
  • Artikel ausdrucken

Artikel-Infos

Leichtathletik WM 200 m MännerArtikel-Thema:
Leichtathletik WM 200 m Männer
letztes Datum:
19. 10. 2020

Kategorien

Rund um den Ball
Fußball
Golfsport
Tennis
Ballsportarten

Sommer und Winter
Wintersport
Wassersport
Motorsport

Ausdauersport
Radsport
Leichtathletik
Training

und noch mehr...
Weitere Sportarten

Olympia
Olympische Spiele