Sie sind hier: Startseite -> Leichtathletik -> Großveranstaltungen -> EM 100 m Hürden Frauen

Leichtathletik EM 100 m Hürdenlauf Frauen

Die kurze Strecke bei der Herausforderung Hürdenlauf

Die Frauen laufen bei den Leichtathletik-Europameisterschaften nicht über 110 Meter Hürden wie die Männer, sondern 100 Meter und das seit 1969. Davor war der Bewerb über 80 Meter Streckenlänge ausgetragen worden. Der kurze Hürdenlauf ist damit eine der beiden Abweichungen in der Leichtathletik zu den Männern, denn diese laufen seit jeher die eher ungewöhnliche Distanz von 110 Meter.

Die Aufgabe besteht darin, die bekannte Gerade mit Höchsttempo zu absolvieren, doch im Gegensatz zum 100 Meter Sprint gibt es hier als Hindernis auch die Hürden, die man überspringen muss. Da man sehr schnell laufen muss, sind es nur ein paar Laufschritte zwischen den Hürden und so braucht es einen guten Rhythmus zwischen Laufen und Springen, um auch wirklich erfolgreich sein zu können.

Die Frauen laufen die 100 Meter beim Hürdenlauf in einer Zeit über 12,5 Sekunden, wobei die Ergebnisse meist sehr knappe sind. Sekundenbruchteile entscheiden über die Medaillen, wobei es meist einen breiten Fächer an Läuferinnen mit Medaillenchancen gibt. Das zeigt auch die Siegerliste, denn der Titel ist in den letzten Jahren kaum erfolgreich verteidigt worden. Läuferinnen aus Deutschland, Großbritannien oder Weißrussland sind besonders stark einzuschätzen, aber auch andere Nationen haben Chancen.

Ergebnis EM 2018 in Berlin

Gold Elvira Herman (Weißrussland) 12,67
Silber Pamela Dutkiewicz (Deutschland) 12,72
Bronze Cindy Roleder (Deutschland) 12,77

 

Europameister 100 m Hürdenlauf Frauen

Jahr Zeit Gold Silber Bronze
2018 12,67 Elvira Herman (BLR) Pamela Dutkiewicz (GER) Cindy Roleder (GER)
2016 12,62 Cindy Roleder (GER) Alina Talay (BLR) Tiffany Porter (GBR)
2014 12,76 Tiffany Porter (GBR) Cindy Billaud (FRA) Cindy Roleder (GER)
2012 12,91 Alina Talay (BLR) Ekaterina Poplavskaja (BLR) Beate Schrott (AUT)
2010 12,63 Nevin Yanit (TUR) Derval O"Rourke (IRL) Carolin Nytra (GER)
2006 12,59 Susanna Kallur (SWE) Kirsten Bom (GER) Derval O'Rouke (IRL)
2002 12,73 Glory Alozie (ESP) Olena Krassowska (UKR) Jana Kasowa (BUL)
1998 12,56 Swetla Dimitrowa (BUL) Brigita Bukovec (SLO) Irina Korotja (RUS)
1994 12,72 Swetla Dimitrowa (BUL) Julija Graudyn (RUS) Jordanka Donkowa (BUL)
1990 12,79 Monique Ewanje-Epée (FRA) Gloria Siebert (DDR) Lidja Jurkowa (URS)
1986 12,38 Jordanka Donkowa (BUL) Cornelia Oschkenat (DDR) Ginka Sagortschewa (BUL)
1982 12,45 Lucyna Kal‚ek (POL) Jordanka Donkowa (BUL) Kerstin Knabe (DDR)
1978 12,62 Johanna Klier (DDR) Tatjana Anissimowa (URS) Gudrun Berend (DDR)
1974 12,66 Annelie Ehrhardt (DDR) Annerose Fiedler (DDR) Teresa Nowak (POL)
1971 12,94 Karin Balzer (DDR) Annelie Ehrhardt (DDR) Teresa Sukniewicz (POL)
1969 13,29 Karin Balzer (DDR) Bärbel Podeswa (DDR) Teresa Nowak (POL)

 

Europameister 80 Meter Hürden Frauen

Jahr Zeit Gold Silber Bronze
1966 10,7 Karin Balzer (DDR) Karin Frisch (BRD) Elzbieta Bednarek (POL)
1962 10,6 Teresa Ciepl‚y (POL) Karin Balzer (DDR) Maria Pi…tkowska (POL)
Erika Fisch (GER)
1958 10,9 Galina Bystrowa (URS) Zenta Kopp (GER) Gisela Birkemeyer (GER)
1954 11,0 Marija Golubnitschaja (URS) Anneliese Seonbuchner (GER) Pamela Seaborne (GBR)
1950 11,1 Fanny Blankers-Koen (NED) Maureen Dyson (GBR) Micheline Ostermeyer (FRA)
1946 11,8 Fanny Blankers-Koen (NED) Jelena Gokjeli (URS) Valentina Fokina (URS)
1938 11,6 Claudia Testoni (ITA) Lisa Gelius (GER) Catherina Ter Braake (NED)

Lesen Sie auch

Das Programm der Frauen bei der Leichtathletik-Europameisterschaft hat sich stark erweitert, weil Zug um Zug Bewerbe dazugekommen sind, die bei den Männern schon seit langer Zeit oder überhaupt seit den ersten Veranstaltungen im Programm waren. Beispiele sind etwa die 50 Kilometer im Gehen oder die 10.000 Meter im Laufen sowie  der Hindernislauf.

Der größte Bereiche bei den Bewerben ist natürlich mit dem Laufen im Stadion abgespult. Die 100 Meter Sprint sind auch bei den Frauen ein wichtiger Bewerb, werden aber nicht so sehr medial beachtet wie jene bei den Männern - wohl deshalb, weil diese noch schneller laufen können und Rekorde für die Menschheit möglich sind. Aber es laufen die Frauen auch das volle Programm von den 100 Meter bis zu den 10 Kilometer inklusive Staffel und Hürden.

Abseits des Stadions gibt es noch weitere Bewerbe. Zum einen findet der Abschluss der Laufbewerbe mit dem Marathon statt, der quer durch die Veranstalterstadt organisiert wird. Die zwei anderen Bewerbe abseits des Stadions sind im Gehen gegeben, denn 20 oder gar 50 Kilometer in der Halle zu gehen macht wenig Sinn.

Ein weiterer Bereich bei der Leichtathletik und damit auch bei der Europameisterschaft ist der Sprungbewerb. Der Stabhochsprung kam bei den Frauen auch später erst dazu, auch der Dreisprung war nicht sofort im Programm. Dazu gibt es den Weitsprung und den Hochsprung als Herausforderungen.

Das Werfen ist das dritte Standbein mit sehr unterschiedlichem Gerät. Beim Kugelstoßen braucht es eine andere Technik und Kraft als beim Diskuswurf und der unterscheidet sich wiederum vom Hammerwurf. Ganz anders läuft es beim Speerwurf ab, um eine gute Weite erzielen zu können.

Den Abschluss und auch den Höhepunkt bildet der Mehrkampf in Form vom Siebenkampf der Frauen. Hier unterscheidet man sich noch von den Männern, die zehn Disziplinen bestreiten, aber auch der Siebenkampf ist mit der Kombination aus Laufen, Springen und Werfen nicht leicht zu gewinnen.

EM Siebenkampf Frauen

Diesen Artikel teilen

Artikel-Infos

Leichtathletik EM 100 m Hürdenlauf FrauenArtikel-Thema:
Leichtathletik EM 100 m Hürdenlauf Frauen
letztes Datum:
18. 10. 2020

Kategorien

Rund um den Ball
Fußball
Golfsport
Tennis
Ballsportarten

Sommer und Winter
Wintersport
Wassersport
Motorsport

Ausdauersport
Radsport
Leichtathletik
Training

und noch mehr...
Weitere Sportarten

Olympia
Olympische Spiele