Sie sind hier: Startseite -> Skisport / Snowboard -> Biathlon -> Wettkampfanlage -> Startuhr im Biathlonsport

Biathlon: Startuhr und ihre Funktionen

Wesentliche Information für den Beginn des Rennens

Im alpinen Ski-Weltcup gibt es den Startrichter, der dafür sorgt, dass man rechtzeitig sein Rennen aufnehmen kann. Einen solchen Richter gibt es im Biathlonsport nicht. Wann man starten muss, ist von der Athletin oder dem Athleten selbst abhängig, wobei das Kriterium die Startliste, mögliche Rückstände bei Verfolgungsrennen und die Startuhr sind. Die Startuhr wird damit auch zu einem Kriterium für die ganze Veranstaltung.

Startuhr im Biathlonsport

Zu den Voraussetzungen für einen Austragungsort zählt daher auch die Auflage, Startuhren anzubieten, die im unmittelbaren Startbereich angebracht sind. Es gibt dabei je nach Art des Rennens verschiedene Vorgaben. Beim Einzelwettkampf und auch beim Sprintrennen muss es eine Startuhr geben, die man von der Startlinie aus gut sehen kann. Beim Verfolgungsrennen braucht es gemäß den internationalen Richtlinien zwei Uhren und zwar links und rechts vom startenden Athleten bei der Ziellinie.

Startuhr und Startprozedere im Biathlon

Die Startuhr ist natürlich schon generell wichtig, weil in einem bestimmten Intervall das Rennen aufgenommen wird, zum Beispiel beim Sprint startet alle 30 Sekunden ein weiterer Teilnehmer. Dabei beachtet man die Startuhr und diese ist gekoppelt mit einem akustischen Signal. Sobald dieses ertönt, darf man sich auf die Strecke begeben, um das Rennen aufzunehmen. Da es keinen Startrichter gibt, ist man auch eigenverantwortlich für das richtige Starten. Das bedeutet auch, dass man selbst schuld ist, wenn es zu einem Frühstart kommt.

Besonders heikel ist die Situation beim Verfolgungswettkampf. Es gibt dort drei Spuren, aus denen gestartet werden kann und es kann sehr hektisch zugehen, wenn die Abstände des vorangegangenen Rennens (meistens Sprint, seltener Einzelwettkampf) knapp ausgefallen sind. So starten die Damen oder Herren in knappen Sekundenabständen und die Versuchung, zu früh zu starten ist groß. Doch wird man ertappt, dann gibt es eine Zeitstrafe und der Frühstart wird zum Eigentor, weil man seine Chancen damit zumindest deutlich schmälert.

Voraussetzung für die Startuhr ist auch, dass die Tageszeit aktuell angezeigt wird. Das ist gerade bei Startlisten mit präzisen Zeitangaben wichtig, weil man weiß, dass man um 10:05 an die Reihe kommt und sich gemäß der Uhrzeit orientieren und auf den Start vorbereiten kann.

Artikel-Infos

Biathlon Startuhr für den RennbeginnArtikel-Thema:
Biathlon: Startuhr und ihre Funktionen
letztes Datum:
07. 05. 2019

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Weitere Artikel zum Thema

Zurück zu Startseite / Kapitelseiten