Sie sind hier: Startseite -> Leichtathletik -> Leichtathletik Hallen EM -> Hallen EM Bewerbe Männer -> Hallen EM 1500 m Männer

Leichtathletik Hallen EM 1500 m Männer

Die mittellange Distanz bei der Mittelstrecke

Leichtathletik Hallen EM 1.500 m MännerDie Mittelstrecke ist bei Freiluftbewerbe der Leichtathletik die anspruchsvolle Mittelklasse mit schon langen Strecken, aber noch nicht den sehr langen wie den 5 und 10 Kilometer. Diese Langstrecke gibt es in der Halle nicht und so ist die Mittelstrecke die oberste Herausforderung in Sachen Kondition, wenn es um die Hallen-EM geht. Es sind aber alle drei Strecken im Programm aufgenommen, die es unter freiem Himmel im großen Stadion auch gibt - die 800 Meter, die 1.500 Meter und die 3.000 Meter.

Die 1.500 Meter sind somit als zweitlängste Strecke im Laufbewerb eine beträchtliche Herausforderung, bei der man reichlich Kondition mitbringen muss, aber es braucht auch noch ein Stück weit Sprintqualitäten für die letzten etwa 200 Meter, wobei man dafür die Kraft auch noch haben muss. Wesentlich ist in der Halle, dass man viele Kurven laufen muss - mehr als bei der größeren Laufbahn im Stadion unter freiem Himmel.

Damit muss man technisch noch besser zurechtkommen und braucht auch die entsprechende Taktik, um siegreich sein zu können. Wie schon bei der kürzeren Strecke über 800 Meter sind die Spanier auch über 1.500 Meter häufig erfolgreich und haben auch schon Dreifachsiege gefeiert. Aber es sind verschiedene Nationen in der Lage, den Erfolg einzufahren, Polen wie Portugiesen oder auch Tschechen und Franzosen konnten sich schon den Europameistertitel über die 1.500 Meter in der Mittelstrecke sichern.

Ergebnis 1.500 m 2019 in Glasgow

Gold Marcin Lewandowski (Polen) 3:42,85
Silber Jakob Ingebrigtsen (Norwegen) 3:43,23
Bronze Jesus Gomez (Spanien) 3:44,39
 

Europameister 1500 m Männer

Jahr Gold Silber Bronze
2019 Marcin Lewandowski (POL) Jakob Ingebrigtsen (NOR) Jesus Gomez (ESP)
2017 Marcin Lewandowski (POL) Kalle Berglund (SWE) Filip Sasinek (CZE)
2015 Jakub Holuša (CZE) Ilham Tanui Özbilen (TUR) Chris O'Hare (GBR)
2013 Mahiedine Mekhissi-Benabbad (FRA) Ilham Tanui Özbilen (TUR) Simon Denissel (FRA)
2011 Manuel Olmedo (ESP) Kemal Koyuncu (TUR) Bartosz Nowicki (POL)
2009 Rui Silva (POR) Diego Ruíz (ESP) Yoann Kowal (FRA)
2007 Juan Carlos Higuero (ESP) Sergio Gallardo (ESP) Arturo Casado (ESP)
2005 Ivan Heshko (UKR) Juan Carlos Higuero (ESP) Reyes Estévez (ESP)
2002 Rui Silva (POR) Juan Carlos Higuero (ESP) Michael East (GBR)
2000 José Antonio Redolat (ESP) James Nolan (IRL) Mehdi Baala (FRA)
1998 Rui Silva (POR) Kader Chékhémani (FRA) Andrey Zadorozhniy (RUS)
1996 Mateo Cañellas (ESP) Anthony Whiteman (GBR) Kader Chékhémani (FRA)
1994 David Strang (GBR) Branko Zorko (CRO) Kader Chékhémani (FRA)
1992 Matthew Yates (GBR) Sergey Melnikov (EUN) Branko Zorko (CRO)
1990 Jens-Peter Herold (GDR) Fermín Cacho (ESP) Tony Morrell (GBR)
1989 Hervé Phélippeau (FRA) Han Kulker (NED) Sergey Afanasyev (URS)
1988 Ari Suhonen (FIN) Ronny Olsson (SWE) Rüdiger Horn (GDR)
1987 Han Kulker (NED) Jens-Peter Herold (GDR) Klaus-Peter Nabein (FRG)
1986 José Luis González (ESP) José Luis Carreira (ESP) Han Kulker (NED)
1985 José Luis González (ESP) Marcus O'Sullivan (IRL) José Luis Carreira (ESP)
1984 Peter Wirz (SUI) Riccardo Materazzi (ITA) Thomas Wessinghage (FRG)
1983 Thomas Wessinghage (FRG) José Manuel Abascal (ESP) Antti Loikkanen (FIN)
1982 José Luis González (ESP) José Manuel Abascal (ESP) Antti Loikkanen (FIN)
1981 Thomas Wessinghage (FRG) Uwe Becker (FRG) Mirosl‚aw Zerkowski (POL)
1980 Thomas Wessinghage (FRG) Ray Flynn (IRL) Pierre Délèze (SUI)
1979 Eamonn Coghlan (IRL) Thomas Wessinghage (FRG) John Robson (GBR)
1978 Antti Loikkanen (FIN) Thomas Wessinghage (FRG) Jürgen Straub (GDR)
1977 Jürgen Straub (GDR) Paul-Heinz Wellmann (FRG) János Zemen (HUN)
1976 Paul-Heinz Wellmann (FRG) Thomas Wessinghage (FRG) Gheorghe Ghipu (ROU)
1975 Thomas Wessinghage (FRG) Pyotr Anisim (URS) Gheorghe Ghipu (ROU)
1974 Henryk Szordykowski (POL) Thomas Wessinghage (FRG) Wlodzimierz Staszak (POL)
1973 Henryk Szordykowski (POL) Herman Mignon (BEL) Klaus-Peter Justus (GDR)
1972 Jacky Boxberger (FRA) Spylios Zacharopoulos (GRE) Jürgen May (FRG)
1971 Henryk Szordykowski (POL) Vladimir Panteley (URS) Gianni Del Buono (ITA)
1970 Henryk Szordykowski (POL) Frank Murphy (IRL) Vladimir Panteley (URS)

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Weitere Artikel zum Thema