Sie sind hier: Startseite -> Leichtathletik -> Großveranstaltungen -> EM Hammerwurf Frauen

Leichtathletik EM Hammerwurf Frauen

Drehmoment sorgt für große Weiten

Der Bewerb im Hammerwerfen für Frauen wurde bei der Leichtathletik-Europameisterschaft 1998 in das Programm aufgenommen und damit auch das gesamte Programm im Werfen für die Frauen erweitert. Damit haben die Frauen genauso vier Wurfdisziplinen wie die Männer.

Die Herausforderung besteht im Hammerwurf darin, dass man den Hammer - eine Kugel, die mit einem Drahtseil und am anderen Ende einem Griff verbunden ist - mittels Griff und schneller Drehbewegung im Abwurfring so weit wie möglich wirft. Kraft ist nötig, aber die Technik ist fast noch wichtiger, um eine große Weite erzielen zu können. Dabei ist die Geschichte nicht ungefährlich, weil ein Hammer kann auch zu früh oder zu spät losgelassen werden und dann fliegt die schwere Kugel ins Publikum. Um das zu vermeiden, gibt es ein Netz rund um den Abwurfring als Schutzmaßnahme. Eine weitere Vorgabe ist die Langezone, in der der Hammer aufkommen muss, damit der Versuch gültig ist.

Livesport mit Sky Q

Die Frauen werfen den Hammer bei der Europameisterschaft auf eine Weite knapp unter 80 Meter, wobei es schon eine gewisse Streuung in den Resultaten gibt. Es kann durchaus auch einen klareren Sieg geben wie etwa 2018, als Anita Wlodarczyk aus Polen mit vier Meter Vorsprung gewann. Jene hatte zu diesem Zeitpunkt vier EM-Titel in Folge erzielen können.

Ergebnis EM 2018 in Berlin

Gold Anita Wlodarczyk (Polen) 78,94 m
Silber Alexandra Tavernier (Frankreich) 74,78 m
Bronze Joanna Fiodorow (Polen) 74,00 m

 

Europameister Hammerwurf Frauen

Jahr Weite Gold Silber Bronze
2018 78,94 m Anita Wlodarczyk (POL) Alexandra Tavernier (FRA) Joanna Fiodorow (POL)
2016 78,14 m Anita Wlodarczyk (POL) Betty Heidler (GER) Hanna Skydan (AZE)
2014 78,76 m Anita Wlodarczyk (POL) Martina Hrasnova (SVK) Joanna Fiodorov (POL)
2012 74,29 m Anita Wlodarczyk (POL) Martina Hrasnova (SVK) Anna Bulgakova (RUS)
2010 76,38 m Betty Heidler (GER) Tatjana Lysenko (RUS) Anita Wlodarczyk (POL)
2006 76,67 m Tatjana Lysenko (RUS) Gulfija Chanafejewa (RUS) Kamila Skolimowska (POL)
2002 72,94 m Olga Kusenkowa (RUS) Kamila Skolimowska (POL) Manuela Montebrun (FRA)
1998 71,17 m Mihaela Melinte (ROU) Olga Kusenkowa (RUS) Kirsten Münchow (GER)

Lesen Sie auch

Das Programm der Frauen bei der Leichtathletik-Europameisterschaft hat sich stark erweitert, weil Zug um Zug Bewerbe dazugekommen sind, die bei den Männern schon seit langer Zeit oder überhaupt seit den ersten Veranstaltungen im Programm waren. Beispiele sind etwa die 50 Kilometer im Gehen oder die 10.000 Meter im Laufen sowie  der Hindernislauf.

Der größte Bereiche bei den Bewerben ist natürlich mit dem Laufen im Stadion abgespult. Die 100 Meter Sprint sind auch bei den Frauen ein wichtiger Bewerb, werden aber nicht so sehr medial beachtet wie jene bei den Männern - wohl deshalb, weil diese noch schneller laufen können und Rekorde für die Menschheit möglich sind. Aber es laufen die Frauen auch das volle Programm von den 100 Meter bis zu den 10 Kilometer inklusive Staffel und Hürden.

Abseits des Stadions gibt es noch weitere Bewerbe. Zum einen findet der Abschluss der Laufbewerbe mit dem Marathon statt, der quer durch die Veranstalterstadt organisiert wird. Die zwei anderen Bewerbe abseits des Stadions sind im Gehen gegeben, denn 20 oder gar 50 Kilometer in der Halle zu gehen macht wenig Sinn.

Ein weiterer Bereich bei der Leichtathletik und damit auch bei der Europameisterschaft ist der Sprungbewerb. Der Stabhochsprung kam bei den Frauen auch später erst dazu, auch der Dreisprung war nicht sofort im Programm. Dazu gibt es den Weitsprung und den Hochsprung als Herausforderungen.

Das Werfen ist das dritte Standbein mit sehr unterschiedlichem Gerät. Beim Kugelstoßen braucht es eine andere Technik und Kraft als beim Diskuswurf und der unterscheidet sich wiederum vom Hammerwurf. Ganz anders läuft es beim Speerwurf ab, um eine gute Weite erzielen zu können.

Den Abschluss und auch den Höhepunkt bildet der Mehrkampf in Form vom Siebenkampf der Frauen. Hier unterscheidet man sich noch von den Männern, die zehn Disziplinen bestreiten, aber auch der Siebenkampf ist mit der Kombination aus Laufen, Springen und Werfen nicht leicht zu gewinnen.

EM Siebenkampf Frauen

Diesen Artikel teilen

  • bei Whatsapp teilen
  • bei Facebook teilen
  • bei Pinterest teilen
  • bei Twitter teilen
  • Artikel ausdrucken

Artikel-Infos

Leichtathletik EM Hammerwurf FrauenArtikel-Thema:
Leichtathletik EM Hammerwurf Frauen
letztes Datum:
18. 10. 2020

Kategorien

Rund um den Ball
Fußball
Golfsport
Tennis
Ballsportarten

Sommer und Winter
Wintersport
Wassersport
Motorsport

Ausdauersport
Radsport
Leichtathletik
Training

und noch mehr...
Weitere Sportarten

Olympia
Olympische Spiele