Sie sind hier: Startseite -> Leichtathletik -> Leichtathletik Hallen EM -> Hallen EM Bewerbe Frauen

Leichtathletik Hallen EM Frauenbewerbe

Fast gleiches Programm wie die Männer

Bei der Leichtathletik-Halleneuropameisterschaft finden 13 Disziplinen für Damen und Herren statt. Es gab in früheren Hallenweltmeisterschaften mehr Bewerbe, beispielsweise den 200 Meter-Lauf und den Bewerb für die Geher. Doch die 200 Meter Bahn hat durch die engen Radien auf der Innenbahn die Spannung beim 200 Meter Lauf stark reduziert, weshalb seit 2005 diese Distanz nicht mehr gelaufen wird. Und der Bewerb für die Geher fand nur von Ende der 1980er- und Anfang der 1990er-Jahre statt.

Bewerbe der Frauen bei der Leichtathletik Hallen EM

Somit absolvieren die Frauen das gleiche Programm wie die Männer, einzig beim Mehrkampf gibt es den Unterschied, dass die Frauen einen Fünfkampf austragen, während die Männer einen Siebenkampf bestreiten. Der Mehrkampf wurde allerdings erst 1992 in das offizielle Programm der Leichtathletik-Halleneuropameisterschaften aufgenommen, womit die Hallen-EM früher den Mehrkampf eingebaut hatte, als die Hallen-WM, bei der die Premiere 1995 gegeben war.

Der Mehrkampf ist ein bedeutender Wettkampf in der Leichtathletik generell und ein Höhepunkt der Halleneuropameisterschaft. Ebenfalls wichtig ist natürlich der Sprint über 60 Meter, ein mit Spannung erwartetes Rennen. Denn durch die kurze Strecke wird dem Start noch mehr Bedeutung zugemessen, da ein Fehler beim Start fast gleichbedeutend mit dem Verlust aller Chancen ist. Zu kurz ist die Strecke, um noch aufholen zu können.

Der wesentliche Unterschied zwischen der Halle und dem Stadion für Freiluftbewerbe ist die Laufbahn. Sie ist einfach kürzer als die typische Laufbahn und deshalb gibt es auch nicht den 100 Meter Sprint, sondern den Sprint über 60 Meter und das gilt auch für das Hürdenrennen. Durch das geringere Platzangebot und die weit mehr zu laufenden Kurven gibt es etwa keine Langstrecke über 5 oder 10 Kilometer und dafür ist die Mittelstrecke mit 800, 1.500 und 3.000 Meter vollständig vertreten. Die 3.000 Meter sind damit auch der längste Bewerb beim Laufen.

Die Sprungbewerbe werden komplett umgesetzt, also Hochsprung, Weitsprung, Stabhochsprung und Dreisprung, aber die Entwicklung hatte bei den Frauen länger gedauert. Während alle vier Bewerbe von der ersten Hallen-EM 1970 in Wien an bei den Männern auf dem Programm standen, gab es bei den Frauen vorerst nur den Hochsprung und den Weitsprung. Erst 1990 wurde der Dreisprung hinzugefügt und 6 Jahre später kam der Stabhochsprung dazu. Ab 1996 war damit das gesamte Sprungangebot wirklich nutzbar.

Ganz anders sieht es bei den Wurfbewerben aus, denn hier sind bei Frauen und Männer drei der vier Bewerbe gestrichen. Speerwerfen, Diskuswerfen und Hammerwerfen sind in der Halle kein Thema, nur das Kugelstoßen wird durchgeführt.

Artikel-Infos

Leichtathletik Hallen-EM Bewerbe der FrauenArtikel-Thema:
Leichtathletik Hallen EM Frauenbewerbe
letztes Datum:
30. 06. 2019

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Weitere Artikel zum Thema

Zurück zu Startseite / Kapitelseiten