Sie sind hier: Startseite -> Leichtathletik -> Leichtathletik Hallen EM -> Hallen EM Bewerbe Männer -> Hallen EM 400 m Männer

Leichtathletik Hallen EM 400 m Männer

Der lange Sprint bei den Hallenbewerben

Leichtathletik Hallen EM 400 m MännerDa die Halle eine kürzere Gerade hat als die Freiluftbahn, wird bei der Leichathletik Halleneuropameisterschaft als kurze Sprintdistanz über 60 statt 100 Meter gelaufen. Auch dann ist diese Strecke noch der Höhepunkt. Es gibt aber noch eine zweite Möglichkeit für die Sprinter und das ist die Strecke über 400 Meter, die man auch unter freiem Himmel bei allen Großereignissen durchführt.

Diese 400 Meter unterscheiden sich zwar in der Halle von der Freiluft insofern, als die Runde kürzer ist und man damit mehr Kurven laufen muss, aber die Streckenlänge ist gleich und die Favoriten sind auch stets die gleichen wie auch unter freiem Himmel. Da die 200 Meter nur bis 2005 gelaufen wurden und somit als zweites Standbein für die Supersprinter weggefallen sind, ist es immer die Frage, ob diese Leute es über 400 Meter wagen.

Zwar gelten die 400 Meter auch als Sprintdistanz und man braucht mehr Kraft und Sprintvermögen als etwa über die Mittelstrecke, aber die Ausdauer spielt auch eine Rolle. Man hat es mit Kraftpaketen zu tun, die aber über die 60 oder 100 Meter hinaus ihr Tempo halten können müssen und das ist nicht immer der Fall. Daher kann man durchaus eine Trennung vornehmen und die Sieger bei 60 Meter Sprint sind andere als die Sieger über 400 Meter. Das gilt auch für die anderen Medaillenplatzierungen, wie die Liste nachstehend auch zeigt.

Ergebnis 400 m Sprint 2019 in Glasgow

Gold Karsten Warholm (Norwegen) 45,05
Silber Oscar Husillos (Spanien) 45,66
Bronze Tony van Diepen (Niederlande) 46,13

 

Europameister 400 m Männer

Jahr Gold Silber Bronze
2019 Karsten Warholm (NOR) Oscar Husillos (ESP) Tony van Diepen (NED)
2017 Pavel Maslak (CZE) Rafal Omelko (POL) Liemarvin Bonevacia (NED)
2015 Pavel Maslak (CZE) Dylan Borlee (BEL) Rafal Omelko (POL)
2013 Pavel Maslak (CZE) Nigel Levine Pavel Trenikhin (RUS)
2011 Leslie Djohne (FRA) Thomas Schneider (GER) Richard Buck (GBR)
2009 Johan Wissman (SWE) Claudio Licciardello (ITA) Ioan Vieru (ROU)
2007 David Gillick (IRL) Bastian Swillims (GER) Robert Tobin (GBR)
2005 David Gillick (IRL) David Canal (ESP) Sebastian Gatzka (GER)
2002 Marek Plawgo (POL) Jimisola Laursen (SWE) Ioan Vieru (ROU)
2000 Iliya Dzhivondov (BUL) David Canal (ESP) Marc Raquil (FRA)
1998 Ruslan Mashchenko (RUS) Ashraf Saber (ITA) Robert Mackowiak (POL)
1996 Du'aine Thorne-Ladejo (GBR) Pierre-Marie Hilaire (FRA) Ashraf Saber (ITA)
1994 Du'aine Thorne-Ladejo (GBR) Mikhail Vdovin (RUS) Rico Lieder (GER)
1992 Slobodan Brankovic‡ (YUG) Andrea Nuti (ITA) David Grindley (GBR)
1990 Norbert Dobeleit (FRG) Jens Carlowitz (GDR) Cayetano Cornet (ESP)
1989 Cayetano Cornet (ESP) Brian Whittle (GBR) Klaus Just (FRG)
1988 Jens Carlowitz (GDR) Brian Whittle (GBR) Ralf Lübke (FRG)
1987 Todd Bennett (GBR) Momchil Kharizanov (BUL) Paul Harmsworth (GBR)
1986 Thomas Schönlebe (GDR) José Alonso (ESP) Mathias Schersing (GDR)
1985 Todd Bennett (GBR) Klaus Just (FRG) José Alonso (ESP)
1984 Sergey Lovachov (URS) Roberto Tozzi (ITA) Didier Dubois (FRA)
1983 Yevgeniy Lomtev (URS) Ainsley Bennett (GBR) Ángel Heras (ESP)
1982 Pavel Konovalov (URS) Sándor Újhelyi (HUN) Benjamín González (ESP)
1981 Andreas Knebel (GDR) Martin Weppler (FRG) Stefano Malinverni (ITA)
1980 Nikolay Chernetskiy (URS) Karel Kolár (TCH) Remigijus Valiulis (URS)
1979 Karel Kolár™ (TCH) Stefano Malinverni (ITA) Horia Toboc (ROU)
1978 Pietro Mennea (ITA) Ryszard Podlas (POL) Nikolay Chernetskiy (URS)
1977 Fons Brijdenbach (BEL) Francis Demarthon (FRA) Marian Gesicki (POL)
1976 Yanko Bratanov (BUL) Hermann Köhler (FRG) Grzegorz Madry (POL)
1975 Hermann Köhler (FRG) Josip Alebic‡ (YUG) Semyon Kocher (URS)
1974 Fons Brijdenbach (BEL) Andreas Scheibe (GDR) Günter Arnold (GDR)
1973 Luciano Sušanj (YUG) Benno Stops (GDR) Dariusz Podobas (POL)
1972 Georg Nückles (FRG) Ulrich Reich (FRG) Wolfgang Müller (GDR)
1971 Andrzej Badenski (POL) Boris Savchuk (URS) Aleksandr Bratchikov (URS)
1970 Aleksandr Bratchikov (URS) Andrzej Badenski (POL) Yuriy Zorin (URS)

Artikel-Infos

Leichtathletik Hallen EM 400 m MännerArtikel-Thema:
Leichtathletik Hallen EM 400 m Männer
letztes Datum:
30. 06. 2019

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Weitere Artikel zum Thema