Sie sind hier: Startseite -> Leichtathletik -> Leichtathletik EM -> Leichtathletik EM Männerbewerbe -> Leichtathletik EM Hindernislauf Männer

Leichtathletik EM 3000 m Hindernislauf Männer

Besondere Prüfung im Rahmen des Laufens

Der Hindernislauf wurde das erste Mal bei der Leichtathletik-Europameisterschaft 1938 ausgetragen, als Frauen und Männer noch getrennte Veranstaltungen nutzten. Die Männer laufen seither in diesem speziellen Bewerb, die Frauen stiegen später in den Hindernislauf ein.

Die 3.000 Meter Hindernislauf kann man als besondere, als spezielle Prüfung umschreiben, denn es gilt, die lange Strecke von drei Kilometer schnell zu überwinden und dabei auch über die Hindernisse zu kommen. Diese sind nicht mit den Hürden vom Hürdenlauf zu vergleichen, denn die Hürden können auch umfallen - die Hindernisse im Hindernislauf sind viel kompakter und breiter - sodass man auf ihnen auch stehen kann und das nutzt, um hinaufspringen zu können. Es gibt auch die Kombination von massiver Hürde als Hindernis einerseits und den Wassergraben andererseits. Der Wassergraben als Voraussetzung für das Leichtathletikstadion wird ausschließlich für diesen Zweck benötigt.

Die Männer laufen im Rahmen der Europameisterschaft die Strecke in einer Zeit um oder über 8:30 Minuten, wobei es schon eine stärkere Streuung geben kann und ein Sieger mehrere Sekunden Vorsprung herauslaufen kann. Es gibt aber auch sehr knappe Entscheidungen binnen Sekundenbruchteilen. Ein Experte auf europäischer Basis ist der Franzose Mekhissi-Benabbad, der vier EM-Titel erlaufen konnte. Ansonsten sind verschiedene Nationen erfolgreich wie Spanien, Italien oder auch Spanien.

Ergebnis EM 2018 in Berlin

Gold M. Mekhissi-Benabbad (Frankreich) 8:31,66
Silber Fernando Caro (Spanien) 8:34,16
Bronze Yoanes Chiappinelli (Italien) 8:35,81

 

Europameister 3.000 Meter Hindernislauf Männer

Jahr Zeit Gold Silber Bronze
2018 8:31,66 M. Mekhissi-Benabbad (FRA) Fernando Caro (ESP) Yoanes Chiappinelli (ITA)
2016 8:25,63 M. Mekhissi-Benabbad (FRA) Aras Kaya (TUR) Yoann Kowal (FRA)
2014 8:26,66 Yoann Kowal (FRA) Krystian Zalewski (POL) Angel Mullera (ESP)
2012 8:33,23 M. Mekhissi-Benabbad (FRA) Tarik Langat Akdag (TUR) Victor Garzia (ESP)
2010 8:07,87 M. Mekhissi-Benabbad (FRA) Bouabdellah Tahri (FRA) José Luis Blanco (ESP)
2006 8:24,89 Jukka Keskisalo (FIN) José Luis Blanco (ESP) Bouabdellah Tahri (FRA)
2002 8:24,34 Antonio David Jimenez (ESP) Simon Vroemen (NED) Luis Miguel Martin (ESP)
1998 8:13,10 Damian Kallabis (GER) Alessandro Lambruschini (ITA) Jim Svenoy (NOR)
1994 8:22,40 Alessandro Lambruschini (ITA) Angelo Carosi (ITA) William Van Dijck (BEL)
1990 8:12,66 Francesco Panetta (ITA) Mark Rowland (GBR) Alessandro Lambruschini (ITA)
1986 8:16,65 Hagen Melzer (DDR) Francesco Panetta (ITA) Patriz Ilg (BRD)
1982 8:18,52 Patriz Ilg (BRD) Bogusl‚aw Maminski (POL) Domingo Ramon (ESP)
1978 8:15,09 Bronisl‚aw Malinowski (POL) Patriz Ilg (BRD) Ismo Toukonen (FIN)
1974 8:15,04 Bronisl‚aw Malinowski (POL) Anders Gärderud (SWE) Michael Karst (BRD)
1971 8:25,12 Jean-Paul Villain (FRA) Dusan Moravcik (TCH) Pawel Syssojew (URS)
1969 8:25,0 Michail Schelew (BUL) Alexander Morosow (URS) Wladimir Dudin (URS)
1966 8:26,6 Viktor Kudinski (URS) Anatoli Kurjan (URS) Gaston Roelants (BEL)
1962 8:32,6 Gaston Roelants (BEL) Zoltan Vamos (ROM) Nikolai Sokolow (URS)
1958 8:38,2 Jerzy Chromik (POL) Semen Rzjisjtjin (URS) Hans Hüneke (GER)
1954 8:49,6 Sandor Rozsnyoi (HUN) Olavi Rinteenpää (FIN) Ernst Larsen (NOR)
1950 9:05,4 Jindrich Roudny (TCH) Peter Segedin (YUG) Erik Blomster (FIN)
1946 9:01,4 Raphaël Pujazon (FRA) Erik Elmsäter (SWE) Thore Sjöstrand (SWE)
1938 9:16,2 Lars Larsson (SWE) Ludwig Kaindl (GER) Alf Lindblad (FIN)

Artikel-Infos

Leichtathletik EM 3000 m Hindernislauf MännerArtikel-Thema:
Leichtathletik EM 3000 m Hindernislauf Männer
letztes Datum:
01. 08. 2019

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Weitere Artikel zum Thema

Ausrüstung zum Laufen