Sie sind hier: Startseite -> Leichtathletik -> Leichtathletik Hallen WM -> Hallen WM Laufbewerbe Frauen

Leichtathletik Hallen WM Laufbewerbe Frauen

Vom Sprint bis zu den 3.000 Meter als längste Strecke

Das Laufen mit den zahlreichen Streckenlängen und Laufstilen (Hürden, Staffel) hat in der Leichtathletik einen großen Stellenwert und umfasst die meisten Bewerbe. Das ist auch in der Halle so, wenngleich es viele Bewerbe nicht geben kann, da sie auf der kürzeren Bahn keinen Sinn machen würden und es gibt auch gekürzte Versionen wie etwa den Sprint über 60 Meter statt der üblichen 100.

Laufbewerbe der Frauen in der Halle: Inhalt

Laufbewerbe im Rahmen der Hallen Weltmeisterschaft

Leichtathletik Hallen WM Laufbewerbe FrauenDas Laufen in der Leichtathletik gliedert sich in verschiedene Bereiche vom Sprint über die Mittelstrecke bis zur Langstrecke. Dazu gibt es den Marathon als Außenveranstaltung abseits des Stadions und die Spezialbewerbe vom Hürdenlauf über den Staffellauf bis zum Hindernislauf.

Die Veranstaltungen in der Halle - und dazu zählen auch die Hallenweltmeisterschaften - haben aufgrund der Dimensionen und Ausrichtung nicht die Möglichkeit, all diese Bewerbe anzubieten. Die Außenveranstaltung des Marathonlaufs ist schon einmal komplett gestrichen, dazu werden auch die langen Distanzen entsorgt wie die 5.000 Meter und die 10.000 Meter. Die längste Strecke in der Halle sind die 3.000 Meter. Nicht aber der Hindernislauf, der über diese Distanz gelaufen wird, weil für einen Wassergraben hat man in der Halle auch keinen Platz.

Und die Stadionrunde ist mit 400 Meter länger als die Hallenrunde. Daher gibt es den medial so heftig diskutierten Sprint über die 100 Meter nicht, weil die Hallengerade nicht lange genug dafür ist. Stattdessen findet der 60 Meter Lauf statt und über die gleiche Distanz auch der Hürdenlauf.

Hallen WM 60 Meter

Der Sprint über die 60 Meter ist eine besondere Herausforderung, weil der Start noch wichtiger ist als in der Freiluftsaison jener beim viel diskutierten Sprint über 100 Meter. Wer den Start verschläft, hat keine Chance mehr und das Risiko eines Fehlstarts ist deshalb noch größer als unter freiem Himmel.

Die Frauen laufen die 60 Meter in knappe sieben Sekunden, wobei es weiterhin ein Duell zwischen den US-Läuferinnen und den Läuferinnen aus Jamaika gibt. Es gibt aber auch Läuferinnen aus anderen Nationen, die mitmischen wie etwa Murielle Ahoure aus der Elfenbeinküste.

Ergebnis Hallen WM 2018 in Birmingham 60 m Frauen

Gold Murielle Ahouré (Elfenbeinküste) 6,97
Silber Marie-Josee Ta Lou (Elfenbeinküste) 7,05
Bronze Mujinga Kambundji (Schweiz) 7,05

 

Hallen Weltmeister 60 Meter Sprint Frauen

Jahr Zeit Gold Silber Bronze
2018 6,97 Murielle Ahouré (CIV) Marie-Josée Ta Lou (CIV) Mujinga Kambundji (SUI)
2016 7,02 Barbara Pierre (USA) Dafne Schippers (NED) Elaine Thompson (JAM)
2014 6,98 Shelly-Ann Fraser-Pryce (JAM) Murielle Ahouré (CIV) Tianna Bartoletta (USA)
2012 7,01 Veronica Campbell-Brown (JAM) Murielle Ahouré (CIV) Tianna Madison (USA)
2010 7,00 Veronica Campbell-Brown (JAM) Carmelita Jeter (USA) Ruddy Zang Milama (GAB)
2008 7,06 Angela Williams (USA) Jeanette Kwakye (GBR) Tahesia Harrigan (IVB)
2006 7,01 Me'Lisa Barber (USA) Lauryn Williams (USA) Kim Gevaert (BEL)
2004 7,08 Gail Devers (USA) Kim Gevaert (BEL) Yulia Nestsiarenka (BLR)
2003 7,04 Angela Williams (USA) Torri Edwards (USA) Merlene Ottey (SLO)
2001 7,05 Chandra Sturrup (BAH) Angela Williams (USA) Chryste Gaines (USA)
1999 6,96 Ekaterini Thanou (GRE) Gail Devers (USA) Philomena Mensah (CAN)
1997 7,06 Gail Devers (USA) Chandra Sturrup (BAH) Frederique Bangue (FRA)
1995 6,97 Merlene Ottey (JAM) Melanie Paschke (GER) Carlette Guidry (USA)
1993 6,95 Gail Devers (USA) Irina Privalova (RUS) Zhanna Tarnopolskaya (UKR)
1991 7,02 Irina Sergeyeva (URS) Merlene Ottey (JAM) Liliana Allen (CUB)
1989 7,05 Nelli Fiere-Cooman (NED) Gwen Torrence (USA) Merlene Ottey (JAM)
1987 7,08 Nelli Fiere-Cooman (NED) Anelia Nuneva (BUL) Angela Bailey (CAN)

 

Hallen WM 400 Meter

Der Sprint über die 200 Meter entfällt in der Halle, denn die Rennen, die man bis 2005 angeboten hatte, waren meist so vorhersehbar, dass es keinen Reiz hatte, diese fortzuführen. Die 400 Meter als längste Sprintdistanz machen in der Halle hingegen Sinn und sind weiterhin im Programm. Wer über die 60 Meter eher keine Chance hat, findet hier den Plan B.

Die Frauen benötigen knapp über 50 Sekunden für die Strecke, wobei dei Rennen meist sehr knapp entschieden werden. Die US-Läuferinnen sind hier oft eine Medaillenbank.

Ergebnis Hallen WM 2018 in Birmingham 400 Meter Frauen

Gold Courtney Okolo (USA) 50,55
Silber Shakira Wimbley (USA) 51,47
Bronze Eilidh Doyle (Großbritannien) 51,60

 

Hallen Weltmeister 400 Meter Sprint Frauen

Jahr Zeit Gold Silber Bronze
2018 50,55 Courtney Okolo (USA) Shakima Wimbley (USA) Eilidh Doyle (GBR)
2016 51,45 Kemi Adekoya (BHR) Ashley Spencer (USA) Quanera Hayes (USA)
2014 51,12 Francena McCorory (USA) Kaliese Spencer (JAM) Shaunae Miller (BAH)
2012 50,79 Sanya Richards-Ross (USA) Aleksandra Fedoriva (RUS) Natasha Hastings (USA)
2010 51,04 Debbie Dunn (USA) Tatyana Firova (RUS) Vania Stambolova (BUL)
2008 51,09 Olesya Zykina (RUS) Natalya Nazarova (RUS) Shareese Woods (USA)
2006 50,04 Olesya Forsheva (RUS) Vania Stambolova (BUL) Christine Amertil (BAH)
2004 50,19 Natalya Nazarova (RUS) Olesya Forsheva (RUS) Tonique Williams-Darling (BAH)
2003 50,83 Natalya Nazarova (RUS) Christine Amertil (BAH) Grit Breuer (GER)
2001 51,04 Sandie Richards (JAM) Olga Kotlyarova (RUS) Olesya Zykina (RUS)
1999 50,80 Grit Breuer (GER) Falilat Ogunkoya (NGR) Jearl Miles Clark (USA)
1997 50,96 Jearl Miles Clark (USA) Sandie Richards (JAM) Helena Fuchsova (CZE)
1995 50,23 Irina Privalova (RUS) Sandie Richards (JAM) Daniela Georgieva (BUL)
1993 50,93 Sandie Richards (JAM) Tatyana Alekseyeva (RUS) Jearl Miles Clark (USA)
1991 50,64 Diane Dixon (USA) Sandra Myers (ESP) Anita Protti (SUI)
1989 51,52 Helga Arendt (BRD) Diane Dixon (USA) Jillian Richardson (TTO)
1987 51,66 Sabine Busch (DDR) Lille Leatherwood (USA) Judit Forgacs (HUN)

 

Hallen WM 800 Meter

Die Mittelstrecke ist vollständig in die Halle übertragen worden. Es gibt sowohl die 800 Meter wie auch die 1.500 Meter, wie man das vom Leichtathletikstadion her auch kennt. Die Läuferinnen müssen also auf nichts verzichten, nur umstellen müssen sie sich, weil der Wind keine Rolle spielt und man sich an die Beleuchtung gewöhnen muss.

Die Frauen absolvieren die Strecke in unter zwei Minuten und erleben einen spannenden Wettkampf, bei dem die afrikanischen Frauen genauso erfolgreich agieren wie auch die Läuferinnen aus Europa oder aus den USA.

Ergebnis Hallen-WM 2018 in Birmingham 800 m Frauen

Gold Francine Niyonsaba (Burundi) 1:58,31
Silber Ajee Wilson (USA) 1:58,99
Bronze Shelayna Oskan-Clarke (Großbritannien) 1:59,81

 

Hallen Weltmeister 800 Meter Mittelstrecke Frauen

Jahr Zeit Gold Silber Bronze
2018 1:58,31 Francine Niyonsaba (BDI) Ajee Wilson (USA) Shelayna Oskan-Clarke (GBR)
2016 2:00,01 Francine Niyonsaba (BDI) Ajee Wilson (USA) Margaret Wambui (KEN)
2014 2:00,09 Chanelle Price (USA) Angelika Cichocka (POL) Maryna Arzamasava (BLR)
2012 1:58,83 Pamela Jelimo (KEN) Nataliia Lupu (UKR) Erica Moore (USA)
2010 1:58,26 mariya Savinova (RUS) Jenny Meadows (GBR) Alysia Johnson (USA)
2008 2:02,57 Tamsyn Lewis (AUS) Tetiana Petlyuk (UKR) Maria Mutola (MOZ)
2006 1:58,90 Maria Mutola (MOZ) Kenia Sinclair (JAM) Hasna Benhassi (MAR)
2004 1:58,50 Maria Mutola (MOZ) Jolanda Ceplak (SLO) Joanne Fenn (GBR)
2003 1:58,94 Maria Mutola (MOZ) Stephanie Graf (AUT) Mayte Martinez (ESP)
2001 1:59,74 Maria Mutola (MOZ) Stephanie Graf (AUT) Helena Dziurova-Fuchsova (CZE)
1999 1:56,90 Ludmila Formanova (CZE) Maria Mutola (MOZ) Natalya Tsyganova (RUS)
1997 1.58,96 Maria Mutola (MOZ) Natalya Dukhnova (BLR) Joetta Clark (USA)
1995 1:57,62 Maria Mutola (MOZ) Yelena Afanasyeva (RUS) Letitia Vriesde (SUR)
1993 1:57,55 Maria Mutola (MOZ) Svetlana Masterkova (RUS) Joetta Clark (USA)
1991 2:01,51 Christine Wachtel (DDR) Violeta Beclea (ROU) Ella Kovacs (ROU)
1989 1:59,24 Christine Wachtel (DDR) Tatyana Grebenchuk (URS) Ellen Kiessling (DDR)
1987 2:01,32 Christine Wachtel (DDR) Gabriela Sedlakova (TCH) Lyubov Kiryukhina (URS)

 

Hallen WM 1500 Meter

Bei der Strecke über 1.500 Meter gibt es Zeiten um um die vier Minuten, manchmal aber auch langsamere Zeiten und manchmal auch einen Weltrekord klar unter den vier Minuten. Die Strecke ist dann schon eher aufgrund ihrer Länge ein Fall für die Expertinnen aus Afrika oder für eingebürgerte afrikanische Läuferinnen, die für neue Nationen erfolgreich agieren.

Doch meist haben die Frauen aus Äthiopien das Sagen und können oftmals Medaillen erobern.

Ergebnis Hallen WM 2018 in Birmingham 1.500 m Frauen

Gold Genzebe Dibaba (Äthiopien) 4:05,27
Silber Laura Muir (Großbritannien) 4:06,23
Bronze Sifan Hassan (Niederlande) 4:07,26

 

Hallen Weltmeister 1500 Meter Mittelstrecke Frauen

Jahr Zeit Gold Silber Bronze
2018 4:05,27 Genzebe Dibaba (ETH) Laura Muir (GBR) Sifan Hassan (NED)
2016 4:04,96 Sifan Hassan (NED) Dawit Seyaum (ETH) Gudaf Tsegay (ETH)
2014 4:00,61 Abeba Aregawi (SWE) Axumawit Embaye (ETH) Nicole Sifuentes (CAN)
2012 4:05,78 Genzebe Dibaba (ETH) Mariem Alaoui Selsouli (MAR) Hind Dehiba (FRA)
2010 4:08,14 Kalkidan Gezahegne (ETH) Natalia Rodriguez (ESP) Gelete Burka (ETH)
2008 3:57,71 Gelete Burka (ETH) Maryam Yusuf Jamal (BHR) Daniela Yordanova (BUL)
2006 4:04,70 Yuliya Fomenko (RUS) Yelena Soboleva (RUS) Maryam Yusuf Jamal (BHR)
2004 4:06,40 Kutre Dulecha (ETH) Carmen Douma-Husar (CAN) Gulnara Galkina (RUS)
2003 4:01,67 Regina Jacobs (USA) Kelly Holmes (GBR) Yekaterina Rozenberg (RUS)
2001 4:10,83 Hasna Benhassi (MAR) Violeta Beclea-Szekely (ROU) Natalya Gorelova (RUS)
1999 4:03,23 Gabriela Szabo (ROU) Violeta Beclea-Szekely (ROU) Lidia Chojecka (POL)
1997 4:05,19 Yekaterina Podkopayeva (RUS) Patricia Djate-Taillard (FRA) Lidia Chojecka (POL)
1995 4:12,61 Regina Jacobs (USA) Carla Sacramento (POR) Maite Zuniga (ESP)
1993 4:09,29 Yekaterina Podkopayeva (RUS) Violeta Beclea (ROU) Sandra Gasser (SUI)
1991 4:05,09 Lyudmila Rogachova (URS) Ivana Kubesova (TCH) Tudorita Chidu (ROU)
1989 4:04,79 Doina Melinte (ROU) Svetlana Kitova (URS) Yvonne Mai (DDR)
1987 4:05,68 Doina Melinte (ROU) Tatyana Samolenko (URS) Svetlana Kitova (URS)

 

Hallen WM 3000 Meter

Die Langstrecke ist auch in der Halle vertreten, aber nicht in der Form, die man üblicherweise erwarten würde. Im Leichtathletikstadion gibt es die 5.000 und die 10.000 Meter als die längsten Strecken innerhalb des Stadions. Das wäre bei der kurzen Hallenrunde aber sehr mühsam und daher hat man die Strecken entsorgt. Stattdessen laufen Frauen und auch die Männer die 3.000 Meter als längste Strecke.

Die Frauen brauchen je nach Rennverlauf um die 8:40 Minuten, mal mehr, mal weniger und so wie über die 1.500 Meter sind auch über 3.000 Meter die Frauen aus Äthiopien am Drücker. Dibaba hat dreimal in Folge den WM-Titel holen können, Defar gar viermal am Stück. Interessant ist, dass die Frauen aus Kenia wohl auch Medaillen gewinnen, aber nicht so oft, wie sonst.

3.000 m

Gold Genzebe Dibaba (Äthiopien) 8:45,05
Silber Sifan Hassan (Niederlande) 8:45,68
Bronze Laura Muir (Großbritannien) 8:45,78

 

Hallen Weltmeister 3000 Meter Langstrecke Frauen

Jahr Zeit Gold Silber Bronze
2018 8:45,05 Genzebe Dibaba (ETH) Sifan Hassan (NED) Laura Muir (GBR)
2016 8:47,43 Genzebe Dibaba (ETH) Meseret Defar (ETH) Shannon Rowbury (USA)
2014 8:55,04 Genzebe Dibaba (ETH) Hellen Obiri (KEN) Maryam Yusuf Jamal (BHR)
2012 8:37,16 Hellen Obiri (KEN) Meseret Defar (ETH) Gelete Burka (ETH)
2010 8:51,17 Meseret Defar (ETH) Vivian Cheruiyot (KEN) Sentayehu Ejigu (ETH)
2008 8:38,79 Meseret Defar (ETH) Meselech Melkamu (ETH) Mariem Alaoui Selsouli (MAR)
2006 8:38,80 Meseret Defar (ETH) Liliya Shobukhova (RUS) Lidia Chojecka (POL)
2004 9:11,22 Meseret Defar (ETH) Berhane Adere (ETH) Shayne Culpepper (USA)
2003 8:40,25 Berhane Adere (ETH) Marta Dominguez (ESP) Meseret Defar (ETH)
2001 8:37,48 Olga Yegorova (RUS) Gabriela Szabo (ROU) Yelena Zadorozhnaya (RUS)
1999 8:36,42 Gabriela Szabo (ROU) Zahra Ouaziz (MAR) Regina Jacobs (USA)
1997 8:45,75 Gabriela Szabo (ROU) Sonia O'Sullivan (IRL) Fernanda Ribeiro (POR)
1995 8:54,50 Gabriela Szabo (ROU) Lynn Jennings (USA) Joan Nesbit (USA)
1993 8:50,55 Yvonne Murray (GBR) Margareta Keszeg (ROU) Lynn Jennings (USA)
1991 8:50,69 Marie-Pierre Duros (FRA) Margareta Keszeg (ROU) Lyubov Kremlyova (URS)
1989 8:33,82 Elly van Hulst (NED) Liz McColgan (GBR) Margareta Keszeg (ROU)
1987 8:46,52 Tatyana Samolenko (URS) Olga Bondarenko (URS) Maricica Puica (ROU)

 

Hallen WM  60 Meter Hürden

Bei der Leichtathletik-Hallenweltmeisterschaft gibt es nur einen Hürdenbewerb - jenen über die 60 m. Das heißt, dass die 100 Meter, die die Frauen in der Freiluftsaison sonst laufen, gekürzt werden musste, da die Hallengerade kürzer ist als die Stadiongerade und der lange Hürdenlauf über 400 Meter findet nicht statt.

Die Frauen laufen die 60 Meter in einer Zeit unter acht Sekunden, wobei die Rennen sehr knapp verlaufen und es noch hektischer zugeht als über 100 Meter, da man wenig Strecke zur Verfügung hat. Die US-Läuferinnen sind sehr stark, die Läuferinnen aus Großbritannien, Australien oder Kanada können sich aber auch Chancen ausrechnen.

Ergebnis WM 2018 in Birmingham 60 m Hürden

Gold Christina Manning (USA) 7,70
Silber Kendra Harrison (USA) 7,79
Bronze Nadine Visser (Niederlande) 7,84

 

Hallen Weltmeister 60 Meter Hürdenlauf Frauen

Jahr Zeit Gold Silber Bronze
2018 7,70 Kendra Harrison (USA) Christina Manning (USA) Nadine Visser (NED)
2016 7,81 Nia Ali (USA) Brianna Rollins (USA) Tiffany Porter (GBR)
2014 7,80 Nia Ali (USA) Sally Pearson (AUS) Tiffany Porter (GBR)
2012 7,73 Sally Pearson (AUS) Tiffany Porter (GBR) Alina Talay (BLR)
2010 7,72 LoLo Jones (USA) Perdita Felicien (CAN) Priscilla Lopes-Schliep (CAN)
2008 7,80 LoLo Jones (USA) Candice Davis (USA) Anay Tejeda (RUS)
2006 7,84 Derval O'Rourke (IRL) Glory Alozie (ESP) Susanna Kallur (SWE)
2004 7,75 Perdita Felicien (CAN) Gail Devers (USA) Linda Ferga-Khodadin (FRA)
2003 7,81 Gail Devers (USA) Glory Alozie (ESP) Melissa Morrison (USA)
2001 7,85 Anjanette Kirkland (USA) Michelle Freeman (JAM) Nicole Ramalalanirina (FRA)
1999 7,86 Olga Shishigina (KAZ) Glory Alozie (NGR) Keturah Anderson (CAN)
1997 7,82 Michelle Freeman (JAM) Gillian Russell (JAM) Cheryl Dickey (USA)
1995 7,92 Aliuska Lopez (CUB) Olga Shishiginia (KAZ) Brigita Bukovec (SLO)
1993 7,86 Julie Baumann (SUI) LaVonna Martin (USA) Patricia Girard-Leno (FRA)
1991 7,88 Ludmila Narozhilenko (URS) Monique Ewanje (FRA) Aliuska Lopez (CUB)
1989 7,82 Yelizaveta Chernyshova (URS) Ludmila Narozhilenko (URS) Cornelia Oschkenat (DDR)
1987 7,82 Cornelia Oschkenat (DDR) Yordanka Donkova (BUL) Ginka Zagorcheva (BUL)

 

Hallen WM 4 x 400 Meter Staffel

Bei der Leichtathletik-Hallenweltmeisterschaft findet nur ein Staffelbewerb statt, nämlich jener über die 4x400 Meter. Da es keine 100 Meter-Läufe gibt, gibt es auch keine 4x100 Meter-Staffel, wie man sie von den Freiluftveranstaltungen her kennt. Dazu reicht das Hallenrund nicht aus. Die Staffel war auch nicht sofort im Programm enthalten und wurde mit der Hallenweltmeisterschaft 1991 in Sevilla eingeführt.

Die Frauen brauchen unter 3:30 Minuten, um die Strecke zu absolvieren, wobei es doch eine gewisse Streuung geben kann. Die US-Girls sind meist überlegen und gewinnen ab und zu mit ein paar Sekunden Vorsprung.

Ergebnis WM 2018 in Birmingham 4x400 m Staffellauf Frauen

Gold USA 3:23,85
Silber Polen 3:26,09
Bronze Großbritannien 3:29,38

 

Hallen Weltmeister 4 x 400 Meter Staffellauf Frauen

Jahr Zeit Gold Silber Bronze
2018 3:23,85 USA Polen Großbritannien
2016 3:26,38 USA Polen Rumänien
2014 3:24,83 USA Jamaika Großbritannien
2012 3:28,76 Großbritannien USA Russland
2010 3:27,34 USA Russland Tschechien
2008 3:28,17 Russland Weißrussland USA
2006 3:24,91 Russland USA Weißrussland
2004 3:23,88 Russland Weißrussland Rumänien
2003 3:28,45 Russland Jamaika USA
2001 3:30,00 Russland Jamaika Deutschland
1999 3:24,25 Russland Australien USA
1997 3:26,84 Russland USA Deutschland
1995 3:29,29 Russland Tschechien USA
1993 3:32,32 Jamaika USA nicht vergeben
1991 3:27,22 Deutschland UdSSR USA

Ebenfalls interessant:

Hallen WM Veranstaltungsorte

Liste der Veranstaltungsorte der Leichtathletik Hallen WM oder Leichtathletik Hallenweltmeisterschaft seit der ersten offiziellen Veranstaltung im Jahr 1987.

Hallen WM Vorschau

Vorschau auf die Leichtathletik Hallen WM 2018, die im Dezember 2018 im englischen Birmingham durchgeführt wird.

[aktuelle Seite]

Hallen WM Laufbewerbe Frauen

Liste der Weltmeister der Leichtathletik Hallen WM in den Laufbewerben der Frauen vom 60 Meter Sprint bis zu den 3.000 Meter als längste Strecke in der Halle.

Hallen WM Sprungbewerbe Frauen

Liste der Weltmeister der Leichtathletik Hallen WM in den Sprungbewerben der Frauen, also dem Hochsprung, Weitsprung, Stabhochsprung sowie auch dem Dreisprung.

Hallen WM Kugelstoßen Frauen

Liste der Weltmeister der Leichtathletik Hallen WM im Kugelstoßen der Frauen, dem einzigen verbliebenen Bewerb im Werfen in der Halle.

Hallen WM Fünfkampf Frauen

Liste der Weltmeister der Leichtathletik Hallen WM im Fünfkampf der Frauen, der gekürzten Form des Mehrkampfes für die Frauen in der Halle.

Hallen WM Laufbewerbe Männer

Liste der Weltmeister der Leichtathletik Hallen WM in den Laufbewerben der Männer mit den Sprints, der Mittelstrecke und Langstrecke sowie Hürdenlauf und Staffellauf.

Hallen WM Sprungbewerbe Männer

Liste der Weltmeister der Leichtathletik Hallen WM in den Sprungbewerben der Männer, wobei sämtliche Disziplinen auch in der Halle durchgeführt werden.

Hallen WM Kugelstoßen Männer

Liste der Weltmeister der Leichtathletik Hallen WM im Kugelstoßen der Männer, der einzigen Disziplin der Leichtathletik-Wurfarten, die in der Halle möglich ist.

Hallen WM Siebenkampf Männer

Liste der Weltmeister der Leichtathletik Hallen WM im Siebenkampf der Männer, der reduzierten Variante für die Halle.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Themenliste:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Leichtathletik Hallen WM

Startseite Leichtathletik