Sie sind hier: Startseite -> Leichtathletik -> Großveranstaltungen -> EM Dreisprung Frauen

Leichtathletik EM Dreisprung Frauen

Sprung wird in drei Phasen untergliedert

Der Dreisprung wurde im Rahmen der Leichtathletik-Europameisterschaften für die Frauen im Jahr 1994 eingeführt. Der Bewerb ist also ähnlich spät eingeführt worden wie der Stabhochsprung, wobei aber nun das gleiche Programm im Springen für die Frauen bereitsteht wie es dies für die Männer seit jeher gab.

Beim Dreisprung besteht die Herausforderung darin, dass man nach einem Anlauf wie beim Weitsprung beim Balken abspringt. Wieder gilt, dass man nicht übertreten darf, zu viel Platz sollte man aber auch nicht herschenken, weil man sonst nicht auf Weite kommt. Im Gegensatz zum Weitsprung landet man nicht gleich, sondern führt mit den Armen ausholende Bewegungen durch und landet auf einem Bein, um wie bei einer Feder wieder hochzuschnellen und noch eine Zwischenlandung zu zeigen. Erst danach, in der dritten Phase landet man im Sand wie beim Weitsprung.

Livesport mit Sky Q

Die Frauen springen diese besondere Techik mit Weiten um die 15 Meter, mal knapp mehr, mal deutlich kürzer. Die Bewerbe sind aber recht knapp im Ausgang, einige Zentimeter entscheiden über die Medaillen und die weiteren Platzierungen. Sehr stark war Olga Saladuha aus der Ukraine, die gleich drei Titel in Folge gewinnen konnte. Generell gibt es aber mehrere Nationen mit guten Möglichkeiten wie die Springerinnen aus Russland, Griechenland und weiteren Ländern.

Ergebnis EM 2018 in Berlin

Gold Paraskevi Papahristou (Griechenland) 14,60 m
Silber Kristin Gierisch (Deutschland) 14,45 m
Bronze

Ana Peleteiro (Spanien)

14,44 m

 

Europameister Dreisprung Frauen

Jahr Weite Gold Silber Bronze
2018 14,60 m Paraskevi Papahristou (GRE) Kristin Gierisch (GER) Ana Peleteiro (ESP)
2016 14,58 m Patricia Mamona (POR) Hanna Minenko (ISR) Paraskevi Papahristou (GRE)
2014 14,73 m Olga Saladuha (UKR) Jekaterina Koneva (RUS) Irina Gumenjuk (RUS)
2012 14,99 m Olga Saladuha (UKR) Patricia Mamona (POR) Ynaa Borodina (RUS)
2010 14,81 m Olga Saladuha (UKR) Simona La Mantia (ITA) Svetlana Bolschakova (BEL)
2006 15,15 m Tatjana Lebedewa (RUS) Chrysopigi Devetzi (GRE) Anna Pjatych (RUS)
2002 15,00 m Ashia Hansen (GBR) Heli Koivula (FIN) Jelena Oleinikowa (RUS)
1998 14,55 m Olga Vasdeki (GRE) Sarka Kasparkova (CZE) Teresa Marinowa (BUL)
1994 14,89 m Anna Birjukowa (RUS) Inna Lassowskaja (RUS) Inessa Krawez (UKR)

Lesen Sie auch

Das Programm der Frauen bei der Leichtathletik-Europameisterschaft hat sich stark erweitert, weil Zug um Zug Bewerbe dazugekommen sind, die bei den Männern schon seit langer Zeit oder überhaupt seit den ersten Veranstaltungen im Programm waren. Beispiele sind etwa die 50 Kilometer im Gehen oder die 10.000 Meter im Laufen sowie  der Hindernislauf.

Der größte Bereiche bei den Bewerben ist natürlich mit dem Laufen im Stadion abgespult. Die 100 Meter Sprint sind auch bei den Frauen ein wichtiger Bewerb, werden aber nicht so sehr medial beachtet wie jene bei den Männern - wohl deshalb, weil diese noch schneller laufen können und Rekorde für die Menschheit möglich sind. Aber es laufen die Frauen auch das volle Programm von den 100 Meter bis zu den 10 Kilometer inklusive Staffel und Hürden.

Abseits des Stadions gibt es noch weitere Bewerbe. Zum einen findet der Abschluss der Laufbewerbe mit dem Marathon statt, der quer durch die Veranstalterstadt organisiert wird. Die zwei anderen Bewerbe abseits des Stadions sind im Gehen gegeben, denn 20 oder gar 50 Kilometer in der Halle zu gehen macht wenig Sinn.

Ein weiterer Bereich bei der Leichtathletik und damit auch bei der Europameisterschaft ist der Sprungbewerb. Der Stabhochsprung kam bei den Frauen auch später erst dazu, auch der Dreisprung war nicht sofort im Programm. Dazu gibt es den Weitsprung und den Hochsprung als Herausforderungen.

Das Werfen ist das dritte Standbein mit sehr unterschiedlichem Gerät. Beim Kugelstoßen braucht es eine andere Technik und Kraft als beim Diskuswurf und der unterscheidet sich wiederum vom Hammerwurf. Ganz anders läuft es beim Speerwurf ab, um eine gute Weite erzielen zu können.

Den Abschluss und auch den Höhepunkt bildet der Mehrkampf in Form vom Siebenkampf der Frauen. Hier unterscheidet man sich noch von den Männern, die zehn Disziplinen bestreiten, aber auch der Siebenkampf ist mit der Kombination aus Laufen, Springen und Werfen nicht leicht zu gewinnen.

EM Siebenkampf Frauen

Diesen Artikel teilen

  • bei Whatsapp teilen
  • bei Facebook teilen
  • bei Pinterest teilen
  • bei Twitter teilen
  • Artikel ausdrucken

Artikel-Infos

Leichtathletik EM Dreisprung FrauenArtikel-Thema:
Leichtathletik EM Dreisprung Frauen
letztes Datum:
18. 10. 2020

Kategorien

Rund um den Ball
Fußball
Golfsport
Tennis
Ballsportarten

Sommer und Winter
Wintersport
Wassersport
Motorsport

Ausdauersport
Radsport
Leichtathletik
Training

und noch mehr...
Weitere Sportarten

Olympia
Olympische Spiele