Sie sind hier: Startseite -> Motorsport -> Formel 1 -> langsame Kurve

Formel 1 langsame Kurve

Reduktion der Geschwindigkeit

Die Rennstrecke für die Formel 1, aber natürlich auch für andere Motorsportserien, besteht nicht nur aus schnellen Geraden, sondern natürlich auch aus Kurven, wobei sich diese in verschiedene Kurvenarten untergliedern lassen. Die besondere Herausforderung ist bei jeder Kurve gegeben, auch bei der langsamen Kurve.

Langsamer Streckenteil als Kriterium der Abstimmung

Die langsame Kurve dient dazu, die Geschwindigkeit zu drosseln und ist gleichzeitig auch oft eine Einladung zum Überholen. Denn der Überholvorgang ist meist dann erfolgreich, wenn man den Gegner ausbremsen kann. Das bedeutet, dass man die Bremse später betätigt als der Konkurrent und so durch den Geschwindigkeitsvorteil noch erfolgreich überholen kann.

Das ist aber natürlich nicht bei jeder langsamen Kurve möglich und es hängt davon ab, wie die Strecke vor dem Kurveneingang aussieht. Bei einer Serie von Kurven wird das Überholen dennoch nicht möglich sein, bei einer langen Geraden hat man hingegen mehr Möglichkeiten.

Die Herausforderung bei der langsamen Kurve im Rahmen einer Formel 1-Rennstrecke besteht darin, dass man das Auto richtig einstellen muss. Es hilft wenig, wenn man die Höchstgeschwindigkeit auf der Geraden erreicht, aber dafür zu wenig Haftung in den langsamen Kurven aufweist. Nicht nur, dass die Gefahr erhöht wird, dass man von der Strecke rutschen kann, man verliert auch viel Zeit und vielleicht mehr Zeit, als man auf den schnellen Passagen gewinnen kann.

Daher ist das Setup nicht nur eine Frage der Höchstgeschwindigkeit, sondern auch eine Frage des Kompromisses zwischen schnellen Passagen und guter Geschwindigkeit einerseits und guter Bodenhaftung in langsamen Kurven andererseits. Man kann in langsamen Passagen so viel Zeit verlieren, dass man sie auch mit der höchsten Geschwindigkeit im Feld nicht mehr gutmachen kann. Daher sind die langsamsten Kurven oft das Kriterium für die Abstimmung.

Lesen Sie auch

Das Herzstück jeder Rennstrecke im Motorsport ist die Start-Ziel-Gerade mit den Tribünen für die Besucherinnen und Besucher. Nur selten ist diese Gerade eine sehr kurze, meist bietet sie viel Platz zum Überholen. Diese Gerade ist auch der Ort der seitlich angelegten Boxengasse und damit jeder einzelnen Box der teilnehmenden Teams.

Die Strecke selbst ist eine Mischung aus geraden Stücken und den Kurven. Die Kurven sind dabei das Kriterium, denn es gibt die langsame Kurve und als Gegenteil die Hochgeschwindigkeitskurve, wobei beide Kurven optimal befahren werden sollten. Zusätzlich gibt es mit der Schikane eine weitere Herausforderung.

Allen Streckenteilen gleich sind die Voraussetzungen für die Sicherheit. Zur Orientierung können die Kerbs helfen, die die Strecke seitlich abgrenzen. Darüber hinaus gibt es mit dem bekannten Reifenstapel eine Vorkehrung zur Minderung der Unfallfolgen. Die Auslaufzone ist schließlich Platz, um Geschwindigkeit abbauen zu können, wenn man die Strecke verlässt.

Diesen Artikel teilen

Artikel-Infos

Formel 1 Rennstrecke langsame KurveArtikel-Thema:
Formel 1 langsame Kurve
letztes Datum:
09. 09. 2020

Kategorien

Rund um den Ball
Fußball
Golfsport
Tennis
Ballsportarten

Sommer und Winter
Wintersport
Wassersport
Motorsport

Ausdauersport
Radsport
Leichtathletik
Training

und noch mehr...
Weitere Sportarten

Olympia
Olympische Spiele