Sie sind hier: Startseite -> Leichtathletik -> Stadion -> Zeitmessung

Zeitmessung bei der Leichtathletik

Zeitmessung: vom Pistolenschuß bis zur Ziellinie

Mit dem freien Auge ist es dem Menschen nahezu unmöglich, die Geschwindigkeit in den Laufbewerben und natürlich vor allem die genaue Zeit zu ermessen, also braucht es ein genaues Messinstrument. Wird eine Laufentscheidung gestartet, dann erfolgt dies über einen Startschuss, durch den die Zeitmessung automatisch aktiviert wird.

Messung der Zeit bei den Läufen

Bei längeren Läufen gibt es dann pro Runde eine Zwischenzeit, wobei dies bei 5.000 Meter noch interessanter ist, weil man die Rundenzeiten vergleichen kann, bei 400 Meter ist die Zwischenzeit eine Richtmarke, die auf die Finalzeit schließen lässt. Die Zwischenzeit wird immer bei der Ziellinie gemessen und ist auch bei TV-Übertragungen eingeblendet.

Die Endzeit wird auch bei der Ziellinie gemessen, wobei hier eine besondere Kamera zum Einsatz kommt. Sie ist auf Höhe der Ziellinie aufgebaut und ist ständig im Betrieb. Sie hilft, dass die Zwischenzeit gemessen und angezeigt werden kann und ist auch für die tatsächlich erreichte Gesamtzeit verantwortlich.

Es gibt bei der Zeitmessung in der Leichtathletik aber immer einen Plan B. Und dieser ist die mechanische Messung, die durch drei Schiedsrichter erhoben wird. Diese stoppen manuell die Zeit und vergleichen nach Ende des Laufbewerbs, auf welchen Wert sie gekommen sind und welchen Wert die automatische Messung ergeben hat. Immer wieder kann man beobachten, dass die Zeit, die eingeblendet war, nach oben oder unten um das eine oder andere Hundertstel korrigiert wird - das hat mit dem Vergleich von automatischer und manuell Zeit zu tun.

Ebenfalls interessant:

Anzeigentafel

Die Anzeigentafel und elektronische Anzeigehilfen im Leichtathletik-Stadion wie die mobilen Anzeigen über die Rundenzeiten.

Laufbahn

Die Laufbahn ist das absolute Herzstück des Leichtathletik-Stadions mit den zahlreichen Markierungen für die unterschiedlich langen Laufbewerbe.

Startblock

Der Startblock im Leichtathletik-Stadion als Hilfe bei den Laufbewerben in der Leichtathletik, vor allem beim Start der Sprintdisziplinen.

Wassergraben

Der Wassergraben im Leichtathletik-Stadion, der für den Hindernislauf über 3.000 Meter benötigt wird und seine Tücken.

Windmessgerät

Das Windmessgerät im Leichtathletik-Stadion ist ein wesentliches Ausrüstungsmerkmal auch im Hinblick auf seine Bedeutung für die Anerkennung neuer Weltrekorde.

[aktuelle Seite]

Zeitmessung

Die Zeitmessung bei der Leichtathletik im Stadion, die mit dem Schuss bei den Laufbewerben beginnt und an der Ziellinie endet.

Zielkamera

Leichtathletik-Stadion: die Zielkamera, die für die Zeitmessung im Leichtathletik-Stadion benötigt wird und sich auf Höhe der Ziellinie befindet.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Themenliste:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Stadion

Startseite Leichtathletik