Sie sind hier: Startseite -> Motorsport -> Formel 1 -> Schikane

Formel 1 Schikane

Schikane: Reduzierung der Geschwindigkeit

In den frühen Jahren der Formel 1 gab es einige Hochgeschwindigkeitskurse und viele schwere Unfälle, zum Teil mit der Folge, dass die Piloten dabei ums Leben kamen. Im Laufe der Zeit wurde die Formel 1 aber trotz der hohen Geschwindigkeiten immer sicherer, was auch mit den Schikanen zu tun hat.

Runter mit der Höchstgeschwindigkeit

Als Schikane bezeichnet man eine Doppelkurve, die zuerst in die eine Richtung weist, um dann in die Gegenrichtung zu führen. Diese Schikane kann man nicht mit dem vollen Tempo passieren, weshalb man davor abbremsen muss, um durch diese Doppelkurve unfallfrei gelangen zu können. Es ist aber von Schikane zu Schikane unterschiedlich, wie stark man abbremsen muss.

Diese Einrichtung wurde in die Formel 1 Rennstrecken integriert, um die Geschwindigkeit zu reduzieren. Weiterhin gilt, dass die Formel 1 eine Rennsportklasse mit hohen Durchschnittsgeschwindigkeiten ist, aber die Sicherheit muss auch gewährleistet sein. Daher baut man auch in neue Rennstrecken eine oder gar mehrere Schikane(n) ein, damit die Geschwindigkeit nicht so hoch gerät. Die Rennstrecken stehen natürlich auch für andere Motorsportserien zur Verfügung und auch dort ist die Sicherheit ein großes Thema. Denn ohne Schikane würde man vielleicht eine Gerade erleben und die Geschwindigkeit würde sich weiter erhöhen, auch eine schnelle Kurve wäre keine Möglichkeit, die Geschwindigkeit nachhaltig zu reduzieren. Eine Schikane schafft das hingegen schon.

Es gibt dabei Schikanen, die wirklich nur mit dem zweiten Gang gefahren werden können, weil man sonst von der Strecke fliegt, es gibt aber auch andere, die man schneller bewältigen kann. Das hängt auch davon ab, wie die Strecke beschaffen ist und ob die Schikane rein deshalb integriert wurde, um die Geschwindigkeit zu reduzieren oder ob sie schon von jeher Teil der Strecke war. Denn einige dieser Doppelkurven wurden nachträglich eingerichtet, damit der Kurs nicht zu schnell und zu gefährlich wird.

Typisch für die Schikanen sind die Kerbs an ihren Straßenrändern, die vom Rennwagen mit den Reifen überfahren werden können, um die Linie abzukürzen. Diese Kerbs werden aber bei Regen zur Falle, weil man leicht ausrutschen kann.

Lesen Sie auch

Das Herzstück jeder Rennstrecke im Motorsport ist die Start-Ziel-Gerade mit den Tribünen für die Besucherinnen und Besucher. Nur selten ist diese Gerade eine sehr kurze, meist bietet sie viel Platz zum Überholen. Diese Gerade ist auch der Ort der seitlich angelegten Boxengasse und damit jeder einzelnen Box der teilnehmenden Teams.

Die Strecke selbst ist eine Mischung aus geraden Stücken und den Kurven. Die Kurven sind dabei das Kriterium, denn es gibt die langsame Kurve und als Gegenteil die Hochgeschwindigkeitskurve, wobei beide Kurven optimal befahren werden sollten. Zusätzlich gibt es mit der Schikane eine weitere Herausforderung.

Allen Streckenteilen gleich sind die Voraussetzungen für die Sicherheit. Zur Orientierung können die Kerbs helfen, die die Strecke seitlich abgrenzen. Darüber hinaus gibt es mit dem bekannten Reifenstapel eine Vorkehrung zur Minderung der Unfallfolgen. Die Auslaufzone ist schließlich Platz, um Geschwindigkeit abbauen zu können, wenn man die Strecke verlässt.

Diesen Artikel teilen

Artikel-Infos

Formel 1 Rennstrecke SchikaneArtikel-Thema:
Formel 1 Schikane
letztes Datum:
09. 09. 2020

Kategorien

Rund um den Ball
Fußball
Golfsport
Tennis
Ballsportarten

Sommer und Winter
Wintersport
Wassersport
Motorsport

Ausdauersport
Radsport
Leichtathletik
Training

und noch mehr...
Weitere Sportarten

Olympia
Olympische Spiele