Sie sind hier: Startseite -> Leichtathletik -> Leichtathletik Hallen EM -> Hallen EM Bewerbe Männer -> Hallen EM 60 m Männer

Leichtathletik Hallen EM 60 m Männer

Sehr kurzer und intensiver Sprint

Der Sprint der Männer ist in der Leichtathletik stets ein Höhepunkt jeder Veranstaltung und wird im Freien über 100 Meter gelaufen. In der Halle hat man andere Verhältnisse und daher wird bei der Halleneuropameisterschaft der Leichtathletik nicht über die 100 Meter gelaufen wie unter freiem Himmel, sondern über 60 Meter, da die Gerade nicht länger sein kann und darf. Daraus ergibt sich zwar die gleiche Spannung, aber man hat es mit anderen Verhältnissen zu tun.

Denn durch die kürzere Strecke kommt dem Start besondere Bedeutung zu. Bei 100 Meter im Freien kann man auf den letzten 40 Meter noch viel aufholen, wie dies Usain Bolt immer wieder gezeigt hatte, aber wenn man in der Halle den Start verpatzt, hat man kaum mehr eine Chance, siegreich zu sein. Daher ist man beim Start noch nervöser als sonst und ein Fehlstart ist schnell passiert.

Der Sprint über die 60 Meter der Männer wird mit großem Interesse verfolgt und ist eine von zwei Laufstrecken. Bis zum Jahr 2005 gab es auch die 200 Meter und das war die logische Kombination für viele Läufer, die auch über 60 Meter an den Start gegangen sind. Aber seit 2005 gibt es diese Strecke nicht mehr. Was es hingegen auch noch gibt ist die längere Strecke über die 400 Meter, aber hier ist die Ausdauer schon ein größerer Faktor als über die kurze Distanz.

Ergebnis 60 m Sprint 2019 in Glasgow

Gold Jan Volko (Slowakei) 6,60
Silber Emre Zafer Barnes (Türkei) 6,61
Bronze Joris van Gool (Niederlande) 6,62

 

Europameister 60 m Männer

Jahr Gold Silber Bronze
2019 Jan Volko (SVK) Emre Zafer Barnes (TUR) Joris van Gool (NED)
2017 Richard Kilty (GBR) Jan Volko (SVK) Austin Hamilton (SWE)
2015 Richard Kilty (GBR) Christian Blum (GER) Julian Reus (GER)
2013 Jimmy Vicaut (FRA) James Dasaolu (GBR) Christophe Lemaitre (FRA)
2011 Francis Obikwelu (POR) Dwain Chambers (GBR) Christophe Lemaitre (FRA)
2009 Dwain Chambers (GBR) Fabio Cerutti (ITA) Emanuele Di Gregorio (ITA)
2007 Jason Gardener (GBR) Craig Pickering (GBR) Ronald Pognon (FRA)
2005 Jason Gardener (GBR) Ronald Pognon (FRA) Kostyantyn Vasyukov (UKR)
2002 Jason Gardener (GBR) Mark Lewis-Francis (GBR) Anatoliy Dovhal (UKR)
2000 Jason Gardener (GBR) Georgios Theodoridis (GRE) Angelos Pavlakakis (GRE)
1998 Angelos Pavlakakis (GRE) Jason Gardener (GBR) Stephane Cali (FRA)
1996 Marc Blume (GER) Jason John (GBR) Peter Karlsson (SWE)
1994 Colin Jackson (GBR) Alexandros Terzian (GRE) Michael Rosswess (GBR)
1992 Jason Livingston (GBR) Vitaliy Savin (GUS) Michael Rosswess (GBR)
1990 Linford Christie (GBR) Pierfrancesco Pavoni (ITA) Jiri Valik (TCH)
1989 Andreas Berger (AUT) Matthias Schlicht (GER) Michael Rosswess (GBR)
1988 Linford Christie (GBR) Ronald Desruelles (BEL) Valentin Atanasov (BUL)
1987 Marian Woronin (POL) Pierfrancesco Pavoni (ITA) Frantisek Ptacnik (TCH)
Antonio Ullo (ITA)
1986 Ronald Desruelles (BEL) Steffen Bringmann (DDR) Bruno Marie-Rose (FRA)
1985 Mike McFarlane (GBR) Antoine Richard (FRA) Ronald Desruelles (BEL)
1984 Christian Haas (BRD) Antonio Ullo (ITA) Ronald Desruelles (BEL)
1983 Stefano Tilli (ITA) Christian Haas (BRD) Valentin Atanasov (BUL)
1982 Marian Woronin (POL) Valentin Atanasov (BUL) Bernard Petitbois (FRA)
1981 Marian Woronin (POL) Vladimir Muravyov (URS) Andrey Shlyapnikov (URS)
1980 Marian Woronin (POL) Christian Haas (BRD) Aleksandr Aksinin (URS)
1979 Marian Woronin (POL) Leszek Dunecki (POL) Petar Petrov (BUL)
1978 Nikolay Kolesnikov (URS) Petar Petrov (BUL) Aleksandr Aksinin (URS)
1977 Valeriy Borzov (URS) Christer Garpenborg (SWE) Marian Woronin (POL)
1976 Valeriy Borzov (URS) Vasilis Papageorgopoulos (GRE) Petar Petrov (BUL)
1975 Valeriy Borzov (URS) Aleksandr Aksinin (URS) Zenon Licznerski (POL)
1974 Valeriy Borzov (URS) Manfred Kokot (DDR) Aleksandr Kornelyuk (URS)
1973 Zenon Nowosz (POL) Manfred Kokot (DDR) Raimo Vilen (FIN)
1972 Valeriy Borzov (URS) Aleksandr Kornelyuk (URS) Vasilis Papageorgopoulos (GRE)
1971 Valeriy Borzov (URS) Jobst Hirscht (BRD) Manfred Kokot (DDR)
1970 Valeriy Borzov (URS) Zenon Nowosz (POL) Jarkko Tapola (FIN)

Artikel-Infos

Leichtathletik Hallen EM 60 m MännerArtikel-Thema:
Leichtathletik Hallen EM 60 m Männer
letztes Datum:
30. 06. 2019

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Weitere Artikel zum Thema