Sie sind hier: Startseite -> Leichtathletik -> Leichtathletik EM -> Leichtathletik EM Männerbewerbe -> Leichtathletik EM Weitsprung Männer

Leichtathletik EM Weitsprung Männer

Geschwindigkeit des Anlaufs als Hilfsmittel für große Weiten

Der Weitsprung ist wie der Hochsprung eine angesehene klassische Sprungart, die auch die Kinder gerne ausprobieren, um sich gegenseitig zu übertrumpfen. Auf der professionellen Ebene gibt es den Weitsprung seit der ersten Europameisterschaft.

Dabei nutzt man die Geschwindigkeit des Anlaufs, um beim Absprungbalken mittels Sprung nach vorne große Weiten erzielen zu können. Es gilt also, eine maximale Geschwindigkeit aufzubauen und punktgenau abzuspringen. Springt man zu früh ab, verliert man viel Potential und erreicht keine gute Weite. Springt man zu spät ab, dann übertritt man und der Sprung ist ungültig. Doch den Balken punktgenau zu treffen erfordert viel Konzentration, Erfahrung und damit Training. Im Sprung selbst werden die Beine nach vorne gestreckt, da der Abdruck des Fußes für die Weitenmessung genutzt wird.

Die Männer springen bei der Europameisterschaft über die acht Meter, manchmal auch deutlich darüber, meist aber in einem Bereich um die 8,20 Meter. Dabei gibt es häufig enge Ergebnisse und nur wenige Zentimeter entscheiden über die Medaillen und letztlich über den Europameistertitel. Die Briten und Deutschen sind dabei sehr erfolgreich, aber von Griechenland über die Ukraine bis Frankreich und Spanien gibt es einige weitere Nationen mit sehr guten Weitspringern.

Ergebnis EM 2018 in Berlin

Gold Miltiadis Tentoglou (Griechenland) 8,25 m
Silber Fabian Heinle (Deutschland) 8,13 m
Bronze Serhii Nykyforov (Ukraine) 8,13 m

 

Europameister Weitsprung Männer

Jahr Weite Gold Silber Bronze
2018 8,25 m Miltiadis Tentoglou (GRE) Fabian Heinle (GER) Serhii Nykyforov (UKR)
2016 8,25 m Greg Rutherford (GBR) Michel Torneus (SWE) Ignisious Gaisa (NED)
2014 8,29 m Greg Rutherford (GBR) Louis Tsatoumas (GRE) Kafetien Gomis (FRA)
2012 8,34 m Sebastian Bayer (GER) Luis Felipe Meliz (ESP) Michel Torneus (SWE)
2010 8,47 m Christian Reif (GER) Kafetien Gomis (FRA) Chris Tomlinson (GBR)
2006 8,20 m Andrew Howe (ITA) Greg Rutherford (GBR) Oleksij Lukaschewytsch (UKR)
2002 8,08 m Oleksij Lukaschewytsch (UKR) Sinisa Ergotic (CRO) Yago Lamela (ESP)
1998 8,28 m Kirill Sossunow (RUS) Bogdan Tarus (ROM) Petko Dachev (BUL)
1994 8,09 m Iwailo Mladenow (BUL) Milan Gombala (CZE) Kostas Koukodimos (GRE)
1990 8,25 m Dietmar Haaf (BRD) Angel Hernandez (ESP) Frans Maas (NED)
1986 8,41 m Robert Emmijan (URS) Sergei Lajewski (URS) Giovanni Evangilisti (ITA)
1982 8,41 m Lutz Dombrowski (DDR) Antonio Corgos (ESP) Jan Leitner (TCH)
1978 8,18 m Jacques Rousseau (FRA) Nenad Stekic‡ (YUG) Wladimir Schepelew (URS)
1974 8,12 m Waleri Podluschni (URS) Nenad Stekic‡ (YUG) Jewgeni Schubin (URS)
1971 7,92 m Max Klauß (DDR) Igor Ter-Owanesjan (URS) Stanislaw Szudrowicz (POL)
1969 8,17 m Igor Ter-Owanesjan (URS) Lynn Davies (GBR) Tonu Lepik (URS)
1966 7,98 m Lynn Davies (GBR) Igor Ter-Owanesjan (URS) Jean Cochard (FRA)
1962 8,19 m Igor Ter-Owanesjan (URS) Rainer Stenius (FIN) Pentti Eskola (FIN)
1958 7,81 m Igor Ter-Owanesjan (URS) Kazimierz Kropidlowski (POL) Henryk Grabowski (POL)
1954 7,51 m Ödön Földessy (HUN) Zbigniew Iwal„ski (POL) Ernest Wanko (FRA)
1950 7,32 m Torfi Bryngeirsson (ISL) Gerard Wessels (NED) Jaroslav Fikejz (TCH)
1946 7,42 m Olle Laessker (SWE) Lucien Graff (SUI) Miroslav Rihosek (TCH)
1938 7,65 m Wilhelm Leichum (GER) Arturo Maffei (ITA) Luz Long (GER)
1934 7,45 m Wilhelm Leichum (GER) Otto Berg (NOR) Luz Long (GER)

Artikel-Infos

Leichtathletik EM Weitsprung MännerArtikel-Thema:
Leichtathletik EM Weitsprung Männer
letztes Datum:
01. 08. 2019

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Weitere Artikel zum Thema