Sie sind hier: Startseite -> Leichtathletik -> Großveranstaltungen -> Hallen EM Stabhochsprung Männer

Leichtathletik Hallen EM Stabhochsprung Männer

Vierter Sprungbewerb in der Halle

Alle vier Sprungdisziplinen werden im Rahmen der Halleneuropameisterschaft ausgetragen, die man von der Freiluftsaison her kennt. Das gilt für die Klassiker wie Hochsprung und Weitsprung ebenso wie für den komplexen Dreisprung den nicht minder komplexen Stabhochsprung.

Der Stabhochsprung ist auch in der Halle eine besondere Herausforderung, findet aber unter den gleichen Bedingungen in Sachen Anlauf, Stabhärte und Spielregeln statt. Es gibt nur zwei wesentliche Veränderungen, denn einerseits ist man nicht unter freiem Himmel im Einsatz, sondern agiert unter künstlicher Beleuchtung und andererseits spielt der Wind keine Rolle, wie das im Freiluftstadion sehr wohl der Fall ist. Und wenn dieser ein wenig stärker bläst, kann das gerade bei einer Höhe von fünf bis sechs Meter doch die eine oder andere Irritation auslösen. In der Halle gibt es den Wind hingegen nicht.

Blickt man auf die Medaillenbilanz, dann zeigt sich, dass Renaud Lavillenie über Jahre zum Seriensieger wurde. Ansonsten sind die Polen immer stark, auch die Deutschen wissen zu überzeugen und es gibt verschiedene andere Nationen, die schon Medaillen erringen oder besser erspringen konnten. Griechenland ist zu nennen, Russland ebenso. Auch Österreich durfte sich schon über eine Medaille freuen, denn 1990 gewann Hermann Fehringer die Bronzemedaille.

Ergebnis Stabhochsprung 2019 in Glasgow

Gold Pawel Wojciechowski (Polen) 5,90 m
Silber Piotr Lisek (Polen) 5,85 m
Bronze Melker Svard Jacobsson (SWE) 5,75 m

 

Europameister Stabhochsprung Männer

Jahr Gold Silber Bronze
2019 Pawel Wojciechowski (POL) Piotr Lisek (POL) Melker Svard Jacobsson (SWE)
2017 Piotr Lisek (POL) Konstantinos Filippidis (GRE) Pawel‚ Wojciechowski (POL)
2015 Renaud Lavillenie (FRA) Aleksandr Gripich (RUS) Piotr Lisek (POL)
2013 Renaud Lavillenie (FRA) Björn Otto (GER) Malte Mohr (GER)
2011 Renaud Lavillenie (FRA) Jérôme Clavier (FRA) Malte Mohr (GER)
2009 Renaud Lavillenie (FRA) Pavel Gerasimov (RUS) Alexander Straub (GER)
2007 Danny Ecker (GER) Denys Yurchenko (UKR) Björn Otto (GER)
2005 Igor Pavlov (RUS) Denys Yurchenko (UKR) Tim Lobinger (GER)
2002 Tim Lobinger (GER) Patrik Kristiansson (SWE) Lars Börgeling (GER)
2000 Aleksander Averbukh (ISR) Martin Eriksson (SWE) Rens Blom (NED)
1998 Tim Lobinger (GER) Michael Stolle (GER) Danny Ecker (GER)
1996 Dmitriy Markov (BLR) Viktor Chistiakov (RUS) Pyotr Bochkaryov (RUS)
1994 Pyotr Bochkaryov (RUS) Jean Galfione (FRA) Igor Trandenkov (RUS)
1992 Pyotr Bochkaryov (EUN) István Bagyula (HUN) Konstantin Semyonov (EUN)
1990 Radion Gataullin (URS) Grigoriy Yegorov (URS) Hermann Fehringer (AUT)
Thierry Vigneron (FRA)
1989 Grigoriy Yegorov (URS) Igor Potapovich (URS) Mirosl‚aw Chmara (POL)
1988 Radion Gataullin (URS) Nikolay Nikolov (BUL) Atanas Tarev (BUL)
1987 Thierry Vigneron (FRA) Ferenc Salbert (FRA) Marian Kolasa (POL)
1986 Atanas Tarev (BUL) Marian Kolasa (POL) Philippe Collet (FRA)
1985 Sergey Bubka (URS) Aleksandr Krupskiy (URS) Atanas Tarev (BUL)
1984 Thierry Vigneron (FRA) Pierre Quinon (FRA) Aleksandr Krupskiy (URS)
1983 Vladimir Polyakov (URS) Aleksandrs Obizajevs (URS) Patrick Abada (FRA)
1982 Viktor Spassov (URS) Konstantin Volkov (URS) Wl‚adysl‚aw Kozakiewicz (POL)
1981 Thierry Vigneron (FRA) Aleksandr Krupskiy (URS) Jean-Michel Bellot (FRA)
1980 Konstantin Volkov (URS) Vladimir Polyakov (URS) Patrick Abada (FRA)
1979 Wladysl‚aw Kozakiewicz (POL) Konstantin Volkov (URS) Vladimir Trofimenko (URS)
1978 Tadeusz Sšlusarski (POL) Vladimir Trofimenko (URS) Vladimir Sergiyenko (URS)
1977 Wl‚adysl‚aw Kozakiewicz (POL) Antti Kalliomäki (FIN) Mariusz Klimczyk (POL)
1976 Yuriy Prokhorenko (URS) Antti Kalliomäki (FIN) Renato Dionisi (ITA)
1975 Antti Kalliomaki (FIN) Wojciech Buciarski (POL) Wl‚adysl‚aw Kozakiewicz (POL)
1974 Tadeusz Sšlusarski (POL) Antti Kalliomaki (FIN) Jânis Lauris (URS)
1973 Renato Dionisi (ITA) Hans-Jürgen Ziegler (FRG) Jean-Michel Bellot (FRA)
1972 Wolfgang Nordwig (GDR) Hans Lagerqvist (SWE) Antti Kalliomaki (FIN)
1971 Wolfgang Nordwig (GDR) Kjell Isaksson (SWE) Yuriy Isakov (URS)
1970 François Tracanelli (FRA) Kjell Isaksson (SWE) Wolfgang Nordwig (GDR)

Leichtathletik Großveranstaltungen nach Kategorie sortiert

Diesen Artikel teilen

  • bei Whatsapp teilen
  • bei Facebook teilen
  • bei Pinterest teilen
  • bei Twitter teilen
  • Artikel ausdrucken

Artikel-Infos

Leichtathletik Hallen EM Stabhochsprung MännerArtikel-Thema:
Leichtathletik Hallen EM Stabhochsprung Männer
letztes Datum:
30. 06. 2019

Kategorien

Rund um den Ball
Fußball
Golfsport
Tennis
Ballsportarten

Sommer und Winter
Wintersport
Wassersport
Motorsport

Ausdauersport
Radsport
Leichtathletik
Training

und noch mehr...
Weitere Sportarten

Olympia
Olympische Spiele