Sie sind hier: Startseite -> Ballsportarten -> Beachvolleyball -> Wetter und Licht

Regeln für das Wetter und Beleuchtung im Beachvolleyball

Ausreichendes Licht für das Spiel

Bei Beachvolleyball denkt man an Urlaub, Sonne und Strand und auch beim professionellen Sport von den olympischen Sommerspielen bis zu Weltmeisterschaften oder den Grand Slam Turnieren wird davon ausgegangen, dass es sonnig und heiß ist und dass die Party mit tollem Sommersport kombiniert wird. Aber es gibt auch Turniere, bei denen man im Regen spielt - die Stimmung ist trotzdem großartig. Nur kann die Wettersituation auch grenzwertig sein und es kann auch Abendspiele geben. Für beide Situationen gibt es entsprechende Regeln zwecks Sicherheit und vor allem zweckmäßiger Umsetzung.

Wetter und Beachvolleyball

Ein Kriterium ist das Wetter. Üblicherweise stört die Sonne beim Aufschlag, aber das gehört zum Sport dazu. Das Publikum schwitzt und wird abgespritzt, damit man Erfrischung erfährt, die Party kann steigen. Was aber, wenn es regnet? Generell kann auch bei Regen gespielt werden, solange es nicht gefährlich wird. Gefährlich ist in den Regeln so definiert, dass es keine Verletzungsgefahr geben darf. Wenn es also ein wenig tröpfelt, stört das nicht, wenn man aber auf den Linien leicht ausrutschen kann, wird das Spiel eher unterbrochen oder gar nicht erst begonnen.

Es gibt auch manchmal Turniere, bei denen es richtig kalt ist, weil der Sommer keine Lust hat. Das stört beim Beachvolleyball gar nicht, dann tragen die Spielerinnen und Spieler lange Kleidung statt der knappen Sommerkleidung, die man eher erwarten würde.

Wie sieht es nun mit dem Licht aus?

Es gibt nicht nur sehr wolkenverhangene Wettersituationen, in denen künstliches Licht benötigt wird, es gibt auch Turniere, bei denen am Abend gespielt wird. Das ist ohne künstliches Licht nicht zu machen und daher gibt es die Vorgabe, dass basierend auf der Messung einen Meter über den Boden eine Ausleuchtung von 1000 bis 1500 Lux erreicht werden muss. Das ist stark genug, dass man das Spielfeld gut ausleuchten kann und Schiedsrichter wie Spieler sowie Publikum erfassen kann, was Sache ist.

Steht diese Beleuchtung nicht zur Verfügung, ist ein professionelles Turnier nicht möglich und erst recht nicht mit Abendspiele.

Lesen Sie auch

Die Grundlange für das Spiel im Beachvolleyballsport ist natürlich der Ball und die vorgeschriebenen Dimensionen sowie das Spielfeld mit den Spielflächen und Einrichtungen, die in den Regeln festgeschrieben sind.

Vor dem tatsächlichen Match erfolgen Auslosung und Einspielen und es werden die Rahmenbedingungen geklärt. Denn es gibt Vorgaben im Hinblick auf Wetter und Licht für ein regelkonformes Spiel. Geleitet wird das Spiel vom Schiedsrichter und dieser arbeitet mit einem zweiten Schiedsrichter zusammen, wie man das vom normalen Volleyball her auch kennt. Entscheidungen werden per Schiedsrichterzeichen angezeigt und sind damit auch für das Publikum nachvollziehbar.

Gespielt wird per Team oder Mannschaft zu jeweils zwei Spieler, von denen einer der Kapitän ist. Wesentlich für das Spiel ist die Art der Zählweise sowie die Dauer der Spielzeit. Geregelt ist natürlich auch jede Art von Spielzug vom Block über den Angriffsschlag oder auch, wie man das Spielen des Balls durchzuführen hat. Bei Nichteinhaltung der Regeln gibt es entsprechende Strafen

 

Themenseiten

Diesen Artikel teilen

Artikel-Infos

Beachvolleyball Wetter und BeleuchtungArtikel-Thema:
Regeln für das Wetter und Beleuchtung im Beachvolleyball
Beschreibung: Beachvolleyball wird nicht nur bei 🏐 Sonnenschein ausgetragen und deshalb gibt es ✅ Vorgaben für das Wetter und vor allem in Bezug auf das Licht.

letztes Datum:
13. 06. 2021

Kategorien

Rund um den Ball
Fußball
Golfsport
Tennis
Ballsportarten

Sommer und Winter
Wintersport
Wassersport
Motorsport

Ausdauersport
Radsport
Leichtathletik
Training

und noch mehr...
Weitere Sportarten
Sportstorys

Olympia
Olympische Spiele