Sie sind hier: Startseite -> Leichtathletik -> Leichtathletik EM -> Leichtathletik EM Männerbewerbe -> Leichtathletik EM Stabhochsprung Männer

Leichtathletik EM Stabhochsprung Männer

Mittels Sprungstab in große Höhen vordringen

Leichtathletik EM Stabhochsprung MännerDas Prinzip vom "höher, weiter, schneller" ist in Sachen höher beim Stabhochsprung die Motivation, diesen Sport zu betreiben. Dabei haben die Männer schon viel Erfahrung sammeln können, denn den Bewerb gibt es seit der ersten Europameisterschaft 1934, die Frauen haben später die Möglichkeit erhalten, auch um Medaillen zu springen.

Im Stabhochsprung gilt es, mittels des Sprungstabes in große Höhen vorzudringen, wobei man mit dem Stab schnell anläuft. Das Ziel ist es, den Stab im Kasten so zu positionieren, dass man durch die erzeugte Spannung hochgeschleudert wird, wo sich die Latte befindet, die man überqueren muss. Diesbezüglich ist die gleiche Aufgabe gegeben wie beim Hochsprung, aber man muss erst in die Höhe kommen und dann den Körper über die Latte bewegen.

Die Männer springen bei der Europameisterschaft um die sechs Meter hoch, was auch global das Kriterium ist. Die Europäer sind dabei häufig auch die Weltstars wie etwa der Franzose Renaud Lavillenie, der dreimal in Folge den EM-Titel holen konnte. Obwohl es weit nach oben geht, ist die Konkurrenz sehr stark und man muss schon eine richtig gute Höhe erreichen. Mit 5,80 Meter wird man kaum eine Chance haben, eine Medaille zu gewinnen.

Ergebnis EM 2018 in Berlin

Gold Armand Duplantis (Schweden) 6,05 m
Silber Timur Morgunov (ANA) 6,00 m
Bronze Renaud Lavillenie (Frankreich) 5,95 m

 ANA = anerkannte russische Athleten

 

Europameister Stabhochsprung Männer

Jahr Höhe Gold Silber Bronze
2018 6,05 m Armand Duplantis (SWE) Timur Morgunov (ANA) Renaud Lavillenie (FRA)
2016 5,60 m Robert Sombera (POL) Jan Kudlicka (CZE) Robert Renner (SLO)
2014 5,90 m Renaud Lavillenie (FRA) Pawel Wojciechowski (POL) Jan Kudlicka (CZE)
Kewin Menaldo (FRA)
2012 5,97 m Renaud Lavillenie (FRA) Björn Otto (GER) Raphael Holzdeppe (GER)
2010 5,85 m Renaud Lavillenie (FRA) Maxim Masuryk (UKR) Przemyslaw Czerwinski (POL)
2006 5,70 m Alexander Awerbuch (ISR) Tim Lobinger (GER)
Romain Mesnil (FRA)
 
2002 5,85 m Alexander Awerbuch (ISR) Lars Börgeling (GER) Tim Lobinger (GER)
1998 5,81 m Maxim Tarassow (RUS) Tim Lobinger (GER) Jean Galfione (FRA)
1994 6,00 m Radion Gataullin (RUS) Igor Trandenkow (RUS) Jean Galfione (FRA)
1990 5,85 m Rodion Gataullin (URS) Grigori Jegorow (URS) Hermann Fehringer (AUT)
1986 5,85 m Serhij Bubka (URS) Wassili Bubka (URS) Philippe Collet (FRA)
1982 5,60 m Alexander Krupski (URS) Wladimir Poljakov (URS) Atanas Tarev (BUL)
1978 5,55 m Wladimir Trofimenko (URS) Antti Kalliomäki (FIN) Rauli Pudas (FIN)
1974 5,35 m Wladimir Kischkun (URS) Wl‚adysl‚aw Kozakiewicz (POL) Juri Isakow (URS)
1971 5,35 m Wolfgang Nordwig (DDR) Kjell Isaksson (SWE) Renato Dionisi (ITA)
1969 5,30 m Wolfgang Nordwig (DDR) Kjell Isaksson (SWE) Aldo Righi (ITA)
1966 5,10 m Wolfgang Nordwig (DDR) Christos Papanikolaou (GRE) Hervé d'Encausse (FRA)
1962 4,80 m Pentti Nikula (FIN) Rudolf Tomasek (TCH) Kauko Nyström (FIN)
1958 4,50 m Eeles Landström (FIN) Manfred Preußger (GER) Wladimir Bulatow (URS)
1954 4,40 m Eeles Landström (FIN) Ragnar Lundberg (SWE) Geoffrey Elliot (GBR)
Jukka Piironen (FIN)
1950 4,30 m Ragnar Lundberg (SWE) Valto Olenius (FIN) Jukka Piironen (FIN)
1946 4,17 m Allan Lindberg (SWE) Nikolai Osolin (URS) Jan Bem (TCH)
1938 4,05 m Karl Sutter (GER) Bo Ljungberg (SWE) Piere Ramadier (FRA)
1934 4,00 m Gustav Wegner (GER) Bo Ljungberg (SWE) John Lindroth (FIN)

Artikel-Infos

Leichtathletik EM Stabhochsprung MännerArtikel-Thema:
Leichtathletik EM Stabhochsprung Männer
letztes Datum:
01. 08. 2019

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Weitere Artikel zum Thema